Lehrjahre keine Herrenjahre? Gilts noch?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • RE: Lehrjahre keine Herrenjahre? Gilts noch?

      @ LCP

      du musst hier doch nicht, tut mir leid wenn ich das so bezeichne "patzig" werden. wir sind alle hier um Informationen und Wissen auszutauschen, um Gespräche und Diskussionen zu führen, und um Hilfe zu suchen und Hilfe zu erhalten.

      und auch wenn wir wissen wie du das was du schreibst meinst, wär es doch schön wenn du dich an Fakten halten würdest.
      (o:= MFG Styrol =:o)
    • Interessantes Thema, ich grabe es doch mal wieder aus. :D
      Ohne jetzt auf die alten Diskussionen einzugehen.
      Ich habe 2011 meine Ausbildung abgeschlossen. Meine Ausbildung verlief recht gut. Klar, hin und wieder muss man mal ne Woche Kartons falten oder Ausschuss aussortieren. Hat mir jetzt auch nicht soooo den Spaß bereitet. Aber da muss man mal durch. Alles im Rahmen, wenn es Ausnahmen sind, wie ich finde.
      Nach der Ausbildung war ich als Scjichtführer tätig und hatte in der Früh- und Spätschicht immer einen Azubi da (ausgenommen wenn BS anstand).
      Ich habe es immer so gehalten, wie es bei mir auch war. Hin und wieder fällt mal Dreck an, dann muss er mal ebend Teile einmahlen oder dergleichen. War dies nicht zwingend Notwendig: da ist die Maschine, das Werkzeug muss rauf, tob dich aus und frag bei Problemen. Das hat wunderbar funktioniert.
      In der heutigen Firma fällt sowas wie einmahlen etc. weg.
      Vor geraumer Zeit waren Azubis aus der Extrusion bei uns für 7 Wochen in der Spritzerei. Wir haben zusammen gerüstet, die beiden haben unter meinen Augen selbstständig gerüstet. So war ich immer für Fragen da und sie gefordert auch Dinge zu hinterfragen. Und das haben sie sehr gut gemacht.
      Während sie also gerüstet haben, habe ich zb auch mal den Besen in die Hand genommen und das Umfeld gereinigt.
      Jeder Azubi findet es doch sch..... wenn er fegen muss und der Einrichter umbaut. Nun, hier haben wir es umgekehrt.
      Ich behandel sie nicht, wie billige Kräfte. Von mir bekommen sie die Zeit, sehen auch, dass auch jemand der ausgelernt hat, mal den Besen schwingt.
      Solche Kleinigkeiten führten bisher immer zu guter Resonanz. "Es macht echt Spaß mit Ihnen zu arbeiten!" "Endlich dürfen wir auch mal an die Maschinen!"
      Am Anfang mussten die verdammt viel putzen. Man sah den Missmut regelrecht an den Gesichtern.
      Die Neugier auf unsere tollen Maschinen kam erst, als man sie dazugeholt hat. Und ihr Interesse wuchs stetig, bis hin dazu, ob ich nicht noch Unterlagen hätte, die sie sich Zuhause durchlesen könnten.
      Ich kam morgens um 7.00 in die Firma und wurde direkt gefragt, ob wir was zum umbauen haben.
      Manchmal scheint es wohl zu reichen, wenn der Einrichter selbst die "Dreckarbeit" macht und die Azubis die Hauptaufgabe übernehmen dürfen. :D
    • @BastiWest

      genau so versuche ich das auch zu halten. :)

      Kehren und Putzen gehört einfach dazu, die ein oder andere fremde Tätigkeit auch mal, war bei mir genauso und finde ich nicht schlimm, solange es im Rahmen bleibt.
      Ich selbst bin hier im Unternehmen Ausbildungsleiter für die KuFos und AWT, führe die Musterung etc. durch und versuche gerade beim Thema Ordnung/Sauberkeit Vorbild zu sein.

      "Meinen" Dreck mache ich immer selbst weg, auch wenn ein Azubi dabei ist, im Gegenzug macht der Azubi natürlich auch seinen Dreck weg.
      Freitags wenn es an große Saubermachen im Technikum geht, schwinge ich mit den Azubis zusammen selbst den Besen.

      Ich denke gerade bei diesen Sachen, muss man Vorbild sein und sollte zeigen das man nicht denkt, was Besseres zu sein.

      Meine Erfahrung zeigt hier auch, das die Bereitschaft der Azubis höher ist den Besen in Hand zu nehmen oder zu putzen, wenn man mit anpackt. :thumbup:

      In unserem Werkzeugbau wird es leider nicht so gehandhabt, da wird teilweise, wenn möglich, Dreck oder übergelaufener Kühlschmierstoff liegen gelassen bis die Azubis kommen, die dann auch dementsprechend angekotzt sind, weil keiner in Lage war Lappen auf die Pfütze zu legen. :thumbdown:
    • Hinsichtlich Sauberkeit scheint's ja vorbildlich zu laufen, was ja auch sehr wichtig ist :thumbup:

      mr.sample schrieb:

      Ich selbst bin hier im Unternehmen Ausbildungsleiter für die KuFos und AWT, führe die Musterung etc. durch ...
      Hierzu würde mich mal der Ausbildungs-Status bei euch interessieren: Lernen die Kufos bei euch auch
      - Prozesse visualisieren, deuten, verstehen und reproduzieren mit Kurvengrafik?
      - Erstellen von Wärmebildern?
      - Prozessreproduzierung mit Innendruckkurve und Wärmebilder?

      Danke schon mal für die Rückinfo .... :)
    • Hallo Behrens,

      die Antwort von mir kommt ein bisschen spät :whistling:

      Leider kann ich nur mit den Kurvengrafiken der Maschinen arbeiten, denn der Rest an Technik ist hier im Unternehmen nicht vorhanden bzw. Innendruckmessung nur bei einem Versuchsprojekt.
      Ein Problem ist leider auch das der vorherige Ausbilder (mein Ausbilder), kaum etwas gemacht hat und ich durch diese Prolbematik, die Ausbildung eigentlich von 0 aufbauen muss...