Durchflussmessung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Durchflussmessung

      Hallo Leute,

      wollte auf diesem Wege wieder mal etwas in Erfahrung bringen, bzw. mal nachfragen wie andere Firmen die Kühlung kontrollieren.
      Wie kontrolliert oder messt Ihr den Durchfluss bei Formen.
      Was macht Ihr gegen Rostbildung, der einen konstanten Durchfluss bei Formen auf längeren Zeitraum gesehen gefährdet.

      Mit freundlichen Grüssen
    • RE: Durchflussmessung

      Hallo Heinz,
      der Durchfluss wird ganz einfach mit einem Durchflussmessgerät gemessen. Die Werte werden im Vorfeld notiert.
      Nach der Produktion, bei der Werkzeugreinigung wird wieder der Durchfluss gemessen und mit den vorherigen Werten verglichen.

      Des weiteren setzen wir auch Temperiergeräte mit eingebautem Durchflussmesser ein.

      Zur Reinigung und zum erhalten der Durchflussleistung empfehle ich folgendes Gerät:
      Moldclean GWK

      Wurde hier im Forum auch schonmal angesprochen.
      Gruß HK
    • RE: Durchflussmessung

      Hallo Heinz

      jedes Werkzeug hat ja bei seinen Kühlkreisläufen einen Vorlauf (Kühl-Medium rein) und einen Rücklauf (Kühl- Medium raus), bei uns stecken wir an den Anschluss des Rücklaufs ein Messgerät (Leider weiß ich die Bezeichnung nicht)
      dann fließt Wasser durch den Kreislauf und das besagte Gerät misst den Durchfluss. Die Werte werden dann Erfasst und bei der nächsten Werkzeugkontrolle verglichen.

      Gegen Rost kann man die Werkzeuge auseinander Bauen, so dass die Temperier- Kanäle frei liegen, dann kann man den Rost abschleifen.

      Ich habe in der Firma ein Buch zum Thema temperierung von Werkzeugen werde da morgen noch einmal nahsehen, hoffe dir ein wenig geholfen zu haben.
      (o:= MFG Styrol =:o)
    • RE: Durchflussmessung

      Gegen Rost kann man die Werkzeuge auseinander Bauen, so dass die Temperier- Kanäle frei liegen, dann kann man den Rost abschleifen.

      @Styrol,

      hast schon mal was von Kühlbohrungen gehört???,

      wie willst du die dann freilegen ?( ?(

      @ Heinz,

      die Firma Helcotec bietet da ganz gute Lösungsansätze,

      z.B. das Kühlwasser zu impfen o.ä., denn wenn der Rost erst mal

      im Werkzeug ist, scheint mir der Zeitpunkt etwas spät um dagegen

      etwas zu unternehmen, wobei unser grösseres Problem am Kalk liegt.
      Gruß
      Peter
    • Grundsätzlich sollte das Kühlwasser geimpft sein, da hat @peri schon recht sonst macht es keinen Sinn.
      Nicht geimpftes Kühlwasser lässt die Kühlkanäle um ein vielfaches schneller zu wachsen als geimpftes.
      Die Reinigungsgeräte funktionieren auch nur wirksam, wenn sie gleich zu Beginn eines neuen Werkzeugs zum Einsatz kommen, denn so kann der blanke Kühlkanal wirksam mit dem Schutzmedium überzogen werden.
      Ist der Kanal erst zugewachsen ist es meist sehr schwer diesen wieder vernünftig frei zu bekommen.

      @Styrol
      Es mag sein, das Du Kühlkanäle in Wz. - Einsätzen / -Trennungen freilegen kannst aber Grundsätzlich kommt mann an die eigentlichen Kühlbohrungen nicht dran.
      Gruß HK
    • Morgen zusammen.
      Bei uns (neue Fertigungsstäte) wurde ein Gerät zur Wasserimpfung zwar instaliert, nur hat keiner damit gerechnet, dass in dem Wasserkreislauf eine Bakterienart vorhanden war. Diese hat dann mit dem Reinigungsmittel reagiert und das Resultat = eine weiße Schlickmasse die auch in die Werkzeuge gelangte. Innerhalb einer Woche waren alle Kühlkanäle zu. Die Anlage wurde jetzt kommplett gereinigt und die Kühlbohrungen frei gebohrt, geschlifen.
      Viel Arbeit weil sich vorheer keiner die Mühe gemacht hat das Ganze vorher zu analysieren und auf die "richtigen Zusätze" zu achten.
      Gruß Exxtra :D
    • Kühlwasser impfen

      Das mit dem Kühlwasser impfen hab ich aber trotzdem noch nicht verstanden, wie macht man das, was ist das für ein Prozess, dazu hat noch keiner genaue Angaben gemacht, wenn jemand darüber genaueres weiss dann bitte gebt mir die Info weiter.
      Danke!!

