Werkzeug Temperierung sicherstellen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Werkzeug Temperierung sicherstellen

      Hallo zusammen


      Ich hätte mal eine Frage: In unserem FMEA Team sind wir auf ein Problem aufmerksam geworden. Wie stellt ihr sicher das die Werkzeuge richtig verschlaucht sind? Wir haben aktuell eigentlich nur das 4 Augen Prinzip was aber irgendwie nicht richtig greift. Selbst bei Prozessen bei denen die Maschine mit dem Temperiergerät gekoppelt ist, kommt es öffter vor das jemand die Kühlkreisläufe falsch ansteckt. Im Grunde brauche ich eine bessere möglichkeit der entdeckung dieses Fehlers. Wir haben auch Anschlusspläne im Einsatz aber wen die niemand liest haben sie auch keinen effekt. Es kommt einfach zu häufig vor das wir Bauteile fertigen und nach 500 Schuss fällt erst jemand auf das die Temerierung fehlerhaft ist.

      Festverschlauchen ist keine Option dafür haben wir einfach zuviele Werkzeuge mit Anschlüssen an der Unterseite, zudem bräuchte ich eine Lösung die auf alle Werkzeuge bzw. Prozesse anwendbar ist und Systemseitig ist.

      Hätte hier jemand einen Vorschlag ?

      Danke schon mal im Voraus
    • Bartman5 schrieb:

      Ich hätte mal eine Frage: In unserem FMEA Team sind wir auf ein Problem aufmerksam geworden. Wie stellt ihr sicher das die Werkzeuge richtig verschlaucht sind?
      Ist ganz einfach: Vom Masterprozess ein Wärmebild (Oberflächentemperatur vom Formteil) erstellen/dokumentieren und dieses Master-Wärmebild beim Anfahren/Serienfreigabe reproduzieren. Veränderung der Kühlung wird erkennbar sein. :thumbsup:
      spritzguss-schulung.de steht für Qualitätsentstehung durch den optimalen Produktions-Prozess und nicht durch das optimale QM-System!
    • Wenn das falsche Verschlauchen so häufig vorkommt obwohl entsprechende Schlauchpläne bestehen, die aber keiner liest, könnte man das schon als Sabotage oder Arbeitsverweigerung verstehen. Das möge man den Herrschaften einfach mal - mitsamt den entsprechenden Konsequenzen - in einer einfachen 15 Minuten-Schulung klarmachen. Und auch abmahnen.
      Oder man sucht sich entsprechend kodierte Kupplungen.
      Für diese Zwecke gibt es normaler Weise auch entsprechende Arbeitsanweisungen. Werden diese nicht befolgt, erfolgen Konsequenzen. Es geht manchmal nicht anders. Wer nicht hören will muss fühlen!
    • Gibt da je nach "Eskalationsstufe" verschiedene Möglichkeiten:
      1. Werkzeuge Beschriften - EINHEITLICH
      2. Mitarbeiter noch einmal gründlich schulen und auf Verwendung der Dokumente hinweisen
      3. passende Schläuche mit Werkzeug bereit stellen, wenn die Länge nicht passt oder ein Schlauch übrig ist, sollte selbst ein Baumstumpf stutzig werden
      4. Schläuche und Anschlüsse mechanisch codieren, jedoch bei wirklich vielen Werkzeugen nicht billig!
      5. Jedes Werkzeug vom Einrichter/Schichtleiter o.ä. abnehmen lassen (schriftlich), bevor das erste Teil fällt
      6. Den umbauenden in einer dem Verschlauchungsplan beiliegenden Liste quittieren lassen und bei Nichtbeachten persönlich auswerten

      Einen Vorsatz wie Petersj würde ich nicht unterstellen, das ist idR. Schlampigkeit³ - "hab ich schon zig mal gemacht, den Plan brauch ich nicht", kennen wir aus unserem Haus von Montageprozessen, die seit Monaten oder Jahren konsequent falsch laufen oder aber neue Mitarbeiter schludrig eingelernt werden, teilweise gar nichts von Arbeitsanweisungen u.ä. wissen oder mit "guten Tipps" eingearbeitet werden
    • Hy,

