Gurtband umspritzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gurtband umspritzen

      Neu

      Guten Abend zusammen,

      wir haben eine Anfage bekommen, bei der ein Gurtband (18x1mm) aus PES an den Enden mit Spritzgussteilen aus PA6 GF30 und POM umspritzt werden soll.
      Die Einbindung im Kunststoffteil beträgt 14mm.

      Hat jemand von euch Erfahrung mit so einem Prozess?
      Uns stellt sich die Frage, wie der Gurt in der Kavität zentriert werden soll. Er wird sich ja beim Füllen an irgend eine Wandung legen.
      Da die Bauteile im Sichtbereich liegen, ist das nicht zulässig, ebenso eine Zentrierung duch das Bauteil (z.B. mit Stiften). Die Bauteile dürfen keine
      Löcher aufweisen.

      Vielen Dank im Voraus für eure Vorschläge.

      Gruß
      Hateman
      Techniker Fachr. Mechatronik
    • Neu

      Mir stellt sich eine komplett andere Frage.
      Das Gurtband wird mit hoher Wahrscheinlichkeit aus gestrecktem PES hergestellt. Kommt der umspritzte Bereich mit dem flüssigen PA6 oder POM in Kontakt verliert das Gurtband in dem Bereich die Festigkeit, weil die verstreckten Bereiche sich wieder entspannen. Das PES reißt entweder deutlich früher oder es längt sich unkontrolliert in dem Bereich. Ist euch und eurem Kunden das bewusst?

      Welche Funktion hat die Umspritzung am Gurtband? Liegt eine mechanische Belastung in der späteren Nutzung vor?
    • Neu

      Hateman schrieb:

      Guten Abend zusammen,

      wir haben eine Anfage bekommen, bei der ein Gurtband (18x1mm) aus PES an den Enden mit Spritzgussteilen aus PA6 GF30 und POM umspritzt werden soll.
      Die Einbindung im Kunststoffteil beträgt 14mm.

      Hat jemand von euch Erfahrung mit so einem Prozess?
      Uns stellt sich die Frage, wie der Gurt in der Kavität zentriert werden soll. Er wird sich ja beim Füllen an irgend eine Wandung legen.
      Da die Bauteile im Sichtbereich liegen, ist das nicht zulässig, ebenso eine Zentrierung duch das Bauteil (z.B. mit Stiften). Die Bauteile dürfen keine
      Löcher aufweisen.

      Vielen Dank im Voraus für eure Vorschläge.

      Gruß
      Hateman
      Hi,

      halte das Gurtband mit Stifte und ziehe die Stifte bei "Start" Nachdruck zurück, das sollte gehen...

      Gruß
      Rainer
    • Neu

      Welche Funktion das Gurtband später haben wird, kann ich nicht sagen. Aber du könntest schon recht haben. Die Festigkeit wird sich verringern.
      Da unser Kunde solche Anwendungen schon mehrfach im Einsatz hat, soll das wohl funktionieren.

      Die Idee mit den Stiften hatten wir auch schon.
    • Neu

      Wenn euer Kunde solche Anwendungen schon mehrfach im Einsatz hat, dürfte das nicht kritisch sein.

      Bei Organoblechen mit Glasfaser oder Kohlefaser gibt es eine ähnliche Problematik. Werden da die Fasern gebrochen, gibt es auch eine Verringerung der Festigkeit. Statt die Löcher zu stanzen oder zu bohren, werden sie im Werkzeug mit Dornen geformt, die die Fasern zur Seite drängen, aber nicht beschädigen. Vorteil des Ganzen sind noch zwei schadfreie Bohrungen, wo das Material reinfließen kann und zusätzlich eine mechanische Verbindung schaffen.
      Vielleicht wäre es möglich vier Dorne zu nutzen. Zwei kleine außerhalb des umspritzten Bereichs und zwei im umspritzten Bereich. Die kleineren sind nur zum Fixieren und die entstehenden Löcher schließen sich schnell wieder. Zwei größere Dorne im umspritzten Bereich werden kurz vorm Einspritzen zurück gefahren und bilden die Löcher für den Hinterschnitt. Wie das aussehen kann und ob es umsetzbar ist, hängt auch von der Geometrie ab.