Hüllkurve Volumenstrom (Wittmann VM 40/60)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hüllkurve Volumenstrom (Wittmann VM 40/60)

      Hallo zuammen,

      ich habe eine Frage über die Hüllkurve Volumenstrom welche mehr oder weniger mit einem Problem zusammen hägt.
      Und zwar haben wir hier drei verschiedene Anlagen, wobei es sich bei allen um eine Wittmann Battenfeld VM 40/60 handelt. Auf diesen drei Maschinen läuft der gleiche Artikel, dass bedeutet die wichtigesten Prozessparameter sind alle nahe zu gleich. Zylinder Temperaturen Flansch 70 HZ1 305 HZ2 310 HZ3 315 Düse 320. Das Heißkanalsystem, also der Verteiler plus die Düse sind alle baugleich und haben Anguss 320 Balken 320 Düse 1+2 330. Wkz. Temperaturen sind bei UT 90 FP 90 und OT 90. Einspritzen Rampenprofil Stufe 1 6ccm/25 ccm/s, Stufe 2 1,6ccm/25ccm/s, Stufe 3 1,4ccm/15ccm/s, Stufe 4 0ccm/15ccm/s. Dosiervolumen 4,3ccm, Volumenabhängige umschaltung ab 1,1ccm Restmassepolster 0,6ccm. Es wird ein PPA verarbeitet. Jede Anlage ihren eigenen Trocker (bei 55°C).

      So und nun der Problem fall.

      Der Volumenstrom wird wenn ich raten müsste über das Wegmesssystem der Spritzeinheit errechnet. Jetzt zeichnen wir 0,90s auf und nun haben wir eine Maschine wo eher langsam geschwindigkeit aufbaut (Durchgehender Strich im Diagramm), und die anderen beiden Anlagen sehr schnell geschwindigkeit aufbauen (gestrichelte Linie). Wobei man sagen muss, dass die die Maschine mit dem langsameren aufbau viel Prozesssicherer Produziert. Nun weiß ich nicht was noch wirklich einfluss darauf haben kann, wenn die Parameter + Material eigentlich identisch sind.

      Habt Ihr eine Idee dazu?

      MfG
      Dateien
    • Dazu müsste ich in die Service ebene, leider recht mein Level nicht dafür aus. Jedoch kann ich sagen dass es es für alle 4 Profipunkte eine Druckbegrenzung von 1500 Bar gibt. Wurde da gibt es auch wieder Unterschiede. Zum Beispiel hat die Maschine wo die langsam und eine wo sie schnell aufbaut, gerade mal 1150 Bar Spritz- 1050 Bar umschaltdruck. Und die letzte hat 1330 bar spritz- und 1230bar umschaltdruck. Ich muss mal Fragen ob ich evtl da in die Ebene rein darf.
    • Hallo Mr.Mampf,

      Für mich sieht das eher nach einer Druckkurve aus.
      Was für eine Steuerung habt ihr an den Maschinen ?

      Haben alle 3 Maschinen das identische Artikel drauf gleichzeitig, oder wird das Werkzeug zwischen diesen getauscht ?

      Dann wäre mal interessant zu wissen,.ob der Fehler mitwandern tut.
      Würde hier meine Hand nicht für ins Feuer legen, das alle HK von der Dimension her gleich sind.

      Beste Grüße
    • Also zu Thema Trockner sag ich mal, wir haben ein Restfeuchtegehalt von 0,08% dass wurde extra gemacht um die Viskosität niedrig zu halten.

      An den Maschinen haben wir die Battenfeld B8 Steuerung, Wir haben drei baugleiche Nadelverschlusswerkzeuge mit fallender Platte.

      Das mit dem heißkanal stimmt schon, nur sage ich mal das die Typenbezeichnung bei allen drei gleich ist.
    • MrMampf schrieb:

      Einspritzen Rampenprofil Stufe 1 6ccm/25 ccm/s, Stufe 2 1,6ccm/25ccm/s, Stufe 3 1,4ccm/15ccm/s, Stufe 4 0ccm/15ccm/s.
      Vorweg: Einspritzzeit ca. 0,6 sek. ..... Was soll die Maschine für ein Profil in dieser Zeit realisieren?

