PP, Gehäusebruch, Verbesserung mechanische Eigenschaften

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • PP, Gehäusebruch, Verbesserung mechanische Eigenschaften

      Hallo zusammen,
      ich benutze zum ersten mal dieses Portal, mit der Hoffnung einer Problemlösung durch uns Kunststoffmenschen.

      Problem:

      Artikel, eine Gehäusebaugruppe mit Filmscharnier (einmal Betätigung genügend), Gewicht ca. 10 Gramm. Wandstärke Max. 1,5 mm

      Werkzeug: Schieber Werkzeug non Hydraulic, Nadelverschluss System.

      Material: PP Homopolymer / nicht verstärkt, hohe Fließrate

      Problemschilderung:

      Werkzeug Konzipierung nicht auf den verwendeten Rohstoff optimiert.
      Nicht bestehen von mechanischer Belastung (Falltest). Gehäuse bricht auf, Inhalt fliegt auseinander :)

      Meine Frage:

      Habt ihr Erfahrungswerte zum Thema modifizierte PP-Typen. Interessant ist es vielleicht Talkum und GF/ GK - PP zu verarbeiten.
      Steigerung der Dimensionsstabilität und Verbesserung des Kerbschlagverhaltens.

      Ziel: Verhinder des Bruches. Funktionierendes Scharnier (einmal betätigt)

      Über Vorschläge von euch bin ich sehr dankbar.

      Lieben Gruß :)
    • Das Problem wird sich nicht hier im Forum lösen lassen.
      Es sind einige Analysen zum Ist-Zustand notwendig, damit die Ursache klar ist. Ohne zu wissen, was die Ursache ist, ist es ein fischen im Trüben und das kostet Zeit und Geld. Mit der bekannten Ursache ist es auch möglich die möglichen Lösungen zu erarbeiten und dann zu entscheiden welche umgesetzt wird.
      Damit die Ursache gefunden werden kann, ist eine Analyse des Werkzeug, des Artikels, die Eigenschaften des Materials und des Prozesses notwendig.

      Die Nutzung von Talkum GF/GK in Filmscharnieren führt zu instabilen Filmscharnieren und beeinträchtigt den Nachdruck noch weiter für alle Bereiche nach dem Filmscharnier. Davon rate ich ab.

      Ich beschäftige mich auch mich solchen Themen in meinem Ingenieurbüro. Die Analysen mache ich mit verschiedenen Simulationtools und die Ergebnisse sind sehr gut treffend. Meine Kontaktdaten schicke ich per PN.
    • Als erste Hilfe:

      • Prozess Parameter?
      • Schussgewicht?
      • Material - genau Bezeichung bitte
      • Was heißt "Wkz ist nicht auf den Werkstoff abgestimmt?
      • Stellt mal ein paar Bilder des Bauteils oder CAD file hier rein
      • Bruchbild (siehe Kommentator oben)


      Wenn es nicht an Werkzeug, Prozess oder Bauteilgestaltung liegt könnte ein "weicheres PP Copo ein erster Versuch sein. Kein Füllstoff bitte!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von LutherStickl ()