Naturfaserverstärke Kunststoffe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Naturfaserverstärke Kunststoffe

      Hallo Leute,

      ich bin auf der Suche nach einer Alternative zu GF und dabei denke ich auch über Naturfasern (Bsp. Hanf) nach.
      Kennt jemand Hersteller von Naturfaserverstärkten Kunststoffen?
      Und wie ist eure Einschätzung, ob man mit Naturfasern in ähnliche Festigkeitsregionen wie bei GF kommen kann?!

      Viele Grüße.
    • Naturfasern haben einen entscheidenden Nachteil im Vergleich zu synthetischen Fasern. Die Festigkeit schwankt stark. Zum anderen sind diese Fasern auch deutlich schwächer als GF. Somit kommen diese keine zuverlässige Qualität gewährleisten und die Festigkeit des Bauteils sinkt deutlich.
    • Neben Hanf gibt es noch weitere Naturfasern wie beispielsweise Flachs, Sisal, Bambus, Elefantengras oder Holzfasern, um nur die wichtigsten zu nennen. Ein grundsätzliches Problem ist die begrenzte thermische Belastbarkeit dieser Stoffe. Schon bei Verarbeitungstemperaturen um die 200°C fangen die Naturfasern an, sich thermisch zu zersetzen. Von daher dürfte klar sein, dass sich Naturfasern als Verstärkungsstoff nur für bestimmte Polymere eignen. Es gibt noch weitere Herausforderungen bei der Herstellung solcher Produkte, die in erster Linie mit dem schwierigen Einzugsverhalten von Naturfasern in Zusammenhang stehen. Oftmals greifen Hersteller solcher Compounds deshalb auf vorkompaktierte Fasern zurück.

      Wie "1u21" richtigerweise erwähnt, schwankt auch die Qualität der Naturfasern oftmals und führt dann zu weiteren Schwankungen im Endprodukt. Im direkten Vergleich von Hanffasern zu chemisch gekoppelten Schnittglasfasern, schneidet die Naturfaser in den mechanischen Eigenschaften (bei gleichem Verstärkungsstoffanteil) deutlich schlechter ab.

      Mein Fazit sieht so aus, dass naturfaserverstärkte Produkte im Regelfall nicht geeignet sind, glasfaserverstärkte Produkte zu ersetzen. NF-Produkte machen nur in ausgewählten Anwendungen Sinn, wo vielleicht der Dichtevorteil und der Aspekt der Nachhaltigkeit für den Endkunden interessant sind. Bislang habe ich auch noch keine NF-Produkte gesehen, die den Verarbeitern einen Kostenvorteil gebracht haben.