Frage zur Artikelkonstruktion von Hohlkörpern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage zur Artikelkonstruktion von Hohlkörpern

      Hallo,

      ich hab eine Frage zur Fertigung von folgendem Bauteil (siehe Anhang)
      Das ganze ist vergleichbar mit einem Y-Schlauchverbinder von der Form.
      So ein Bauteil lässt sich nur über Gasinjektion oder Wasserinjektion lösen richtig?
      Schieber sind meines erachtens nicht möglich.
      Gibt es weitere Richtlinien die ich bei Gas/Wasserinjektion beachten muss? Außer dass, das Wasser auch aus der Form raus muss?

      Zu mir, ich bin erst seit 2 Monaten Zeichner/Produktdesigner und das ist mein erstes Gasinjektions Bauteil dass ich zeichne.

      Gruß Max
      Dateien
      • Bild1.PNG

        (59,39 kB, 16 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Kurze Frage vorab. Wie groß ist es und wie ist die Stückzahl? Mit GIT wirst du größere Wandstärken haben, während mit WIT die Wandstärken geringer sind und somit realisierbar. Der Knackpunkt werden die Kosten. Bei geringen Stückzahlen würde ich den 3D-Druck in Betracht ziehen, wenn keine großen Anforderungen gegeben sind.
    • Ja richtig, da wird eine Flüßigkeit durchgeleitet.

      Warum nicht Blasformen? Gute Frage, kann ich nicht beantworten.

      Verlorener Kopf heißt einfach dass die Enden abgeschnitten werden?

      Stückzahl sind 20k pro Jahr. Drucken halte ich da für nicht sinnvoll und zu teuer