Kaltkanalanguss mistet stark

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kaltkanalanguss mistet stark

      Neu

      Hallo !

      ich bin Neu hier und hoffe das jemand ein ähnliches Problem hat und da schon weiter ist..... :!:

      Wir verarbeiten in der Spritzerei zum Großteil ABS und auch Recycling ABS (postconsumer).

      Leider Gottes haben wir in letzter Zeit immer mehr das Problem das beim Anguss bei den Kaltkanalwerkzeugen (Tunnel) beim Entformen immer ein Stückchen abplatzt (unsere Vermutung) und dieses verschmutzt das Werkzeug derartig das wir nach mehreren Stunden alles reinigen müssen um nicht die Trennflächen zu beschädigen.

      Anbei sende ich ein Foto mit einer Trennebene so ca. nach 2/3 Stunden Betrieb.

      Ich habe in unserer Fachliteratur leider gar nichts über dieses Problem gefunden auch nicht in der neueren.
      Ich frage mich ob nur wir mit diesem Problem kämpfen.....

      Hoffentlich startet hier eine hilfreiche Diskussion zu diesem Thema

      lg
      Ronny
      Dateien
      • Misten.jpg

        (55,73 kB, 27 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Neu

      Wenn sich bei jedem Entformen aus dem Tunnelanschnitt solche kleinen Krümel abtrennen, würde ich mal den Tunnel inspizieren. Vielleich hat der für das Material nicht die geeignete Form. Oder es werden irgend welche Hinterschneidungen abgeschält.
      Es kann natürlich auch sein, dass auf Wunsch einer sehr kurzen Zykluszeit, die Werkzeugtemperatur viel zu niedrig angesetzt ist. Dadurch kann auch ABS so spröde werden, dass es bei Entformung zu Abplatzungen kommt.
      Nicht zu vergessen, dass ein Recycling-ABS auch schon mal "totrecycelt" worden sein kann. Es kann dann mit der Zeit so spröde wie PS werden.

      Man könnte natürlich mit einer "Luftdusche" arbeiten und jedes Mal nach der Entformung => unmittelbar vor dem Werkzeug Schließen => versuchen die "Spreisel" auszublasen. Aber sie müssen ja irgend einen Grund und eine Herkunft haben, die es zu finden gilt. Dann kann auch für Abhilfe gesorgt werden. So aus der Ferne ist das doch recht schwierig.
    • Neu

      Ein paar Fragen vorab:

      1. Ist das ABS schwarz eingefärbt?
      2. Verarbeitet ihr eine Mischung aus Neu- und Altware?
      3. Wie hoch ist die Werkzeugtemperatur in dem Bereich? Idealerweise mit Kontaktthermometer gemessen.
      4. Wie sind die Einstellparameter? Einspritzdruck, Nachdruck und Temperatur sind da wichtig.
    • Neu

      Habe nochmals die Werkzeugtemperaturen hochgeladen (35°) und auch noch eine Darstellung vom Kegel.

      vl. habt ihr dazu ja auch noch einen Kommentar/Tipp für mich was hier Einfluss nimmt.

      Und zwecks Recyclingmaterial das ist mit Sicherheit auch ein Grund wer weiss was da wirklich alles immer so drin ist.....

      danke mal im Voraus :)
      Dateien
      • gate1.jpg

        (23,66 kB, 17 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • gate2.jpg

        (63,6 kB, 15 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Temp.jpg

        (99,01 kB, 27 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ronald Kreilhuber ()

    • Neu

      Nimm bitte die Grafik raus, schwärz die persönlichen Daten bitte und stell sie neu rein.

      Was passiert mit den Kaltkanalangüssen, die bei der Produktion anfallen? Werden die gesammelt und entsorgt oder zerkleinert und dem Prozess wieder zugeführt?
    • Neu

      danke f. die Info....

      und ja wir führen den Anguss wieder über eine Mühle zu...

      @03 1010:
      Nein es ist eine ganz normale ENGEL VC330/80 und ich vermute das diese Krümel von der ausfedernden Angusspitze gegen die Formplatte der Gegenseite geschleudert werden und dort kleben bleiben. Bei den weiteren Schließvorgängen verteilen sie sich dann auch auf die Gegenseite.
    • Neu

      Vielleicht die Geschwindigkeiten des Auswerfers mal deutlich reduzieren, damit der Anschnittkegel "zarter" ausgedrückt wird (max. 25mm/s oder sogar noch langsamer). GgF. auch die erste Öffnungsgeschwindigkeit deutlich verringern. Bei "knackigen" Produkten fahre ich oft auf den ersten Millimetern nur mit 10mm/s.
    • Neu

      Ronald Kreilhuber schrieb:

      und ja wir führen den Anguss wieder über eine Mühle zu...

      Und da haben wir die Ursache für das Problem.

      Führe ich die Angüsse immer wieder neu zu, verkürzen sich die Kettenlängen und führen zu einer Erhöhung der Versprödung. Da euer Material noch schwarz eingefärbt ist, habt ihr keinen optischen Hinweis auf totrecyceltes Material. Dieses tote Material ist extrem anfällig gegen Belastungen und beim Abtrennen des Anguss vom Bauteil zerspringt der Anguss in viele kleine Partikel. Diese haften dann gerne am Werkzeug und lassen sich nur schwer mit Druckluft entfernen.

      Problematisch für euch ist auch das angelieferte Material. Keiner kann euch sagen, wie oft es schon durch die Schnecke ging und wie stark es dadurch beschädigt wurde.
      Es gibt nun ein paar Möglichkeiten und keine wird dich oder deine Vorgesetzten zufriedenstellen.

      1. Nur noch Neuware nutzen, die Angüsse sammeln und mit dem Hinweis verkaufen, dass das Material nur einmal genutzt wurde. Oder sammeln, zerkleinern und nur noch in Heißkanalwerkzeugen verarbeiten, was aber suboptimal ist.
      2. Das Werkzeug auf ein Heißkanalwerkzeug umrüsten. Kostet Geld, löst aber das Problem mit dem Wiederzuführen und der Versprödung.
      3. Weiter so laufen lassen mit den Problemen.

      Beim 3. Punkt muss ich noch erwähnen, dass ihr akute Qualitätsprobleme bekommen könnt. Wenn die Bauteile einer Belastung standhalten sollen, wird die Festigkeit durch die permanente Zuführung der Angüsse deutlich reduziert. Folge ist eine splitternde Versagensart, die bei Kontakt mit Haut zu Schnittwunden führen kann.

      Ich habe hier im Forum schon eine Menge Beiträge zum Thema Recycling von Angüssen reingestellt. Nutz bitte die Suchfunktion und ließ dich ein in diese Problematik.
    • Neu

      Hallo,

      schau deinen Kaltkanal an an der Spitze zur Kavität, hier wird du vermutlich einen kleinen Faden / Fusel finden.

      Dieser bricht ab beim entformen und wir dann in der Formtrennung plattgedrückt.

      Ihr müsst die Kanaloberkante minimal Verrunden bspw. R 0,2 dann bleibt dieser hängen. (siehe Beispielbild)


      Der Anguss mit dem runden Stauboden ist hier eher schlecht in der Abrissqualität.


      Alternativ mal die Hinterschnitte prüfen, die den Anguss in der AS halten, nicht dass hier der Abrieb erzeugt wird.

      Am besten mal 10 Angüsse genau inspizieren und schon habt Ihr eure Problemstelle.


      Die Vergrößerung (Pink markiert) auf deinem gezeigten Anguss macht diesen nur Steifer und er lässt sich schlechter Entformen...

      Viele Grüße

      moritz
      Dateien