Demag D750-6110 NC III, Bj. 1988 - Fehler: "Dosieren nicht beendet"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Demag D750-6110 NC III, Bj. 1988 - Fehler: "Dosieren nicht beendet"

      Hallo zusammen,

      unsere Demag D750-6110 NC III, Bj. 1988 "zickt" in letzter Zeit etwas und zeigt in unregelmäßigen Abständen folgende Fehlermeldung: "Dosieren nicht beendet".

      Gibt es hier vielleicht jemanden, der bereits den gleichen Fehler erfolgreich beheben konnte oder zumindest eine Idee hat woher dieser kommen könnte?

      Zur weiteren Info:
      Ich habe dazu mal einige Programmseiten abfotografiert und angefügt. Was mich etwas stutzig macht, ist vor allem die Seite "PDE.jpg". Für Zeile 0 bis einschließlich 5 sind die Sollwerte und die dazugehörigen Toleranzen für mich augenscheinlich totaler Blödsinn. Ich habe allerdings keine Ahnung ob diese überhaupt einen Einfluss auf die Maschine nehmen. Des Weiteren habe ich keine Ahnung ob man diese Sollwerte und Toleranzen irgendwo aktivieren / deaktivieren kann und wenn ja, wo. Und ich komme auch gar nicht erst in die Zeile der - und + Toleranzen, um diese zu verstellen.

      Vielen Dank im Voraus :)
      Dateien
      • Drücke.JPG

        (990,39 kB, 15 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Geschwindigkeiten.JPG

        (976,23 kB, 12 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • PDE.JPG

        (970,61 kB, 21 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • PDE_Statistik.JPG

        (995,39 kB, 15 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Programmvorwahl.JPG

        (989,46 kB, 17 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Startseite.JPG

        (924,29 kB, 15 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • V_und_P_gestuft.JPG

        (970,25 kB, 16 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Wege.JPG

        (924,74 kB, 14 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Zähler.JPG

        (956,54 kB, 17 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Zeiten.JPG

        (922,83 kB, 13 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Viele Vielleichts, die sich ergeben.
      Deine Restkühlzeit ist mit 100sec angegeben. Die Dosierzeit ergibt idR. 100-107sec. Die SC-Drehzahl ist mit 5 angegeben. Ich schätze, dass das zu langsam ist. Klar sollst du möglichst die ganze Kühlzeit zum Dosieren ausnutzen. Wenn das aber zu Beginn der Einrichterei schon grenzwertig programmiert wurde, ist mit steigendem Verschleiß irgend wann eine Grenze erreicht. Das sollte mal überlegt werden.
      Vielleicht ist auch die Rückstromsperre verschlissen? Vielleicht ist auch der Zylinder verschlissen?
      Können Zeilen durch eine Benutzerberechtigung gesperrt werden? Ich bin kein Demagger.
    • Sorry, ich muss das etz fragen...
      Wer hat das eingestellt?

      Dosiergeschwindigkeit "5" > Ergibt Dosierzeit 105.
      Kühlzeit 100. Das ergibt die Störung "Dosieren nicht beendet"
      Die Maschine plastifiziert trotz Ablauf der Zykluszeit weiter und geht dann mit Ende Zyklus auf die genannte Störung.
    • Kiy schrieb:

      Sorry, ich muss das etz fragen...
      Wer hat das eingestellt?

      Dosiergeschwindigkeit "5" > Ergibt Dosierzeit 105.
      Kühlzeit 100. Das ergibt die Störung "Dosieren nicht beendet"
      Die Maschine plastifiziert trotz Ablauf der Zykluszeit weiter und geht dann mit Ende Zyklus auf die genannte Störung.
      Danke für die Antwort, war auch mein erster Gedanke, ist aber leider nicht die Ursache.

