Werkzeugeinlagern / konservieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Werkzeugeinlagern / konservieren

      Hallo Forumskollegen,

      wer hat Erfahrung im Bezug auf die Konservierung von Spritzgießwerkzeugen. Da bei uns so langsam die Lagerkapazität erschöpft ist gibt es die Überlegung Werkzeuge im Freien zu lagern.
      Evtl. unter einem Abdach oder unter Folien oder dergleichen.

      SG Meier
    • RE: Werkzeugeinlagern / konservieren

      Original von Meier

      ... Werkzeuge im Freien zu lagern.
      Evtl. unter einem Abdach oder unter Folien oder dergleichen.

      SG Meier


      Hallo Meier,

      willkommen hier im Forum!

      Ich habe mal Werkzeuge gesehen die draussen gelagert wurden. Kein schöner Anblick!!!

      Selbst wenn du die Werkzeuge auf eine Palette packst und diese mit einer Schrumpfhaube abdeckst, du wirst du immer Feuchtigkeit nicht abhalten können. diese dringt von unten an das Werkzeug, die Palette wird mit der Zeit feucht!!!
      Ich persönlich würde es nicht tun!
      MfG

      qs
      (Moderator)
    • RE: Werkzeugeinlagern / konservieren

      Hallo,
      auf gar keinen Fall draußen Lagern.

      Das kann man gar nicht gut genug einpacken, da zieht sich immer Feuchtigkeit in die Verpackung und folgt Rost im und am Werkzeug.

      Bedenke, das die Werkzeuge das eigentliche Kapital sind.

      Unser Werkzeuglager ist sogar im Winter beheizt.

      Ich kann Dir nur von der Idee die Werkzeuge draußen zu lagern abraten!
      Gruß HK
    • RE: Werkzeugeinlagern / konservieren

      Hätte ein Extremes Beispiel :D

      Bei uns ist das Zweigwerk mit Material und Werkzeuglager im Februar 08 komplett abgebrannt. Die Werkzeuge waren alle mit Löschwasser vollgelaufen, diese waren nach 2 Tagen komplett verrostet.
      Werkzeuge die über mehrere Tage "nur" die extreme Luftfeuchtigkeit abbekommen hatten hatten gleichermaßen gerostet.
      Von einer Lagrerung im Freien Rate ich dringendst ab.
      Signatur gesucht....
    • Ich würde dir emfehlen ein bischen Geld in ein Möglichkeit zu investieren,
      wo du deine Werkzeuge so lagern kannst wie es sich gehört.

      Wenn nicht kannst du Zeuge von dem werden wie tausende von Euros
      innerhalb von Tagen zu Müll werden.
      Das Werkzeug rostet dir schneller weg als ein Werkzeugmacher dir eins bauen kann.

      Wie HK schon erwähnte, sind die Werkzeuge das eigentliche Kapital
      Stillstand ist Rückschritt
    • Hallo Meier,
      also es gibt möglichkeiten Werkzeuge Witterungsunempfindlich zu verpacken. Wir müssen immer wieder mal Werkzeuge per Schiff um den Globus Schicken und unser erster Versuch, "wir nehmen Dichte Seekontainer", scheiterte kläglich. Nur mit Fantasie konnte man die Werkzeugkontur noch erkennen. zum Teil Lagern wir nun Werkzeuge zerlegt in speziellem fett und dann in Fäsern ein. Wir haben auch die ersten Werkzeuge nun mit spezieller Folie und Trockenperlen verschickt. Hier ist darauf zu achten das die Luftdicht verschweißte Folie auf keinen fall beschädigt wird. Für dieses Verfahren gibt es spezielle Firmen die euch eine solche Verpackung anbringen können.
      Grundsätzlich sollten Werkzeuge die in kürzeren Abständen benötigt werden auch in klimatisierten Hallen gelagert werden. Sollte das euer Chef wegen kosten verneinen dann frage doch mal deinen Cheff ob er ein 500.000 € teures Auto einfach so ins freie stellen würde, oder ob er eine Garage dazu benutzen würde. das gleiche gilt für Werkzeuge. Um hier einen Wertverlust durch falsche Lagerung auszuschließen müssen geeignete Lagerbedingungen gefunden werden.

      Gruß Schnee
      Nichts ist unmöglich, unser Verstand ist die Grenze.
    • Moin,

      hauptsächlich geht es uns um Werkzeuge die als Ersatzteil laufen oder der Allzeitbedarf gedeckt ist und somit "geplant" nicht mehr zum Einsatz kommen. Wir haben auch schon Werkzeuge "Seefest" gemacht, sprich dick eingefettet. Die Werkzeuge wurden dann aber von einer Spezialfirma nochmals verpackt, eingeschweißt etc. Nur wer will die Dinger bei Bedarf vom Fett freilegen?
      Eine Idee war noch die Anschaffung von Containern die mit z.B. der Abluft der Ölkühler verbunden sind und so ein werkzeugfreundliches Raumklima zu schaffen. Hier können dann aber nur Werkzeuge die per Stapler bewegt werden können eingelagert werden. Nur was passiert wenn die Belüftung ausfällt z.B. bei Produktionstillständen...
    • Unsere Antihaftbeschichtungen für Spritzgusswerkzeuge sind auch als Korrosionsschutz geeignet. Der Vorteil ist, dass die Werkzeuge immer betriebsbereit sind, d.h. die Beschichtung ist so dünn, dass sie nicht entfernt werden muss.
      WS
    • Original von seemannw
      Unsere Antihaftbeschichtungen für Spritzgusswerkzeuge sind auch als Korrosionsschutz geeignet. Der Vorteil ist, dass die Werkzeuge immer betriebsbereit sind, d.h. die Beschichtung ist so dünn, dass sie nicht entfernt werden muss.