      Mit freundlichen Grüssen
    • RE: Kühlwasser impfen

      Hallo Heinz,
      unter Kühlwasser Impfen versteht man, dass man dem Wasser Zusätze beigibt. Diese sollen z.B. die Bildung von Algen im Kühlwasser, Ablagerungen in den Kühlkreisläufen verhindern. In machen Regionen, wo das Wasser sehr hart ist dienen diese Zusätze auch dazu das Wasser weicher zu machen.

      Deswegen ist vorher auch eine Wasseranalyse unbedingt ratsam. Denn hier wird ermittelt welche "Impfstoffe" erforderlich sind. Weiterhin wird kontrolliert, ob Nebenwirkungen entstehen siehe z.B. Beitrag von @Exxtra.

      Die Impfstoffe können z.B. in Form von Tabs vorliegen, die dann über bestimmte Gerätschaften dem Kühlwasser zugeführt werden. Eine regelmäßige Wasseranalyse ist Vorrausetzung zur Erhaltung einer gleichmäßigen Wasserqualität.
      Gruß HK
    • RE: Kühlwasser impfen

      Hallo Heinz,

      das leidige Problem mit dem Kühlwasser schleppt die Kunsststoffspritzerei seit ihren Anfängen mit sich herum.
      Das Impfen = kontinuierliches zusetzen geringer Mengen von Chemikalien, ist wie schon in den Beiträgen herausgestellt, von den Inhaltsstoffen des Wassers an Deinem Standort abhängig.
      Ob die neuesten Anlagen die Auswertung kontinuierlich automatisch machen, und das auch noch zuverlässig, weiß ich nicht.

      In den Anfängen hat man sich meist darauf beschränkt, Mittel beizugeben, die dem Verkalken der Leitungen/ KühlBohrungen entgegenwirkt.

      Auch bei diesem Teilgebiet der Spritzerei gilt, es muß konsequent überwacht und gewartet werden.

      Dabei sollte man nicht vernachlässigen, dass das was man nach einiger Zeit als "Kühlwasser" in der Leitung im Kreisherum pumpt, nicht gerade als Umweltverträglich bezeichnet werden kann.
      Genau betrachtet ist es Sondermüll, vor allem dann, wenn man mit Geräten, wie sie im Zubehör f. Spritzereien am Markt angeboten werden, mit Salzsäure-Lösungen die Kühlkreisläufe von Maschinen und Werkzeugen in regelmäßigen Abständen , durchspühlt.

      Ein Spritzer hat mir einmal erzählt, dass er seinen Kühlkreislauf komplett auf eine "Sole" umgestellt hat und seither keine Probleme mehr mit zugewachsenen Kühlbohrungen hat.

      Ob das eine gute Lösung ist weiß ich nicht, weil ich nicht abschätzen kann, welche Nachteile man sich damit einhandelt.

      Bei Werkzeugen mit "komplizierten" sprich anfälligen , Kühlkreisläufen habe ich nach Möglichkeit ein ölbetriebenes Heizgerät dazwischen geschaltet. Das ist zwar nicht die billigste Lösung. Aber bei manchen Werkzeugen bin ich damit ganz gut gefahren.
      ------------
      MfG opa
    • RE: Kühlwasser impfen

      Viel Arbeit weil sich vorheer keiner die Mühe gemacht hat das Ganze vorher zu analysieren und auf die "richtigen Zusätze" zu achten

      ja das kommt dann bei raus, wenn man sich mit dem Thema zu spät

      oder ungenügend auseinandersetzt.

      @Heinz,

      kann dir nur raten einen Spezialisten zu Rate zu ziehen, nicht nur

      jemanden, der dir schnell teure Mittel verkaufen will.

      Seriöse Firmen schicken dir jemanden vorbei, der richtig Ahnung hat,

      da wird das Wasser erstmal untersucht, nicht nur auf den Härtegrad

      sondern auch auf Bakterien usw.

