Stromversorgung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es ist erstaunlich:
      Wir haben jetzt in einem unserer Werke (Neuburg a.d. Donau) offensichtlich ähnliche Vorkommnisse. Nicht so gravierend und häufig, aber sie sind da.
      Man könnte ja jetzt Böses vermuten und sagen: "Das ist ja nicht weit weg von Stadtallendorf". Aber ich glaube, dass das schon ein anderes Stromnetz ist.
      Auch wir werden suchen (lassen).
    • Könntest Du die Vorkomnisse etwas genauer beschreiben? Handelt es sich nur um undefinierte kurze ausfälle oder schon um gravierende Produktionseingreifende Phenomene Die die Maschienensteuerung beeinflussen?
      Wie sind die Hallen aufgebaut (ummantellung oder frei stehende mauerwerke)?
      Wann treten die Störungen auf, sind sie zeitbegrenzt oder alternierent, sind auch andere Maschienensteuerungen betroffen?
      ...und warum zum Kotzen gibt es eine ungewisse auszeit in der die Maschienen laufen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Reiner ()

    • Da wir im Spritzgussweb sind war dies meine erste anlaufstelle. Betroffen sind jedoch auch andere Steuerungen. Die meisten Bedienfelder und somit auch in erster Linie Bedienten Tastenfellter stammen von Siemens. Arburgsteuerrung als ursache oder als alleiniges opfer konnten wir ausschliessen.

      Zurückblickend ist uns unerklärlich warum denn auch der Computer und das Telefon bedroffen sind...
      Mal von einer anderen Seite geshen: Telefon von 2015 zeigt als Grundeinstellung 1970 an???????
    • Spritzgussmaschinen und Extruder waren offensichtlich nicht betroffen. Ausschließlich bei Prüfmaschinen änderten sich die Prüfparameter. Da die Software auf den Computern zu diesen Geräten grundsätzlich mit recht aufwändigen Passwörtern geschützt sind (vor allem der Bereich zur Parametereingabe) und keine Eingriffe in den entsprechenden Dokumentationen vermerkt wurden, stehen wir ein bisschen auf dem Schlauch. Zumal wir selber einige Parameterkombinationen überhaupt nicht ändern können, da sie von der Prüfnorm fix vorgegeben sind. Außerdem sind die Anlagen nicht im Netz, so dass ein Eingriff von außen auch ausgeschlossen werden kann.
      Soweit ich weiß, handelt es sich um gemauerte Gebäude. Es trat auch erst einmal auf. Nur an unterschiedlichen Tagen und an unterschiedlichen Prüfgeräten. Da die Geräte ganz neu sind, tippen wir vorsichtiger Weise erst Mal auf "Softwarefehler". Aber bei mehreren Geräten unterschiedlicher Hersteller und jedes mit eigener originaler Herstellersoftware ist das wohl eher unwahrscheinlich.
      Na, mal sehen was nach meinem Urlaub Sache ist.
    • Vielleicht sollen mit diesen Zuständen auch einfach mal die "Digitalisierungs-Euphoriker" etwas geerdet werden, damit sie wissen, welche Probleme bei "Totaldigitalisierung" dann zum Alltäglichen werden können ;) ;)

      Mit dem *Denken von gestern* gewinnt man keine *Talente für morgen*!

    • Dass ist kein witz oder vertuschung: die angegebenen Phenomene sind tatsächlich und real so passiert.
      Frohes neues Jahr euch allen...
      Heute haben wir unsere "kleine Spritzgussmaschine" im Werkzeugbau in der angrenzenden Werkshalle aufgebaut und alle Nebenverbraucher angeschlossen. Haben erst mal die Maschine im Probelauf Brummen lassen aber es sieht sehr gut aus.
      Am Donnerstag gab es zwischen 6 und 6:45 wieder kurze Probleme sprich Heizung aus und Übertemperatur aber ab ca. 7:00 alles OK!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Reiner () aus folgendem Grund: !Ein Jahr später und unglaublich seltsame Phänomene später, dinge die nicht ratsional erklärbar sind, Rational unerklärliche Sachen, nur sporadisch auftretende Phänomene die mit gesundem Verstand nicht zu erklären sind. 220M steht in einer anderen Halle mit separaten Kühlungsaggregat und erst fällt die Pumpe aus dann die lüftungssteuerrung. Aber nicht gleichzeitig sondern nacheinander.

    • Neu

      Frage an alle unvoreingenomene : Was muss man tun um ein Beschriftungsgerät das mit Batterie arbeitet und ein Display beleuchtet besitzt im ausgeschalteten betrieb ohne Netz dazu bringt Textnachrichten im Display anzuzeigen die nachweislich bei Google Treffer erziehlen? Mir geht es ganz klar nur um ein Epson Etikettiergerät. Expliziet Epson! Welche oder Was muss mann tun oder wie kann es sein das Textnachrichten die Sinn ergeben auf dem Display ohne physikalische einwirkung auf dem Display erscheinen?
    • Neu

      Frage an alle unvoreingenomene : Was muss man tun um ein Beschriftungsgerät das mit Batterie arbeitet und ein Display beleuchtet besitzt im ausgeschalteten betrieb ohne Netz dazu bringt Textnachrichten im Display anzuzeigen die nachweislich bei Google Treffer erziehlen? Mir geht es ganz klar nur um ein Epson Etikettiergerät. Expliziet Epson! Welche oder Was muss mann tun oder wie kann es sein das Textnachrichten die Sinn ergeben auf dem Display ohne physikalische einwirkung auf dem Display erscheinen?

