Wer kann einen Werkzeug-Hersteller in China empfehelen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wer kann einen Werkzeug-Hersteller in China empfehelen?

      Hallo,

      hat jemand eine guten Erfahrung mit einem chinesischen Werkzeug-Hersteller und kann diese Firma empfehlen?

      Das Produkt ist nicht komplex: an Endverbraucher, ca. 0,23 kg Schussgewicht, 2 Kavitäten / Form.

      China möchte ich aus Kostengründen bevorzugen. Ich selbst habe genug gute B2B-Erfahrungen mit Chinesen allerdings im anderen Bereich, nicht beim Werkzeugbau.

      Danke im Voraus.
    • Wir haben bereits den Ausflug Richtung Werkzeugbau und China gemacht und sind dabei ordentlich auf die Nase gefallen obwohl es sehr einfache Teile waren.
      Diesbezüglich kann ich keine Empfehlung geben.

      Zumal ich mich Frage was diese "Geiz ist Geil Mentalität" bringen soll wenn man sich irgendwann selbst wegrationalisiert.
      Corona hat uns doch sehr deutlich gezeigt wie sehr uns diese Abhängigkeiten, die wir uns selbst auferlegt haben, schnell zum Ruin führen können.
    • Hallo,
      wir haben weitesgehend sehr gute Erfahrungen mit Werkzeugen aus China gemacht.
      Wobei man hier fairerweise auch sagen muss, dass wir 2 direkt angestellte Mitarbeiter in China haben, die sich weitesgehend um die Kommunikation kümmern.
      Dadurch wird schon vieles leichter.
      An sich würde ich sagen es gibt sicherlich sehr viele extrem günstige Werkzeugmacher bei denen das Ergebnis auch entsprechend unbefriedigend ist.
      Hier muss man die Anforderungen des Kunden usw. berücksichten.
      Wir haben zwar einen Werkzeugbau, der ist aber von der Kapazität nicht groß genug, um entsprechende Neu-Werkzeuge sinnvoll zum täglichen Geschäft zu bauen.

      Ob sich der Aufwand/Kosten/Nutzen für einen lohnt muss man wohl selbst entscheiden.
      Letztendlich sind selbst bei den "teuren" chinesischen Werkzeugmachern die Werkzeuge mit Verlagerung usw meist immernoch 20-30% günstiger als die vom Deutschen.
      Und meist sind die Chinesen auch ein wenig flotter (was sich mit der Verlagerung und erschwerten Kommunikation oft wieder relativiert).
    • DerK schrieb:

      Letztendlich sind selbst bei den "teuren" chinesischen Werkzeugmachern die Werkzeuge mit Verlagerung usw meist immernoch 20-30% günstiger als die vom Deutschen.
      Das Gegenteil habe ich aber auch schon von mehreren Seiten gehört: "Wenn die Werkzeuge mit vergleichbarer Qualität (auch bei den verbauten Normteilen!!) aus China kommen, sind sie nicht günstiger"!
      spritzguss-schulung.de steht für Qualitätsentstehung durch den optimalen Produktions-Prozess und nicht durch das optimale QM-System!
    • Die Frage ist eher, welche Qualität wird erwartet und wie viele Teile sollen gespritzt werden? Ich habe schon so manche China-Konstruktion gesehen, wo das Werkzeug recht teuer war, aber sehr viele Schwächen hatte. Die Qualität und die Zykluszeit waren bescheiden und das größte Problem daran war, dass sich diese Schwächen nicht ausbügeln ließen. Da hohe Stückzahlen gefordert wurden, kam dieser Kunde nicht um den Kauf eines zweiten Werkzeugs herum.

      Und zum Vergleich, das krasse Gegenteil. Mit zwei Kunden bin ich gerade dabei die Werkzeugkonstruktion so zu optimieren, dass das letzte bisschen an Optimierung rausgeholt werden kann. Heißt also die Zykluszeit ans technischen Limit zu bringen und zeitgleich die Qualität so anzuheben, dass die Wettbewerber ausgestochen werden. Und jetzt kommt der größte Witz. Obwohl die Werkzeuge deutlich teurer sind, sind die Produktionskosten wesentlich geringer, was sich nach einem Jahr bezahlt macht.