      Um hierzu Aussagen/Tips zu geben, reichen die Angaben nicht aus, zudem kann sich keiner ohne Schneckendurchmesserangabe eine Vorstellung über das Einspritz-Bewegungsprofil machen! Bitte mal ccm in mm umstellen .... und Parameter nennen:
      - Temperaturempfehlung vom Materialhersteller laut Datenblatt ....°C bis ....°C
      - Wieviel Schuss sind im Zylinder laut Dosierweg
      - IST-Dosierweg (mm)
      - Dekompression (mm)
      - Schneckendurchmesser
      - Massepolster (mm)
      - Umschaltpunkt (mm)
      - Umschaltung bei wieviel % Füllung lt. Füllstudie?
      - Einspritzzeit
      - Geschwindigkeitsprofil/-stufen beim Einspritzen in mm u. mms
      - Zykluszeit
      spritzguss-schulung.de steht für Qualitätsentstehung durch den optimalen Produktions-Prozess und nicht durch das optimale QM-System!
    • MrMampf schrieb:

      Hallo zuammen,

      ich habe eine Frage über die Hüllkurve Volumenstrom welche mehr oder weniger mit einem Problem zusammen hägt.
      Und zwar haben wir hier drei verschiedene Anlagen, wobei es sich bei allen um eine Wittmann Battenfeld VM 40/60 handelt. Auf diesen drei Maschinen läuft der gleiche Artikel, dass bedeutet die wichtigesten Prozessparameter sind alle nahe zu gleich. Zylinder Temperaturen Flansch 70 HZ1 305 HZ2 310 HZ3 315 Düse 320. Das Heißkanalsystem, also der Verteiler plus die Düse sind alle baugleich und haben Anguss 320 Balken 320 Düse 1+2 330. Wkz. Temperaturen sind bei UT 90 FP 90 und OT 90. Einspritzen Rampenprofil Stufe 1 6ccm/25 ccm/s, Stufe 2 1,6ccm/25ccm/s, Stufe 3 1,4ccm/15ccm/s, Stufe 4 0ccm/15ccm/s. Dosiervolumen 4,3ccm, Volumenabhängige umschaltung ab 1,1ccm Restmassepolster 0,6ccm. Es wird ein PPA verarbeitet. Jede Anlage ihren eigenen Trocker (bei 55°C).

      So und nun der Problem fall.

      Der Volumenstrom wird wenn ich raten müsste über das Wegmesssystem der Spritzeinheit errechnet. Jetzt zeichnen wir 0,90s auf und nun haben wir eine Maschine wo eher langsam geschwindigkeit aufbaut (Durchgehender Strich im Diagramm), und die anderen beiden Anlagen sehr schnell geschwindigkeit aufbauen (gestrichelte Linie). Wobei man sagen muss, dass die die Maschine mit dem langsameren aufbau viel Prozesssicherer Produziert. Nun weiß ich nicht was noch wirklich einfluss darauf haben kann, wenn die Parameter + Material eigentlich identisch sind.

      Habt Ihr eine Idee dazu?

      MfG
      Bin Dir noch eine Antwort schuldig.

      Also wie vermutet, wird dieser Volumenstrom in Zusammenhang mit Wegmesssystem, aber auch Schneckengöße und Geschwindigkeit berechnet.
      Dies kann man aber nur theoretisch berechnet werden, da in einem Prozess hier auch wieder Gegendrücke auftreten und, wie schon erwähnt meinerseits,
      unterschiedliche Dimensionen nach Düse auch wieder massiven Einfluss darauf haben.

      Somit scheint, wie schon in meinem 1. Post auf Dein Thema hier, eine Dimensionthematik vorzuliegen.

      Jetzt aber die Frage ?

      Was ist hier das Problem ?

