Schwindung und Nachschwindung PA6

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schwindung und Nachschwindung PA6

      Guten Tag Liebes Forum,

      erst einmal vorab leider konnte ich dazu nichts in der Suche finden.

      Ich frage mich, wie (also mit welcher Formel) ich die Schwindung und Nachschwindung vom Material PA6 berechnen kann. (Beispiel Material Dicke von 2mm)

      Dies habe ich zum Material gefunden -

      Zug-E-ModulISO 5273000 / 1000MPa
      Zug-Kriechmodul (0,5% 1000h)ISO 899-1- / 700MPa

      Längenausdehnung längs|quer zur FließrichtungISO 1135970 | 10010-6/K

      zudem ist es ein Teilkristalliner Stoff

      Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen

      Liebe Grüße
      Tobias
    • Hallo Tobias,

      lies Dich hier mal ein. Dein Ansatz über E-Modul und Längenausdehnung führt in die Irre.

      • Verarbeitungsschwindung, Nachschwindung, Feuchtigkeits-Aufnahme sind die Haupteinflüsse
      • Wandstärken und Prozessführung sind weitere Einfluss-Faktoren
      Ist nicht ganz trivial

      plastics-rubber.basf.com/emea/…22brochure%22%5D%5D%5D%7D

      Lade Dir hier die Ultramid-Broschüre runter. Ist zu groß für den Upload. Dort findest Du einiges zu Schwindung/Nachschwindung.
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von LutherStickl ()

    • Hallo Tobi.
      Geb doch mal bei der Suchfunktion bei "Alle Foren" den Begriff "Schwindung" ein. Da wird sich eine Menge auftun.

      Ich glaube aber nicht, dass du dabei eine Möglichkeit finden wirst, die Schwindung eines Materials "zu berechnen". Das hängt nämlich von sehr vielen (allen) Faktoren ab, die bei der Formgebung Anteil haben. Beginnend mit dem Material (Hersteller und Konfiguration) bis über alle Spritzgussparameter hinaus und natürlich spielt auch die Form eine wichtige Rolle. Die Ermittlung der Schwindung findet in den Laboren idR. an flachen Platten statt, die natürlich keine Verrippungen oder Rahmen haben, die die Schwindung einschränken. Sie bieten daher ausschließlich Richtwerte.
      Hier mal ein paar "Serviervorschläge":

      Schwindung Parallel und Senkrecht bzw. längs und quer
      Maßänderungen durch Veränderung der Werkzeugtemperatur
    • Wie Präzise benötigst du es denn?

      Für Überschlagsanwendungen gibt es Tabellen, in denen die Schwindung Prozentual angegeben ist. Eventuell hilft dir auch das pvT-Diagramm weiter: Dort kannst du das spezifische (bei konstanzer Masse proportional zum Volumen) bei zwei Temperaturen und Drücken ablesen: einmal beim Arbeitspunkt am Ende der Nachdruckphase und dann bei Entformungstemperatur.

      Schwierig wird die NAchschwindung bei PA6, da Polyamide extrem hygroskopisch sind und durch Wasseraufnahme massiv ihre Eigenschaften ändern. Da gab es schon so manchen Konflikt zwischen Kunde und Lieferant, weil die Konditionierung unklar war...

      Neu gemischt werden die Karten natürlich, sobald du ein gefülltes Material hast: bei Glasfasern (aber auch z.B. Talkum) bewirken die harten Füllstoff-Partikel, dass das Bauteil entlang der Orientierung der Fasern oder Blättchen anders Schrumpft als Quer dazu