      Was genau ist also das Ziel? 100.000 Teile und das wars? Dann ruhig ein China-Werkzeug. 2 Millionen Teile oder mehr? Dann ein Qualitätswerkzeug.
    • Naja, selbst große deutsche Autokonzerne lassen (einige) Werkzeuge in China bauen.
      Ich will auch kein billiges WZ für wenig Geld. Qualität gibt es auch in China, wenn auch nicht billig. Was die Kommunikation anbetrifft: die chinesen antworten viel schneller und alles geht schneller. Kommunikation ist für mich kein Problem, die können alle gut Englisch.

      Viele Unternehmen in D antworten nicht mal auf Anfragen. Nur Gerede, Details besprechen und es kommt nichts. Diese Erfahrung habe ich in verschiedensten Bereichen gemacht, von Werkzeugbauer / Spritzer bis Verpackungshersteller oder Logistiker.

      Daher die Frage, ob jemand ein CN-Unternehmen empfehlen kann.

      @DerK: Danke übrigens für FA Reichle-Empfehlung. Wir arbeiten zusammen, bin bisher sehr zufrieden. Könntest Du deine CN-Firmen nennen oder läuft das über Eure DT-Niederlassung?

      @1u21: ich schätze so um die 500.000 Teile. Relativ einfaches WZ, Schussgewicht ca. 0,230 kg, 2 Kavitäten, für PP, das Produkt ist an Endverbraucher gerichtet.
    • DerK schrieb:

      eben schrieb:

      @DerK: Danke übrigens für FA Reichle-Empfehlung. Wir arbeiten zusammen, bin bisher sehr zufrieden. Könntest Du deine CN-Firmen nennen oder läuft das über Eure DT-Niederlassung?
      Habe dir eine PN geschickt. Kannst ja mal gucken, ob es dir weiterhilft.
      Grüße
      DerK
      Öffentlich für alle wäre es schöner :) Oder ist es ein Geheimer Werkzeugbau?

      Ich empfehle dir HCM. Die haben auch einen Deutschen hoch qualitativen Ansprechpartner. Wir haben einige Werkzeuge (über 20) von dort für die Automobilindustrie. Top Qualität. 1A Service und Betreuung. Hier fällt man nicht über den Chinesischen Reissack :D

      Kontaktdaten HCM

      Hong Kong & China Moulds Europe GmbH
      Schönbergstr. 45
      D-73760 Ostfildern
      Germany
      Tel: +49 (0)711 882759 12
      Fax: +49 (0)711 882759 13
      e-mail : danyates@hcmeurope.de (CEO, guter Mann)

      Mathias Rady wäre hier der Deutschsprachige Ansprechpartner.
      European Technical Manager

      Hong Kong & China Moulds Europe GmbH
      Schönbergstr. 45
      D-73760 Ostfildern
      Germany Tel: +49 (0)711 882759 12
      Fax: +49 (0)711 882759 13
      e-mail: mathiasrady@hcmeurope.de

      hcmmoulds.co.uk
    • Streetforce schrieb:

      Wir haben bereits den Ausflug Richtung Werkzeugbau und China gemacht und sind dabei ordentlich auf die Nase gefallen obwohl es sehr einfache Teile waren.
      Diesbezüglich kann ich keine Empfehlung geben.

      Zumal ich mich Frage was diese "Geiz ist Geil Mentalität" bringen soll wenn man sich irgendwann selbst wegrationalisiert.
      Corona hat uns doch sehr deutlich gezeigt wie sehr uns diese Abhängigkeiten, die wir uns selbst auferlegt haben, schnell zum Ruin führen können.
      Es wurde aber auch schon in dem Forum über Chinesische Maschinen diskutiert , ob Maschinen oder Werkzeuge , gibt es hier einen unterschied ?
      Man bekommt immer das was man bezahlt !
      Mache kaufen deswegen auch doppelt .
      Ich kann dir nur in allen Punkten rechtgeben , auch wir sind schon böse auf die Nase gefallen ( außen HUI und innen PFUI ) .
      Gruß Matthias
    • Matthias71 schrieb:

      Streetforce schrieb:

      Wir haben bereits den Ausflug Richtung Werkzeugbau und China gemacht und sind dabei ordentlich auf die Nase gefallen obwohl es sehr einfache Teile waren.
      Diesbezüglich kann ich keine Empfehlung geben.