      Beste Grüße.
    • Behrens schrieb:

      MrMampf schrieb:

      Einspritzen Rampenprofil Stufe 1 6ccm/25 ccm/s, Stufe 2 1,6ccm/25ccm/s, Stufe 3 1,4ccm/15ccm/s, Stufe 4 0ccm/15ccm/s.
      Vorweg: Einspritzzeit ca. 0,6 sek. ..... Was soll die Maschine für ein Profil in dieser Zeit realisieren?
      Um hierzu Aussagen/Tips zu geben, reichen die Angaben nicht aus, zudem kann sich keiner ohne Schneckendurchmesserangabe eine Vorstellung über das Einspritz-Bewegungsprofil machen! Bitte mal ccm in mm umstellen .... und Parameter nennen:
      - Temperaturempfehlung vom Materialhersteller laut Datenblatt ....°C bis ....°C
      - Wieviel Schuss sind im Zylinder laut Dosierweg
      - IST-Dosierweg (mm)
      - Dekompression (mm)
      - Schneckendurchmesser
      - Massepolster (mm)
      - Umschaltpunkt (mm)
      - Umschaltung bei wieviel % Füllung lt. Füllstudie?
      - Einspritzzeit
      - Geschwindigkeitsprofil/-stufen beim Einspritzen in mm u. mms
      - Zykluszeit
      Hier die Daten dazu:
      - Teperaturempfehlung Hersteller:310°C-330°C (Optimale Verarbeitungs Temp. 320°C)
      - IST-Dosierweg: 23,772mm
      - Dekompression: 1,698mm
      - Schneckendurchmesser: 15Ø
      - Massepolster: 3,113mm
      - Umschaltpunkt: 6,226mm
      - % Füllung lt. Füllstudie: 99%
      - Einspritzzeit: 0,19s
      - Geschwindigkeitsprofil/-stufen beim Einspritzen in mm u. mms
      Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4
      Geschw.:15mm/s 15mm/s 25mm/s 25mm/s
      Weg: 0mm 7,924mm 9,056mm 33,96mm
      - Zykluszeit: 7,33s

      So ich hoffe damit kann man mehr anfangen. ^^
    • TheProblemSolver schrieb:

      MrMampf schrieb:

      Hallo zuammen,

      ich habe eine Frage über die Hüllkurve Volumenstrom welche mehr oder weniger mit einem Problem zusammen hägt.
      Und zwar haben wir hier drei verschiedene Anlagen, wobei es sich bei allen um eine Wittmann Battenfeld VM 40/60 handelt. Auf diesen drei Maschinen läuft der gleiche Artikel, dass bedeutet die wichtigesten Prozessparameter sind alle nahe zu gleich. Zylinder Temperaturen Flansch 70 HZ1 305 HZ2 310 HZ3 315 Düse 320. Das Heißkanalsystem, also der Verteiler plus die Düse sind alle baugleich und haben Anguss 320 Balken 320 Düse 1+2 330. Wkz. Temperaturen sind bei UT 90 FP 90 und OT 90. Einspritzen Rampenprofil Stufe 1 6ccm/25 ccm/s, Stufe 2 1,6ccm/25ccm/s, Stufe 3 1,4ccm/15ccm/s, Stufe 4 0ccm/15ccm/s. Dosiervolumen 4,3ccm, Volumenabhängige umschaltung ab 1,1ccm Restmassepolster 0,6ccm. Es wird ein PPA verarbeitet. Jede Anlage ihren eigenen Trocker (bei 55°C).

      So und nun der Problem fall.

      Der Volumenstrom wird wenn ich raten müsste über das Wegmesssystem der Spritzeinheit errechnet. Jetzt zeichnen wir 0,90s auf und nun haben wir eine Maschine wo eher langsam geschwindigkeit aufbaut (Durchgehender Strich im Diagramm), und die anderen beiden Anlagen sehr schnell geschwindigkeit aufbauen (gestrichelte Linie). Wobei man sagen muss, dass die die Maschine mit dem langsameren aufbau viel Prozesssicherer Produziert. Nun weiß ich nicht was noch wirklich einfluss darauf haben kann, wenn die Parameter + Material eigentlich identisch sind.

      Habt Ihr eine Idee dazu?

      MfG
      Bin Dir noch eine Antwort schuldig.
      Also wie vermutet, wird dieser Volumenstrom in Zusammenhang mit Wegmesssystem, aber auch Schneckengöße und Geschwindigkeit berechnet.
      Dies kann man aber nur theoretisch berechnet werden, da in einem Prozess hier auch wieder Gegendrücke auftreten und, wie schon erwähnt meinerseits,
      unterschiedliche Dimensionen nach Düse auch wieder massiven Einfluss darauf haben.

      Somit scheint, wie schon in meinem 1. Post auf Dein Thema hier, eine Dimensionthematik vorzuliegen.

      Jetzt aber die Frage ?