      Um keinen Rost zu garantieren müsste dann aber das gesamte Werkzeug, jede kleinste Stelle und sämtliche Kühlkreise, einfach alles damit behandelt werden. Glaube kaum das sich das realisieren lässt damit sich ein Werkzeug draußen lagern lässt.

      Werkzeuge gehören nicht nach draußen!!!
      Gruß HK
    • Absolut richtig! dass Werkzeuge nicht nach Draußen gehören. Aber Werkzeuge die nicht gebraucht werden, müssen konserviert werden, auch wenn sie drinnen gelagert werden. Wird das mit Öl oder Fett gemacht, ist das sehr aufwändig wieder zu entfernen. Diese Zeit kann man sich sparen.
      WS
    • Hallo zusammen,
      bin neu hier und freue mich schon mal auf tolle Fragen und Antworten.

      Ich habe zu dem oben genannten Thema noch ein paar Fragen.

      Werkzeuge im freien zu Lagern sehe ich auch als nicht empfehlenswert.
      Aktuell haben wir unsere Werkzeuge in einer beheizten Halle stehen. Dort befinde sich jedoch viel brennbares Material. Kartonage etc.
      Nun kam die Frage auf, ob wir die Werkzeuge in eine andere Halle unterbringen. Die Halle die angeboten wurde, ist jedoch nicht beheizt und es kann im Winter auch zu eventuellen Minus Temperaturen kommen.

      Seht ihr darin ein Problem?

      Regen geschützt ist die Halle.

      Ich danke schon mal im Voraus.
    • Niedrige Temperaturen sind sicher nicht optimal.
      Allerdings wäre eine hohe Luftfeuchtigkeit wesentlich dramatischer. Das kriecht in jede Ritze, die du erstmal so beim normalen Abbau nicht konserviert bekommst.
      Selbst wenn, bietet das natürlich keinen 100% Schutz.
      Sicherlich, man könnte die Werkzeuge schön in Folie einpacken, das bringt schon was.
      Wir konservieren sie, Schutzplane/Beutel drüber und einstretchen, wenn wir sie verlagern.
      Die stehen dann auch mal gerne ne Woche aufm Hof, jeglicher Witterung ausgesetzt.
      Aber nie kamen Rückmeldungen, weil irgendwo Rost angesetzt hätte.
    • Ich hab so ein kleines Verständnisproblem bezüglich der Kosten der Lagerung. Man kauft ein Werkzeug für 100-500k€ und spart sinnfrei an der Lagerung?

      Ideal ist eine klimatisierte Halle, wo die Werkzeuge eingelagert werden. Konstante Luftfeuchtigkeit und Temperatur, sorgen für eine lange Lagerdauer ohne Rostschäden. In Folie einwickeln ist eine Option, aber keine Pflicht. Fürs Verlagern sinnvoll, da man nie weiß, ob das Werkzeug im strömenden Regen ein- und ausgeladen wird oder nicht.

      Wer auf Nummer sicher gehen will, stattet das Werkzeuglager noch mit feuerfesten Wänden und Türen aus. Im Brandfall ist dann das investierte Kapital nicht zerstört und muss extrem langwierig beschafft werden. Die Versicherung mag die Neubeschaffung bezahlen, aber eine Lieferunfähigkeit für Monate zerstört jegliche Kundenbindung.
    • 1u21 schrieb:

      Ich hab so ein kleines Verständnisproblem bezüglich der Kosten der Lagerung. Man kauft ein Werkzeug für 100-500k€ und spart sinnfrei an der Lagerung?

      Ideal ist eine klimatisierte Halle, wo die Werkzeuge eingelagert werden. Konstante Luftfeuchtigkeit und Temperatur, sorgen für eine lange Lagerdauer ohne Rostschäden. In Folie einwickeln ist eine Option, aber keine Pflicht. Fürs Verlagern sinnvoll, da man nie weiß, ob das Werkzeug im strömenden Regen ein- und ausgeladen wird oder nicht.

      Wer auf Nummer sicher gehen will, stattet das Werkzeuglager noch mit feuerfesten Wänden und Türen aus. Im Brandfall ist dann das investierte Kapital nicht zerstört und muss extrem langwierig beschafft werden. Die Versicherung mag die Neubeschaffung bezahlen, aber eine Lieferunfähigkeit für Monate zerstört jegliche Kundenbindung.
      Ich kann hier 1u21 nur recht geben.
      Werkzeuge im freien zu Lagern ist meiner Meinung nach nicht zu empfehlen.
      Es würde zb. Zelthallen oder ähnliches als mögliche alternative geben
    • Draußen lagern sollte man sie eh nicht, das sollte jedem hier klar sein.
      Unsere Zuständigkeit endet aber, sobald die Werkzeuge die Halle verlassen.
      Was die Logistik damit anstellt, liegt dann nicht mehr an uns, wenn sie die draußen stehen lassen.
      Wir können nur vorbeugend handeln, falls sie es wirklich draußen lassen. ;(