      @opa,

      auch bei Betrieb mit Wärmeträgeröl entstehen Ablagerungen im

      Werkzeug, die irgendwann zu einer Verengung der Kühlkreisläufe

      führen.

      Da macht es,glaub ich wenigstens, mehr Sinn,wenn möglich alles mit

      Wasser zu temperieren und dafür das Wasser in Ordnung zu halten.

      Denke da nur an die Einrichter, die für ein und dasselbe Werkzeug

      wechselweise Öl und Wasser verwendet haben, gibt ne ganz schöne

      Schweinerei, und ab gewissen Temperaturen ist das auch noch

      gefährlich.
      Gruß
      Peter
    • RE: Kühlwasser impfen

      Guten Morgen Peter,

      wenn Du das sagst, so will ich Dir das abnehmen.
      In meiner Praxis ist mir nur einmal passiert, daß ich Probleme mit Öl hatte.

      Mein "Ali" hatte das Ölgerät aufgefüllt und dafür stinknormales Hydrauliköl HLP 46 verwendet (Öl=Öl).

      Bemerkt habe ich das damals erst, als das Heizgerät Wochen später tatsächlich zum Heizen einer Spritzform verwendet wurde.
      ------------
      MfG opa
    • War ja gerade zu Schulung, und hab da was schönes gesehen.
      Ein Gerät von HB Therm.
      Das Gerät zeigt die Durchflussmenge und auch extra den Druck an.
      Schönes Ding. Muß ich mir nochmal auf der K Messe anschauen ( sofern ich hinkomm).
      alles wird gut :D
    • Durchflussmessung

      Habe mir mittlerweile einiges an Informationen eingeholt und muss sagen dass mir die Anlage von GWK am ehesten zusagen würde.
      Ob ich allerdings diese hohe Investition bei der Geschäftsleitung durchbringe ist eine andere Frage.
      Auf jeden Fall werde ich mich nochmals auf der Messe genauer informieren.
      Kaum zu glauben dass man solchen Aufwand betreiben muss!!!

      Mit freundlichen Grüssen
    • RE: Durchflussmessung

      Original von Heinz

      Kaum zu glauben dass man solchen Aufwand betreiben muss!!!

      Mit freundlichen Grüssen


      Willkommen in der Kunststoffverarbeitung :D

      Hallo Heinz,
      Spaß bei Seite. Es ist schon ein großer Aufwand erforderlich um die Kühlkanäle annähernd so zu erhalten wie sie ursprünglich mal waren. Denn nur so kann eine dauerhafte gleichbleibende Kühlleistung erreicht werden.
      Ich wünsche Dir viel Glück mit der Geschäftsleitung.
      Werde mich ebenfalls auf der K-Messe umsehen, denn es gibt ja immer wieder Neuerungen. ;)
      Gruß HK
    • Original von Alex
      War ja gerade zu Schulung, und hab da was schönes gesehen.
      Ein Gerät von HB Therm.
      Das Gerät zeigt die Durchflussmenge und auch extra den Druck an.
      Schönes Ding. Muß ich mir nochmal auf der K Messe anschauen ( sofern ich hinkomm).


      Feine Geräte sind das, hab ich dieses Jahr wieder welche dazu gekauft. Durchflussmengenmessung und vor allem ohne Tank was mir sehr wichtig ist. Wartungsarm und auch sehr zuverlässig - kann mich ehrlich gesagt nicht daran erinnern das wir damit schonmal Probleme hatten.
    • Hallo,

      die meisten temperiergerätehersteller bieten optional in ihren
      heizgeräte eine Durchflussmessung sowie Druckmessung an.
      Gruss
      Zauberer
      __________________________
      Es gibt immer mehr, die immer weniger wissen und immer weniger, die immer mehr wissen. ;(
    • Durchflussmessung

      Hallo Zusammen,
      bin auf der suche nach Durchflussmessgeräten.
      Es gibt eine Wasserbatterie bei Wittmann (WFC Water-Flow-Control) diese kostet aber leider für 4 Kreise über 3,5T€.
      Weiß jemand eine alternative???
      Sollte für vier Wasserkreise sein, einzeln ablesbar und ggf. wenn sich was ändert auf störung gehen.
      Danke
      Gruß LCP