      Tatsächlich ist die Dosierzeit immer > Kühlzeit und somit zyzkluszeitbestimmend, was nicht gerade gut ist, allerdings nicht zur Fehlermeldung führt. Der Fehler tritt nämlich nicht permanent auf, sondern "nur" in unregelmäßigen Abständen ca. alle 2-3 Stunden, manchmal auch mehrmals pro Stunde, manchmal auch stundenlang nicht.


      petersj schrieb:

      Viele Vielleichts, die sich ergeben.
      Deine Restkühlzeit ist mit 100sec angegeben. Die Dosierzeit ergibt idR. 100-107sec. Die SC-Drehzahl ist mit 5 angegeben. Ich schätze, dass das zu langsam ist. Klar sollst du möglichst die ganze Kühlzeit zum Dosieren ausnutzen. Wenn das aber zu Beginn der Einrichterei schon grenzwertig programmiert wurde, ist mit steigendem Verschleiß irgend wann eine Grenze erreicht. Das sollte mal überlegt werden.
      Vielleicht ist auch die Rückstromsperre verschlissen? Vielleicht ist auch der Zylinder verschlissen?
      Können Zeilen durch eine Benutzerberechtigung gesperrt werden? Ich bin kein Demagger.
      Auch Dir vielen Dank.

      Zylinder und Schnecke sind erst vor kurzer Zeit vermessen und für i. O. befunden worden. Würde ich nicht ausschließen, aber erstmal hinten anstellen.


      @Stoopid kannst Du vielleicht auch hier weiterhelfen? Hast ja scheinbar schon mit einer NC3 gearbeitet. :)
    • Elkaman schrieb:

      Danke für die Antwort, war auch mein erster Gedanke, ist aber leider nicht die Ursache.
      Tatsächlich ist die Dosierzeit immer > Kühlzeit und somit zyzkluszeitbestimmend, was nicht gerade gut ist, allerdings nicht zur Fehlermeldung führt. Der Fehler tritt nämlich nicht permanent auf, sondern "nur" in unregelmäßigen Abständen ca. alle 2-3 Stunden, manchmal auch mehrmals pro Stunde, manchmal auch stundenlang nicht.
      Dosierzeit > Kühlzeit ist nicht nur "nicht gut" sondern grundsätzlich verkehrt und kann in entsprechender Häufung und zeitlicher Toleranz auf jeden Fall zu diesem Fehler führen. Aber das erklärt einige der merkwürdigen Toleranzeinstellungen. Das ist definitiv kein kontrollierter stabiler Zyklusablauf, der somit viele tolle Alarme bringen kann.
      Tip: Alle Toleranzen auf max setzen. Dann ist vielleicht auch dieser Fehler weg.
    • Wie petersj bereits geschrieben hat, entweder alles auf MAX oder was natürlich sinnvoller ist, alles passend zu tolerieren.

      Ich vermute, dass deine Toleranzüberwachungen an sind und auf 99 erlaubten Überschreitungen gestellt sind.

      Das erklärt den Fehler erst nach mehreren Stunden bei entsprechend langen Zyklen.

      Unter PDE die Toleranzen anpassen und die SOLL Werte den aktuellen IST Werten angleichen.
    • . . . und es wär sicherlich auch förderlich eine Dekompression nach der Dosierung fahren zu lassen. Ich finde auf mindestens 2 Seiten den Parameter "SC zurück nach Dosieren = 0". Gebe hier doch mal einen kleinen aber feinen Wert von z.B. 3mm ein. U.U. zieht die Formmasse (zu kalt?) die Schnecke nach dem Dosieren wieder aus den 195mm minimal nach vorne und damit ist der Sollwert wieder unterschritten.
      Die gesamte Grundeinstellung sollte hier überarbeitet werden.
    • Danke @petersj und @Stoopid, das klingt plausibel.

      Kann mir denn auch jemand sagen wie ich die Toleranzen ändern kann? Ich komme nämlich mit dem Cursor nicht in die jeweilige Zeile auf der Seite "PDE.jpg". Wenn ich beispielsweise in Zeile 1 bin, kann ich den Sollwert ändern. Drücke ich dann nach links, springe ich aber in die Zeile 17, statt zu den Toleranzen rüber.