      Zumal ich mich Frage was diese "Geiz ist Geil Mentalität" bringen soll wenn man sich irgendwann selbst wegrationalisiert.
      Corona hat uns doch sehr deutlich gezeigt wie sehr uns diese Abhängigkeiten, die wir uns selbst auferlegt haben, schnell zum Ruin führen können.
      Es wurde aber auch schon in dem Forum über Chinesische Maschinen diskutiert , ob Maschinen oder Werkzeuge , gibt es hier einen unterschied ?Man bekommt immer das was man bezahlt !
      Mache kaufen deswegen auch doppelt .
      Ich kann dir nur in allen Punkten rechtgeben , auch wir sind schon böse auf die Nase gefallen ( außen HUI und innen PFUI ) .
      Gruß Matthias
      Ist aber auch wie bei so vielem: China ist nicht (mehr) gleich China.
      Es gibt natürlich absolute Bastelbuden, die D-Qualität für einen Appel und ein Ei verkaufen und es gibt auch schon Technologiekonzerne, die - vorausgesetzt, dass es keine Kommunikationsprobleme gibt - brauchbare Qualität liefern aber auch nicht mehr so viel günstiger als Europäer sind
    • Wie sind eure Erfahrungen? Ich kenne es nur so das nur bezahlte Ware das Land verlässt. Heisst es fehlt jedes Druckmittel um bei schlechter Qualität zu sagen " Kannst du wieder abholen"

      Wir kaufen es nur in CN wenn es dort eingesetzt wird. Ich durfte auch mal wegen eines Oroblems einen Messbericht anfordern. Ich glaube es ging damals im irgend eine Tiefe im Gesenk. Jedes der 64 Kaliber war auf 3 Stellen hinter dem Komma gleich gemessen. Das Papier war also das Lesen nicht wert. Einen Europäer hätte ich angerufen und ausgelacht ...
    • wichtelchen schrieb:

      Wie sind eure Erfahrungen? Ich kenne es nur so das nur bezahlte Ware das Land verlässt. Heisst es fehlt jedes Druckmittel um bei schlechter Qualität zu sagen " Kannst du wieder abholen"

      Wir kaufen es nur in CN wenn es dort eingesetzt wird. Ich durfte auch mal wegen eines Oroblems einen Messbericht anfordern. Ich glaube es ging damals im irgend eine Tiefe im Gesenk. Jedes der 64 Kaliber war auf 3 Stellen hinter dem Komma gleich gemessen. Das Papier war also das Lesen nicht wert. Einen Europäer hätte ich angerufen und ausgelacht ...
      Natürlich, niemand liefert aus China auf Rechnung. Erst die Anzahlung 30% (üblich bei Ware o.ä.), der Rest wenn dein Container auf dem Schiff ist. Beim Werkzeug bieten viele 50% Vorkasse und 50% vor der Verschiffung. Die Werkzeuge werden umfassend getestet, die Muster (fertige Teile) bekommt man zugeschickt. Mit zahlreichen Fotos. Man kann auch eine Inspektion buchen, d.h. ein Fachmann kommt dahin und prüft es.

      Man soll natürlich auf die Firma achten, welche Aufträge die haben. Daher meine Frage hier wg. Empfehlung.

      Man kann es leicht erkennen: wenn jemand für Automotive WZ herstellt, es ist schon ein sehr gutes Zeichen. Und davon gibt es reichlich. Selbst WZ für hochwertige Innenausstattung werden dort schon lange produziert. Amaturenbretter, Innenverkleidungen, Grillgitter. Bei den nicht sichtbaren Teilen kommt alles aus CN, glaube ich.

      Die Chinesen sind nett und super schnell. Ich habe da keine Angst. Man kann auch in Deutschland auf die Nase fallen.

      Danke an alle Meinungen und Empfehlungen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von eben ()