      Was ist hier das Problem ?

      Beste Grüße.
      Ja das Hauptproblem ist, dass und bei den zwei Maschinen wo die Schnelle Kurve haben Teile sehr oft nur halb gespritzt werden. Das ist ein Phänomen was ich nicht gut erklären kann. Außer halt, dass ab und zu eine Kavität nur 20% Voll wird und die Maschine dann auf Störung geht.
    • Ich ordne das mal:

      MrMampf schrieb:

      - Einspritzzeit: 0,19s
      - Geschwindigkeitsprofil/-stufen beim Einspritzen in mm u. mms
      Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4
      Geschw.:15mm/s 15mm/s 25mm/s 25mm/s
      Weg: 0mm 7,924mm 9,056mm 33,96mm
      Die Schnecke startet mit (geforderte) Geschwindigkeit 25 mms bei Wegpunkt 23,7 mm(?) --> bis Wegpunkt 9,1 mm (= 14,5 mm Weg), wo sie auf Geschindigkeit 15 mms umschalten soll --> bis UP 6,2 mm ist diese Geschwindigkeit aktiv (= 2,9 mm Weg) ....
      @MrMampf , wenn du dir diese Größen/Werte mal auf einem Lineal anschaust, wirst du verstehen, dass dieses (übrigens nur 2-stufige, Geschwindigkeitsprofil) für eine hydrauliche Maschine physikalisch nicht umsetzbar ist .....
      Zudem ist die 0,19 s Einspritzzeit eher ein "Spritzschießen" .... Dem ganzen Prozess fehlt "die gewisse Ablaufharmonie"!

      MrMampf schrieb:

      Ja das Hauptproblem ist, dass und bei den zwei Maschinen wo die Schnelle Kurve haben Teile sehr oft nur halb gespritzt werden. Das ist ein Phänomen was ich nicht gut erklären kann. Außer halt, dass ab und zu eine Kavität nur 20% Voll wird und die Maschine dann auf Störung geht.
      Das liegt meiner Meinung nach daran, dass die RSP nicht wiederholgenau schließt.
      Empfehlung:

      MrMampf schrieb:

      - Dekompression: 1,698mm
      Auf 3 mm ändern bei möglichst nicht zu schneller Geschwindigkeit und bei 60 bar (spezifisch) Staudruck

      MrMampf schrieb:

      - Massepolster: 3,113mm
      Über Dosierung auf 1,5 mm ändern

      MrMampf schrieb:

      - Umschaltpunkt: 6,226mm
      Auf 2 mm ändern

      MrMampf schrieb:

      - IST-Dosierweg: 23,772mm
      Über Dosierung (Füllstudie) so anpassen, dass bei UP 100% gefüllt ist

      MrMampf schrieb:

      - Einspritzzeit: 0,19s
      Auf ca. 1,0 s über Geschwindigkeitsprofiländerung bringen (3 Profilstufen - treppenförmig - schnell --> langsam)

      Zu den handgemalten Kurven möchte ich mich erstmal nicht äußern, da sie mir von ihrer Form her schon als Geschwindigkeitskurven suspekt sind .... Da solte schon ein Screenshot mit 3 Kurven (Schneckenbewegung, Massedruck und Geschwindigkeit auf einer Bildchirmseite) möglich sein!
      spritzguss-schulung.de steht für Qualitätsentstehung durch den optimalen Produktions-Prozess und nicht durch das optimale QM-System!
    • Also das Thema RSP hatte ich von vornherein erstmal ausgelassen weil es keine Massepolster änderung gibt. Nach deiner Meinung schließt sie nicht jeden Schuss genau.Das wurde ja aber bedeuteten, dass wir jeden Schuss eine schwankung im Mp haben. Doch dieses ist bei 0,550±0, 02cm³ jeden Zyklus. Über das spritzschießen ^^ ja klingt übertrieben aber wir haben nur 8 Kavitäten je 0,055g.Und ebent das ist nämlich das kuriose dabei. Das ja die erste Maschine die mit dem Artikel abgemustert wurde 1a funktioniert. Tatsächlich ist für nächste Woche ein Werkzeugwechsel geplant dass wir die so gut läuft mit dem wo scheise läuft tauschen und feststellen zu können ob es dann am Werkzeug oder an der Maschine der Fehler vorliegt.