Stromversorgung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kennt jemand einen Geisterjäger? Neu hinzu ist unsere Funkuhr gekommen die die Zeit verliert........(steht schon seit min. 3 Jahren da und hat immer zuferlässig die Zeit angezeigt.)

      Funkwagen müssen wohl rechtlich abgesichert werden um Mesungen vor zu nehmen.

      Wer kennt sich mit Frequenzhotspot aus? und welche Frequenzen müssen entstehen um einen Rechner zum absturz zu bringen? Oder Sicherheitsrelais zum abschalten?
      Oder nach einem Absturz ist das Programm weg?


      Selbst Spezialisten die beauftragt wurden konnten das Problem nicht lokalisieren....

      In welchem oder mit welchem Freqenzbereich kommunizieren denn Spritzgussmaschienen?
      Mir ist heute 2 mal die Maschine stehen geblieben weil der Kunststoff an der Düse eingfroren ist obwohl die Steuerrung die optimale Temperatur angezeigt hat.

      Job angebote werden gerne angenommen
    • Hochleistungsfunkgeräte und Radaranlagen mit viel Leistung können sowas. Selten sind da Rundfunkanlagen die Auslöser. Aber z.B. sogenannte "Dauerbeleuchtungsradargeräte" der Bundeswehr sind in der Lage schwere Störungen hervor zu rufen. Zu meiner BW-Zeit hatten wir solch ein Gerät. Im Abstand von ca. 5-10 Meter konnte man ein Hähnchen, aufgespießt auf einer Stange in den Strahl gehalten, grillen. Da musste man schon aufpassen, wenn der Spiegel gesenkt wurde, sonst wurde es "ganz schön warm".
      Bei uns gab es mal Mittelwellenfunkanlagen. Die Anwohner in unmittelbarer Nähe konnten zeitweise Musik aus ihren Herdplatten hören (ohne Scherz).
    • petersj schrieb:

      Hochleistungsfunkgeräte und Radaranlagen mit viel Leistung können sowas. Selten sind da Rundfunkanlagen die Auslöser. Aber z.B. sogenannte "Dauerbeleuchtungsradargeräte" der Bundeswehr sind in der Lage schwere Störungen hervor zu rufen. Zu meiner BW-Zeit hatten wir solch ein Gerät. Im Abstand von ca. 5-10 Meter konnte man ein Hähnchen, aufgespießt auf einer Stange in den Strahl gehalten, grillen. Da musste man schon aufpassen, wenn der Spiegel gesenkt wurde, sonst wurde es "ganz schön warm".
      Bei uns gab es mal Mittelwellenfunkanlagen. Die Anwohner in unmittelbarer Nähe konnten zeitweise Musik aus ihren Herdplatten hören (ohne Scherz).
      Deine BW-Zeit ist ein bisschen länger her als meine. Während meiner BW-Zeit hatten wir auch solche Gerätschaften in der Kaserne stehen und die dürfen nur im Kriegsfall eingeschaltet werden. Alle Funkverbindungen werden damit gestört.

      Eine Ursache für den Ausfall der Funkuhr kann auch ein defektes Relais in der Nähe sein. Normalerweise gibt die Masse durch die Trägheit den Takt vor. Wird die Masse reduziert, z.B. durch einen Bruch, wird die Trägheit gesenkt und somit die Frequenz. Im Extremfall kann auch eine defekte Verbindung vorliegen, die solch eine hohe Frequenz hervorruft und die Funkuhr stört.
      Habt ihr zufällig noch ein paar andere Funkuhren stehen, die auch das Problem haben?
    • Reiner schrieb:

      Nein, ist die einzige Funkuhr in der Abteilung.
      Hier in Stadtallendorf sind aber 2 Bundeswehrstützpunkte. Nebenan in der Halle gibt es nie Störungen vermutlich da der Neubau mit Profilplatten aus Metall ummantelt ist. Wir haben aber nur ne dünne Backsteinwand.
      Nach dem was du bis jetzt berichtet hast, fangen die Probleme auch mal um 6 Uhr morgens an.
      Ich weiß, dass eine Luftwaffenkaserne in deiner Nähe ist, aber die haben nur normalen Funk und keine Sondergeräte, die eine Anmeldung brauchen. Die sind in Frankenberg(Eder) untergebracht. Außerdem schläft die Luftwaffe noch tief und fest um 7 Uhr morgens ;)

