Werkzeug für Prüfstäbe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Ja, das ist die eine Möglichkeit. Allerdings ist auf jeden Fall ein entsprechendes Stammwerkzeug notwendig um die Einschübe aufzunehmen. AXXICON ist aber - vorsichtig formuliert - sehr preisintensiv.
      Wenn ein eigener Werkzeug- und Formenbau besteht, kann man sich das natürlich im eigenen Haus fertigen lassen. Oder natürlich beim Leib- und Magenwerkzeugbauer. Wichtig ist, dass man sich keine Family-Mold-Werkzeuge konstruiert und dass in einem Einschub nicht mehr als 4 identische Kavitäten vorhanden sind (z.B. Flachstäbe). In der Folge ist dann wieder die Größe der Maschine gefragt: Möglichst eine Garnitur mit 25mm Schnecke sollte verwendet werden, da das mit den zu dosierenden Volumina optimal passt. Dann ist eine Zuhaltekraft von mindestens 500KN notwendig. Auf keinen Fall darf bei der Konstruktion der Fließwege ein Fehler gemacht werden. Der Querschnitt und die Anschnitte sind aus der Sicht der Verarbeiter i.d.R. als "viel zu verschwenderisch" zu bezeichnen. Allerdings bieten sie die Möglichkeiten ohne Freistrahl einzuspritzen und das Gate bleibt lange genug für den Nachdruck geöffnet. Die Zykluszeiten sollten mit ca. 40 Sekunden kalkuliert werden. Bei der Erstellung von Probekörpern sollte man den Spruch "Geiz ist geil" getrost vergessen. Oft fressen die Fließwege mehr Material als die eigentlichen Kavitäten. Und alles ist in den entsprechenden Normen weitgehend beschrieben.

      Ich kenne da auch noch 1-2 Werkzeugbauer, die sich mit solchen Systemen für Wechseleinschübe befassen. Die fertigen u.a. für uns und einige andere Kunden solche abgewandelten oder auch selbst entwickelten Systeme. Sinnvoll ist natürlich dabei auch, dass man die Möglichkeit hat, andere Formen z.B. für Kleinmengen zu erstellen.
      Nachteilig ist z.B. beim AXXICON-System, dass ausschließlich ein zentraler Anguss möglich ist. Heißkanal kann aus unserer Erfahrung auch nicht eingebracht werden. Und die Auswerferpositionen sind fest vorgegeben. Für Probekörper aber durchaus sinnvoll und ausreichend. (z.B. norik.de ). Preislich ist dieser Anbieter evtl. sehr interessant!
      Ein anderer Anbieter ist die Firma hass-kunststofftechnik.de . Diese Firma baut einerseits ein Werkzeug in der Art wie AXXICON und Norik. Andererseits haben sie sich - eigentlich für eigene Zwecke - zwei Typen (Größen) Stammwerkzeuge mit Wechseleinschüben entwickelt, bei denen die Auswerfer frei platziert werden können.
      Wir arbeiten mit beiden Herstellern zusammen und nutzen beide Werkzeugtypen weltweit in allen Produktionsstätten.