Additive gegen Verzug / Werkzeugaenderung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • hier mal die ersten Ergebnisse …..

      Teile nach dem Spritzguss gemessen sind Stabil, also keine Schwankungen , relativ saubere Toleranzen etc.

      Test 1 Teile unlackiert in den Ofen, normaler Vorgang nach dem Lackieren.

      Das kuriose… Teile werden 0,5 - 1mm groesser in der Breite gemessen. Unabhaengig davon ob diese in der Lackiervorrichtung oder ohne in den Ofen kommen. Ebenso Teile gefuellt ohne Nachdruck und mit Normalen Parametern.

      Teile Normaler Process nach dem Lackieren
      Range von 0,1-0,2 mm kleiner als Nach dem Spritzguss ….


      Kann mir das jemand erklaeren ? Hat mit normalem spannungsabbau nicht viel zu tun
    • Du wirst lachen. Es ist faktisch ein Spannungsabbau, der aus einer Überladung resultiert.
      Beim Einspritzen wird zu viel Masse in die Kavität eingebracht und da die Masse nirgendwo hin kann, wird sie komprimiert. Durch die Abkühlung erstarrt die Randschicht und hält diese komprimierte Masse zusammen. Über die Zeit würden die Teile auch ohne erhöhte Temperatur größer werden, da Kunststoffe auf Dauer der Belastung nachgeben. Die Wärmebehandlung im Ofen beschleunigt dies massiv, da die Randschicht nicht mehr so viel Spannung aushält und dem inneren Druck nachgibt.

      Hier ist es nun wichtig die Kavität nur mit der notwendigen Masse zu füllen. Siehe Ablauf von @Behrens. Wird zu viel Nachdruck gefahren, tritt das Problem ein. Die Nachdruckhöhe und Zeit muss richtig gewählt werden.
    • Eigentlich ist Spritzguss ein ganz logisches Verfahren, und fast jedes "Fehlverhalten" des Kunststoffes ist erklärbar, so wie es in diesem Fall @1u21gemacht hat.

      Behandelt den Kunststoff richtig (mitfühlend), dann wird er auch tun was ihr von ihm erwartet!


      Wiederholgenaue Masse in der Kavität ist nur sichergestellt, wenn der Ausformprozess *von Start einspritzen bis Ende Nachdruck über Sensoren aus der Kavität geregelt* wird, was technisch seit langen Jahren möglich ist.

      Und immer konsequent nach dem Prinzip: Nur so viel Masse wie notwendig in der Kavität ausformen! :thumbsup:

      Vorteil: Spart Energie, spart Ausschuss, spart Werkzeugstress/-wartung, spart Material, spart Kontrollaufwand und, und, und ....

      Mein ewiges Mantra :D :D :D
      Kunststoff-Spritzguss: 50 Jahre technischer Fortschritt, jedoch: Die Fehlerbilder sind geblieben!
    • Fuzzy schrieb:

      Ich kann deiner Theorie aber nur bedingt folgen. Da ich das selbe Ergebnis auch bei Teilen habe die nur Volumetrisch gefuellt sind. Also ohne jeglichen Nachdruck.
      Schon mal ein Wärmebild nach der Entformung gemacht?
      Kunststoff-Spritzguss: 50 Jahre technischer Fortschritt, jedoch: Die Fehlerbilder sind geblieben!
    • @Behrens , weil ich nach dem lackieren komischerweise 0,1-0,2 mm kleiner bin .
      Also nochmal , Teile ohne Lack in den Ofen der Lackieranlage , Teile werden 0,5-1mm groesser als nach dem Sprizguss gemessen.
      Teile nach dem Lackieren in den Ofen (normaler Prozess) werden danach kleiner als nach dem Spritzguss gemessen .
      Und da hoert bei mir die Logic auf.
    • Hab den zweiten Teil überlesen, dass die Teile mit dem "normalen" Prozess kleiner werden. Trifft das auf alle Dimensionen zu? Wie ist das Gewicht von z.B. 10 Teilen(Wiegefehler klein halten)?

      Ein Grund für das kleiner werden, kann ein zu kaltes Werkzeug sein. Hierbei kühlt das Bauteil schneller ab als gut ist. In den angussfernen Bereichen kann der Nachdruck somit nicht gut wirken und es fehlt etwas Masse in diesem Bereich. Das macht sich optisch nicht durch Einfallstellen oder Lunker bemerkbar, sondern auch durch Spannung. Wird dieser Bereich nun erwärmt, können diese Spannungen sich abbauen und das Bauteil schrumpft.
    • Das mit spannung etc ist mir alles bekannt und logisch. nur das verhalten was sich hier an den Tag legt nicht :D gewicht unterschied der beiden Nester betraegt ca 0,1 g. Schussgewichte bleiben konstant. Wz wird mit 60 grad gefahren was auch an den Einsaetzen zutrifft. Waermebild leider nicht moeglich.
      Bei drei gemessenen Punkten am Teil meine ich das es wieder auf verzug hinauslauft, meist ist zu erkennen das , wenn die laenge groesser ausfaellt ist die breite etwas kleiner geworden und umgekehrt.