      Habt ihr vielleicht eine kleine Sondermaschine stehen, die nur sporadisch bei Bedarf angemacht wird?
    • Alle Maschinen die in unserer Abteilung stehen wurden schon als mögliche Übeltäter ausgeschlossen. Angrenzende Abteilungen wurden auch schon auf Abnormitäten gecheckt. Heute ist wieder so ein wundervoller Tag, ab 6 Uhr ist die 220er nicht mehr zur Produktion zu bewegen. Entweder stürzt der Rechner ab, oder die Sicherungen fliegen raus! sind nicht mal immer die selben Sicherungen sondern immer mal verschiedene. Wenn sie dann mal hoch gefahren ist hört sich der Motor richtig Pervers an, als ob sich halt die Phasen einfach mal vertauschen; wobei wir dann wieder ganz am Anfang sind als die Trockner "Alarm:Phase vertauscht" angezeigt haben.
      Der 320er ist gestern dir CPU abgeraucht.

      Haben keine Ideen mehr was noch sein könnte....
    • Mal ganz was anderes: wenn Maschinen in ihrer Steuerung gestört werden und dermasen beeinflusst werden das sie Arbeitsabläufe überspingen und Grundsätzliche Bereitschaftsparameter wie Motor an; Heizung An nicht mehr zuverlässig halten, in wie fern ist dann der Mensch in der Abteilung betroffen? Geräte die etwa 3m aus der Abteilung stehen funktionieren, innerhalb unserer Abteilung nicht.
      Mal abgesehen von den Kopfschmerzen die ich in den letzten Jahren bekommen habe........
    • Es begint um 0600 . . .

      Haben heute nochmal einen Test mit einem unserer Trockner durchgeführt der ganz klar wiederspiegelt das dieses Phänomen räumlich begrenzt ist! Konnten auch eine "harte Grenze" der Zonen ausmachen.
      Es ist wirklich so das ab einer gewissen Zone die Elektrischen Geräte in dermasen beeinflusst werden das eine Steuerrungsstörung anliegt!

      Werde mich dann auch hier aus diesem Thema ausklinken bis entweder das Phänomen von alleine verschwunden ist oder eine Fehlerquelle als Ursache lokalisiert wurde.


      Vielen Dank für eure Anteilnahme und Tipps, Tricks und Fachwissen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Reiner ()

    • Seit Freitag keine Fehler mehr , oder Steuerrungsfehler.
      Jetzt hab ich da noch ne andere Theorie und zwar wurde vor ein paar Monaten paralel zur Halle die Fahrbahndecke aufgerissen. Die haben bis auf ca. 1,2m alles ausgebudellt. Die Strasse verläuft ,wie schon erwähnt, paralel zu unserer Halle und ist seit letzten Woche mit Kies gefüllt und der Frostschutz wurde verlegt. Da Erdkabel vor ca. 20Jahren verlegt wurden frage ich mich ob nicht irgendwelche Störsignalen durch das öffnen der Strasse den Bereich unserer Abteilung beeinflusst haben. Durch diese Leitungen fliest ja doch schon ein bischen mehr duch.
      Wie gesagt ist es seltsam das seit der Fahrbahnbeschichtung keine Ausfälle mehr gab. Bin auf Montag malgespannt
    • Wurde die Straße vielleicht aufgemacht, weil es im gesamten Gebiet bereits ähnliche Probleme gab? Und nun wurde an einem Wochenende die Strippe neu verlegt. Ich hoffe mal, dass damit eure Probleme jetzt behoben sind. So etwas würde aber vom Versorger entsprechend kommuniziert werden. Heißt: eigentlich müsste das dann der Hausverwaltung und/oder der Betriebsleitung bekannt gewesen sein, denn Produktionsausfälle können dem Versorger in Rechnung gestellt werden, wenn der die Maßnahmen vorher nicht bekannt gibt.
    • Diesbezüglich habe ich leider keinerlei Informationen. Weder weis ich warum, wieso, weshalb die Strassendecke in diesem Bezirk aufgerissen wurde. Die Baumassnahmen erstrecken sich über ein grösseres Strassennetz aufälligerweisse in richtung Stromverteiler. Wie schon erwähnt wurde in der nähe ein grösseres Bauprojekt gestartet.
      Die Maschinen laufen jetzt wieder und rechtliche massnahmen wegen Produktionsausfällen ...
      Da weiss ich nicht weiter.
      Es geht halt weiter....
    • 27.11.2019 , Alles läuft gut bis um ca. 7:30 die Störungen wieder aufgetretten sind: 220M Übertemperatur, Heizung Aus, Umschaltpunkt nicht ereicht!
      Trockner eingeschaltet als paraleler Störungsindikator und prombt ging der auch auf Störung. AL30:3; was auf eine Phasenstörung weist.
      Ab diesem Ereigniss hat auch unsere Grosse 520er seltsame Dinge gemacht: während dem Aufdosieren dreht die Schnecke mit 21m/min und stoppt abrubt und startet wieder mit voller Leistung und stopt abrubt und startet wieder mit voller Leistung und stoppt abrubt.... Bis dass Programmierte Dosiervolumen ereicht ist! Programmierbar ist jedoch nur eine Schneckendrehzahl von Maximal 18m/min.