      Wie kann man so etwas machen ?????????

      kleiner Hinweiss.................Die Mitarbeiter kämpfen immer noch und noch intensiver mit dem Phänomen.............
    • Neu

      Hier mal die Liste der "empfangenen" Nachrichten. Wenn "Dumm Tüch Doppelgolf" kommt sind plötzlich alle Störungen weg.
      Fehlermeldungen an den Maschinen sind sehr vielseitig bis hin zu Verbrannte Schütze. z.B.: Spritzeinheit 2 nicht eingesteckt, Dreiecksschutz defekt, ….. kann ich den ganzen Tag so weiter machen.
      Die in Klammern geschriebenen Uhrzeiten sind nicht auf dem Display erschienen sondern dienen nur dazu um eventuelle Verbindungen zu anderen Störungen herstellen zu können.
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Reiner ()

    • Neu

      Liest sich wie der Speicher des Geräts, wo zufällig ein Wert gelesen wird. Ich gehe mal nicht davon aus, dass das Beschriftungsgerät WLAN oder andere drahtlose Kommunikation hat. Somit bleibt dann immer noch die Möglichkeit im Raum stehen, dass ihr eine Störquelle habt, die nicht gerade schwach funkt und so die notwendige Energie bereitstellt. Es gibt das bekannte Beispiel, dass Leuchtstoffröhren in Nähe einer Radiostation oder Hochspannungsleitungen von selbst leuchten ohne irgendwelche Kabel o.ä.. Hier ist ein Beispiel(Video). Solch eine Energiemenge reicht auch aus, dass Geräte mit einer Batterieversorgung spontan angehen.
      Damit die Theorie bestätigt werden kann, reicht es aus das Beschriftungsgerät einfach in einen Käfig aus grobem Eisengitter(Maschenweite 2mm) zu stellen und zu beobachten. Wenn nichts passiert, habt ihr eindeutig eine funkende Störquelle. Falls nicht, spinnt das Gerät.
    • Neu

      Teviol schrieb:

      8o :D :thumbsup: :D :D

      Also sehr Kreativ zum Teil. Irgendwer bei euch steht wohl auf Bestimmte Teile am Körper :D :D

      Ich hat dieses Espon Gerät Bluetooth oder W-Lan? Ich vermute stark das dieses Gerät hier Nachrichten und Signale abfängt :D Privat wie Kommerzielle.
      WLAN schließe ich aus, da Betrieb mittels Batterie und da würde das WLAN zu viel Strom brauchen. Bluetooth wäre möglich, aber damit habe ich zuletzt 2007 mit anderen während des Unterrichts kommuniziert.
    • Neu

      Epson Model LW-400. Einfaches Etikettendruckgerät ohne W-LAN oder Bluetooth. Einzig ein Eingang für ein Netzgerät.

      Leider kommt immer wieder Ausschussproduktion hinzu da Farbdosierersteuerungen auch betroffen sind. Neuerdings spinnt das Rückkühlaggregat welches sich ca. 15m entfernt im Keller befindet.
    • Neu

      Danke. Somit kann jegliche Fremdkommunikation ausgeschlossen werden. Ich schätze mal, dass das Gerät in eurem Betrieb frei verfügbar ist, was die Einträge erklären kann. Dumm Tüch Doppelgolf ist ein starker Hinweis darauf, dass deine jüngeren Kollegen damit mal gespielt haben. Der Versuch mit dem Käfig wäre ein erster Schritt zu klären, ob ein elektromagnetischer Strahler in eurem Betrieb vorhanden ist.
    • Neu

      Jetzt wird es merkwürdig. Aber sehr merkwürdig. Irgendwie müssen die beiden Geräte miteinander kommunizieren und das geht nur drahtlos. Wie, ist noch nicht klar. Wenn möglich, eins der Geräte in den Drahtkäfig stellen und das andere daneben legen. Bei einer Maschenweite von 2mm wird alles an normalen Frequenzen blockiert.
    • Neu

      Reiner schrieb:

      Habe mir privat ein Baugleiches Gerät gekauft und es erst an der Arbeit aktiviert. Heist der Speicher war leer!!! und doch zeigte es zeitgleich die gleichen "Nachrichten" an. Funktioniert eben halt "nur" in unserer Abteilung.
      Kann es sein, dass ihr in der Nähe einen Funker mit selbst gebautem Hochleistungverstärker sitzen habt? Erinnert mich irgendwie an das Phänomen, bei dem versehentlich Autos in der Nachbarschaft durch Hobbyfunker auf gleicher Frequenz geöffnet werden.
    • Neu

      1u21 schrieb:

      Jetzt wird es merkwürdig. Aber sehr merkwürdig. Irgendwie müssen die beiden Geräte miteinander kommunizieren und das geht nur drahtlos. Wie, ist noch nicht klar. Wenn möglich, eins der Geräte in den Drahtkäfig stellen und das andere daneben legen. Bei einer Maschenweite von 2mm wird alles an normalen Frequenzen blockiert.
      Ich habe mir aus dem Draht eine Mütze gefertigt !!
      Nun sind auch die Stimmen im Kopf verschwunden , vielen Dank für den Tipp :D

      Wir hatten mal durch einen Ionisator solch ein Problem , bei dem Geräte in der Umgebung verrückt gespielt hatten

      Gruß Matthias