Synventive Dynamic Feed

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Synventive Dynamic Feed

      Hallo Forum,

      wollte von Euch wissen ob jemand Erfahrung in der Anwendung / Serienproduktion / Service des Regelsystem "Dynamic Feed" von Synventive hat. Hintergrund ist der Gedanke, 3 Bauteile mit sehr unterschiedlichen Teilevolumina in ein Werkzeug zu packen...Synventive wirbt damit das mittels Dynamic Feed das Füllverhalten in den Kavitäten sehr genau geregelt und balanciert werden kann.

      Zusätzlich soll durch das Regelverhalten durch die Reduzierung von Druckspitzen die Zuhaltung minimierbar sein...


      Wäre super wenn irgendjemand hier Infos jeglicher Art hat - Danke!

      Gruß

      Druckverlust
    • Druckverlust schrieb:

      3 Bauteile mit sehr unterschiedlichen Teilevolumina in ein Werkzeug zu packen...Synventive wirbt damit das mittels Dynamic Feed das Füllverhalten in den Kavitäten sehr genau geregelt und balanciert werden kann.
      Um 3 Bauteile m. unterschiedlichem Volumen zu füllen, bedarf es meiner Meinung nach(!) nicht solcher komplexen Systeme! Es reicht völlig aus, wenn die Teile DIREKT(!!) mit Nadelverschluss angespritzt werden und mit einer Kaskadensteuerung (Maschine) die einzelnen Düsen in der Folge so geöffnet werden, dass am Fließwegende vor dem Umschalten (bei volumetrisch voll) die 3 Kavitäten gleichzeitig in den Nachdruck/Schwindung wechseln. Während der Nachdruckphase können ja - wenn überhaupt notwendig - die Düsen unterschiedlich früh/spät geschlossen werden, je nach Nachdruck-Bedarf der Teile. Für solche Arbeitsweise wird nur in der Maschinensteuerung eine "klassische" Kaskadensteuerung (hier 3-fach) benötigt. Zusätzlicher Vorteil: Der Invest in die Kaskadensteuerung (wenn noch nicht in der Maschine vorhanden?!) bringt auf Dauer die Möglichkeit, auf dieser Maschine solche Teile immer wieder zu fahren. Wobei der Invest in das teure Heißkanalsystem nur für das EIN Werkzeug genutzt werden kann, zudem benötigt solch Dynamic-Feed-System eine höhere Qualifikation bei Schicht-Bedienpersonal bzw. Prozessmitarbeiter!

      Druckverlust schrieb:

      Zusätzlich soll durch das Regelverhalten durch die Reduzierung von Druckspitzen die Zuhaltung minimierbar sein...
      Das würde bedeuten, dass die Zuhaltekraft der Maschine von vornherein zu klein ist bzw. *auf Grenze runterkalkuliert* wurde!
      spritzguss-schulung.de steht für NEUES DENKEN beim Kunststoff-Spritzguss
    • Hallo Behrens, das mit der Variante der gesteuerten NV-Düsen ohne dieses "Sondersystem" ist klar und ja auch schon lange state of the art in der Industrie...keine Frage.

      Auch der Punkt mit dem Invest 1x in Maschine gegen 10x in 10 Werkzeugen ist auch klar...bei diesem Dynamic Feed ist es wohl mittels eines intern platzierten Drucksensors im Schmelzekanal (im Verteiler) möglich, durch den Druckanstieg aus der Kavität bei ansteigendem Volumen und gleichzeitiger Rückmeldung an das Regelsystem das sich dann schon früh gefüllte, kleinere Kavitäten selbständig abriegeln und somit dann die anderen Kavitäten mit größerem Volumen weiter gefüllt werden...und hier hätte ich gerne Rückmeldung von jemandem der damit WIRKLICH arbeitet...den Theorien kann man viele anstellen, haben wir auch schon gemacht, aber Danke erst mal für eure Meinungen.

      Gruß

      Druckverlust
    • Druckverlust schrieb:

      bei diesem Dynamic Feed ist es wohl mittels eines intern platzierten Drucksensors im Schmelzekanal (im Verteiler) möglich, durch den Druckanstieg aus der Kavität bei ansteigendem Volumen und gleichzeitiger Rückmeldung an das Regelsystem das sich dann schon früh gefüllte, kleinere Kavitäten selbständig abriegeln
      Und wenn der Druckanstieg ursächlich aus einer Viskositätsschwankung entsteht? Dann findet nämlich in der Kavität genau das umgekehrte statt: Nicht mehr Volumen, sondern weniger Volumen ist vorhanden ...... ?( ?( Aber sei wie es sei: Für technikverliebte mit viel Geld mag das System notwendig sein ;) ich tendiere immer vordergründig zur Frage: Wie sinnvoll ist solch ein System und was bringt es wirklich? Es muss/soll ja in der Produktion rund um die Uhr prozessstabil laufen!
      spritzguss-schulung.de steht für NEUES DENKEN beim Kunststoff-Spritzguss
    • Absolut richtig - da bin ich bei dir, aber wir finden den Ansatz sehr interessant...aber genau wie du sagst, der Invest muss sich auch auszahlen, die Bedienung muss "Nachtschichttauglich" sein -ich denke jeder weiß was ich damit meine - und der entstehende Benefit muss nicht nur monetär das Ganze rechtfertigen -> Und genau deshalb suche ich jemanden der das System kennt und im Einsatz hat!
    • Nein, bin kein Verkäufer dieser Systeme, habe aber etliche Jahre bei einem Maschinenhersteller gearbeitet, ich kann Dir den Unterschied zwischen "auf Kante gefahrenen" Maschinen und schonend betriebenen erklären.
      Ohne ins Detail zu gehen, letztere halten über viele Jahre ihre Toleranzen und benötigen wesentlich weniger Ersatzteile.