      Bei uns sind die einzelnen Kreise farblich markiert Vorlauf und Rücklauf noch durch unterschiedliche Symbole,Brücken bleiben beim Werkzeug und sind ebenfalls farblich markiert.
      Die Brücken die nicht stören bleiben dauerhaft am Werkzeug.
      Die Wassergeräte sind verschlaucht an Balken ebenfalls farblich markiert und düsenseitig und auswerferseitig angebracht.
      Dann gehts los, rot auf rot, blau auf blau, grün auf grün, gelb auf gelb usw usw

      zusätlich haben wir Anschlusspläne für die Werkzeuge zum nachschauen falls doch mal was unkklar ist, dort steht auch welche Zuordnung die einzelnen Kreise haben Z.B Kreis rot Kern auswerferseitig 60 C 3,5 l/m (diese Daten und Durchfluss werden vom Mustern übernommen und im Masterprogramm hinterlegt) parallel dazu wird jedes Wassergerät mit einem einlaminierten Schild beschriftet wo die gleiche Information draufsteht. so kann man auch später erkennen hoppala am roten Kreis muss was verstopft sein ich habe nur noch 1 l/m durchfluss, dann muss entschieden werden ob der Werkzeugmacher nach dem verstopften Kreis schaut oder ob der Auftrag noch produziert wird und danach das Werkzeug repariert wird.
    • Hallo Bartman5,

      willkommen im Forum.

      Wie schon einige Mitglieder hier auch geäußert haben, farbige Schläuche rot, Blau, beschildern, gibt es Clips zu...

      Gibt es auch von Meusburger schöne kleine Anschlusspläne die direkt an euren Werkzeugen angebracht werden können.

      Schau mal bei denen auf der Website, ansonsten einfach mal dort anfragen. Wird Kundenspezifisch hergestellt.

      Beate Grüße
    • Bartman5 schrieb:

      Im Grunde brauche ich eine bessere möglichkeit der entdeckung dieses Fehlers.
      Bei allem schlampigen Arbeiten wäre hier nur die Produktionsfreigabe durch Wärmebild des Formteils mit Dokumentation die Lösung!
      spritzguss-schulung.de steht für Qualitätsentstehung durch den optimalen Produktions-Prozess und nicht durch das optimale QM-System!
    • Behrens schrieb:

      Bartman5 schrieb:

      Im Grunde brauche ich eine bessere möglichkeit der entdeckung dieses Fehlers.
      Bei allem schlampigen Arbeiten wäre hier nur die Produktionsfreigabe durch Wärmebild des Formteils mit Dokumentation die Lösung!
      selbst taktiles Messen an mehreren Stellen (Grundkörper DS, AS, Kavität DS, AS, Kerne und Schieber) MIT Protokoll und Unterschrift! dürfte da schon viel bringen.
      Und sei es nur, dass ihr destruktiven Mitarbeitern nachweisen könnt, dass sie es A nicht gemacht oder B mutwillig betrogen haben.
    • Also ich habe schon bei Kunden von uns gesehen dass jeder Kreislauf eine Farbe hat...
      Sind quasi so farbige Deckelchen hinter den Kühlanschlüssen, dann ist auf den Einstelldatenblättern eine extra Seite in denen das Anschlussschema steht
      z.B. Rot auf Blau - Gelb auf Gold usw...

      Funktioniert auch bei uns ganz gut, wenn wir immer Datenblätter und Werkzeuge zum Bemustern hingestellt bekommen. :thumbsup:
    • Rehwaldo schrieb:

      Also ich habe schon bei Kunden von uns gesehen dass jeder Kreislauf eine Farbe hat...
      Sind quasi so farbige Deckelchen hinter den Kühlanschlüssen, dann ist auf den Einstelldatenblättern eine extra Seite in denen das Anschlussschema steht
      z.B. Rot auf Blau - Gelb auf Gold usw...

      Funktioniert auch bei uns ganz gut, wenn wir immer Datenblätter und Werkzeuge zum Bemustern hingestellt bekommen. :thumbsup:
      ok kannte ich so noch nicht, aber das ist durchaus eine denkbare tolle Lösug. Inspirierend.
    • Persienper schrieb:

      Rehwaldo schrieb:

      Also ich habe schon bei Kunden von uns gesehen dass jeder Kreislauf eine Farbe hat...
      Sind quasi so farbige Deckelchen hinter den Kühlanschlüssen, dann ist auf den Einstelldatenblättern eine extra Seite in denen das Anschlussschema steht
      z.B. Rot auf Blau - Gelb auf Gold usw...

      Funktioniert auch bei uns ganz gut, wenn wir immer Datenblätter und Werkzeuge zum Bemustern hingestellt bekommen. :thumbsup:
      ok kannte ich so noch nicht, aber das ist durchaus eine denkbare tolle Lösug. Inspirierend.
      was ich vermutlich hätte noch erwähnen sollen ist, dass an vorgesehen Schlauchbrücken auch "Brücken" am Werkzeug deklariert sind und zwar mit einem auflackierten Streifen.