      Die erneuerung der Fahrbahndecke wars also nicht...

      Das mit dem Stromversorger habe ich schon mehrmals angesprochen und auch das mit der Einspeissung eines Handynetzes . . .5G

      Erscheint mir allerdings auch zu weit hergeholt
    • Ich halte das nicht für so weit hergeholt - es reicht, wenn beim Baggern irgendwo ein Schirm an einer Versorgungsleitung beschädigt wurde und wieder "verbuddelt", damit können dort vagabundierende Ströme und Spannungen zu Störsignalen führen.
      Kollegen von mir wurde mal das Internet abgeklemmt, weil ein Stecken zum Gasleitung markieren bei Bauarbeiten direkt in sein im Erdboden liegendes Netzkabel gerammt wurde
    • Tja, man soll den Tag nicht vor dem Frühstück loben . . . oder so. :saint:
      Stört das ganze Theater denn nicht die Betriebsleitung? Schließlich bedeutet das doch auch Produktionsausfälle und damit Verluste.
      Euer Elektriker findet nichts und kann auch nichts messen. Aussage: Alles in Ordnung während der Messungen. Also muss der Versorger sich bemühen und der Sache auf den Grund gehen. Ansage von euch: Das kann nur von außen kommen, wir haben unsere Verteilungen und Trafos ohne negativen Befund durchgemessen.
      Schreibt einfach ein Fehlerprotokoll (habt ihr vielleicht auch schon) und dann muss die Betriebsleitung sich mit dem Versorger an einen Tisch setzen.
    • Ich nenne es mal : ULTRA SCHARF : was heute am 29.11.2019 ab 5:57 pasiert ist! Ich bin um 5:45 in die Halle rein und alles war konkret easy : Der Trockner lief noch auf 80Grad, 220er Szückzahl erreicht, 320er Stückzahl ereicht; 520er Stückzahl erreicht; ...also alle Systeme auf On bereit zur weiteren Produktion! Ab 6Uhr sind permanent die Sicherungen rausgeflogen! An allen Maschinen die sich in unserer Halle befinden...Computer abgestürzt, !Telefon abgestürzt!
      Wir haben eine separate Heizung mit Erdgas in unserer Halle die plözliche auf 30Crad geheitzt hat...
      Eine Stunde später war die einstellung auf 10 Grad eingestellt!!
      Der Bundesnachrichtendienst wurde Benachrichtigt und wir hoffen endlich eine Lösung des Problems oder eine abstellung der Störungen zu erziehlen.
      Dummglücklicherweise sind die Produktionsausfälle zur Zeit nicht gravierend...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Reiner ()

    • Sorry!!! Meinte Bundesnetzagentur ||
      Wenn die auch nichts finden wirds eng mit möglichen Ursachen.
      Den Störungsverlauf mit Fehlerbeschreibung haben wir bis vor kurzem minutiös (soweit möglich) dokumentiert.
      In Planung ist eine mögliche Standortwechselung der 220er um dem bevorstehenden Produktinsrückstand entgegen zuwirken.
      Heute 6.12.2019 ganz normal die Produktion gestartet und dann ab ca. 7Uhr ging garnichts mehr!
      Alles was einen Rechner hat lies sich nicht mehr hoch fahren...und wenn dann doch mal auf dem Bildschirm etwas autauchte stürzte der Rechner wieder ab!
      Ich glaub ich wechsel mal das Forum zu den Elektrikern oder den Funktechnikern, eventuell komm ich da weiter.
      Vielen dank hier noch mal.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Reiner ()