Ultraschallnieten TPE ?!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ultraschallnieten TPE ?!

      Hallo zusammen,

      wir fügen aktuell PS mit verdrehten Edelstahldraht mittels Ultraschall im Fernfeld, was wunderbar funktioniert.

      Nun soll mit der bestehenden Anlage TPE mit Edelstahldraht verbunden werden - ich hab hier Zweifel ob das mit einem TPE überhaupt funktioniert. Dämpfung Material?!

      Hat da jemand Erfahrungen?

      Vielen Dank!
    • Hallo,

      Je nachdem, wie gut der Support eures Geräteherstellers ist, ab ins Technikum und ausprobieren.

      Fernfeldschweißen ist jetzt nicht unbedingt das Problem. Das Kräfteprofil muss gut abgestimmt sein darauf. Was sich ändert, ist auf jeden Fall die Amplitude. Die ist Kunststoffspezifisch. Da die Sonotroden für den Prozess erstellt werden weiß ich aber nicht, ob hier ggf. eine neue benötigt wird oder gar der ganze Schwingkörper anders zusammengestellt werden muss.

      Das Technikum kann helfen, definitiv günstiger als ein Kunststoffinstitut. Du kannst mir ja euren Gerätehersteller mal per PN schreiben und ich sag da direkt was dazu.
    • Stoopid schrieb:

      Hier noch das abschließende Feedback.

      Wir haben keinen Verbund mit dem geforderten Materialen mittels Uschall hinbekommen.
      Nun wird geklebt - das funktioniert wunderbar.
      Habe mir das Thema noch mal durch den Kopf gehen lassen:
      Beim TPE sehe ich in erster Linie zwei Schwierigkeiten:
      1. sehr hohe Dämpfung -> sehr hoher Energieverlust im Fernfeld - welche Abstände von der Einkoppel- zur Schweißstelle habt ihr?
      2. Rückstellverhalten -> durch die aufgebrachte Fügekraft wird der Nietstumpf gestaucht und entspannt danach wieder, daher vermutlich immer Spiel in der Nietverbindung