      Was mir außerdem noch unklar ist: Bspw. in Zeile 0 gebe ich den Sollwert für die Zykluszeit ein. Wozu ist der Wert genau darunter und in welcher Einheit sind dieser Wert und die Toleranzen zu verstehen? Alles in Sekunden oder, wie Du geschrieben hast, bspw. 99 erlaubte Überschreitungen?


      petersj schrieb:

      . . . und es wär sicherlich auch förderlich eine Dekompression nach der Dosierung fahren zu lassen. Ich finde auf mindestens 2 Seiten den Parameter "SC zurück nach Dosieren = 0". Gebe hier doch mal einen kleinen aber feinen Wert von z.B. 3mm ein. U.U. zieht die Formmasse (zu kalt?) die Schnecke nach dem Dosieren wieder aus den 195mm minimal nach vorne und damit ist der Sollwert wieder unterschritten.
      Die gesamte Grundeinstellung sollte hier überarbeitet werden.
      Gute Anmerkung, da sind wir aktuell hinsichtlich Qualitätssteigerung auch dran.
    • Versuch mal Zeile 0 : 70 ändern auf 196.
      Zeile 1 : müsste die dazugehörige Toleranz sein, ich denke sowohl ins + als auch ins - .
      Hier mal 10 rein.
      ...
      usw.

      Bin mir da jetzt aber auch nicht mehr sicher.
      Wie bereits in deinem anderen Thema erwähnt, hab ich keine NC3 hier.
    • petersj schrieb:

      Hmmphf.
      Ich würde pauschal mal einen Blick in die Betriebsanleitung vorschlagen.
      Die habe ich leider schon ganz durch und äußerst milde formuliert ist diese nicht allzu hilfreich.

      Stoopid schrieb:

      Versuch mal Zeile 0 : 70 ändern auf 196.
      Zeile 1 : müsste die dazugehörige Toleranz sein, ich denke sowohl ins + als auch ins - .
      Hier mal 10 rein.
      ...
      usw.

      Bin mir da jetzt aber auch nicht mehr sicher.
      Wie bereits in deinem anderen Thema erwähnt, hab ich keine NC3 hier.
      Also die Sollwerte in Zeile 0, 2 und 4 kann ich ändern. Ich habe nur nach wie vor das Problem, dass ich mit dem Cursor nicht in die Spalte für Tol. - und Tol. + reinkomme und ich habe auch noch keine Ahnung was die Sollwerte in Zeile 1, 3 und 5 für eine Funktion haben. Da wäre ich für weitere Ideen äußerst dankbar.
    • Kiy schrieb:

      Wie gesagt, probieren alle Zeiten raus nehmen, alle Toleranzen maximal einstellen...
      Wir hatten bis 2003 3 NCIII Demags und ich kann mich auch an diese Fehler erinnern, aber nicht mehr wie wir das abgestellt haben - nur graue vermutungen^^
      Habt ihr zufällig noch eine Bedienungsanleitung dazu? Mir scheint unsere unvollständig. Ich habe nämlich nach wie vor keine Idee wie ich mit dem Cursor auf die + und - Toleranzen kommen soll, um diese zu verstellen.
    • Kiy schrieb:

      Ne mit der Veschrottung der Anlagen wurden alle Dokumentationen in einem Feuer mit 10m Stichflamme entsorgt :D

      -

      Spaß beiseite, Dokus gibts keine mehr, ich bin aus dem Unternehmen seit 2009 ausgeschieden.
      Ok, schade..


      stadi schrieb:

      Beim DEMAG-Service einfach mal anrufen und die fragen wäre keine Option? Oder kennt sich bei denen keiner mehr mit den "älteren" Steuerungen aus?
      Schon geschehen. Ein paar Vorschläge hatte der gute Mann, aber er konnte mir auch nicht sagen wieso ich die Toleranzen nicht verstellen kann. Da hängt es aktuell dran...
    • Update: Es handelt sich dabei wirklich um die Counter für die Anzahl an Unter- und Überschreitungen der eingestellten Toleranzen. Die Toleranzen sind die Werte direkt unter den Sollwerten, allerdings auch in Sekunden und nicht, wie vom Kundendienst vermutet, in Prozent. Mit einer Toleranz von 0 lässt sich das Hochzählen der Counter auch nicht vermeiden.

      Jetzt stellt sich aber nach wie vor die Frage: Passiert etwas, wenn ein Counter einen bestimmten Wert erreicht? Wenn ja, was? Und wenn ja, kann ich das irgendwo aktivieren/deaktivieren?

      In der Zwischenzeit werde ich mal testen, ob der Fehler verschwindet, wenn ich dafür sorge, dass die Counter durch schlüssige Eingaben von Sollwerten und Toleranzen gar nicht mehr hochzählen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Elkaman ()