Entlüftungsloch Zylinder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Entlüftungsloch Zylinder

      Guten Tag zusammen,

      habe nach dem thema mal im Forum geschaut, habe doch leider nichts gefunden.
      Folgendes Problem. An unserer Maschine ( Arbrug 820S baujahr 2002) kommt ständig bei der Produktion, dass Material durch die Entlüfungslöcher.
      Düsenkopf und alles was dazu gehört, wurde schon entfernt, sauber gemacht und wieder montiert. Trotzdem ist dieses Problem nicht behoben. Hat jemand eine Idee woran es liegen könnte?
      Verarbeiten PC/ABS Anjacom. Einspritzdruck liegt zwischen 1400 und 1600bar.

      Danke schon mal für die Tipps. :)
    • Moin,

      habt ihr euch beim sauber machen, die Dichtflächen angeschaut? Ich tippe zu auf eine "eingelaufene" Dichtfläche am Kopf oder am Zylinder oder Düse. Die Dichtflächen müssen plan und sauber sein. Ich gehe auch mal davon aus, das ihr die Montage des Zylinderkopfes nach Montagevorschrift (Drehmoment/ Anziehreihenfolge) gemacht habt?!?

      Könnt ihr lokalisieren wo genau das Material herkommt (Düse/WZ; Düse/Kopf; Kopf/Zylinder)?

      Gruß Daniel
    • Neu

      Wenn die Düse richtig montiert wurde, darf aus diesen "Entlüftungen" (Bohrung in der Düse und Nut zwischen Düse und Zylinder), egal bei welchem Druck, kein Material austreten. Wenn doch, deutet dieses auf eine unsaubere Montage oder einen Riss in der Dichtfläche der Düse hin. Wird dieses nicht sofort behoben, sind die Dichtflächen im Zylinder als auch der Düse nach wenigen Schüssen irreparabel "zerschossen". Eine Reparatur wird dann kostspielig, da ein neuer Zylinder und eine neue Düse gekauft werden müssen. Eine Reparatur ist idR. nicht möglich (Abdrehen der Dichtflächen), da die Gewinde dann nicht mehr lang genug sind.
      Die Funktion der RSS hat mit dieser Fehlerindikation nichts zu tun. Denn die Aufgabe der RSS ist es tatsächlich "zu blocken". Nämlich den Rückfluss aus dem Schneckenvorraum zurück in die Schnecke.
      Eigentlich müsstet ihr auch Probleme mit der Konstanz des Massepolsters haben.
      Siehe auch hier:
      Arburg Zahnrad

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von petersj ()

    • Neu

      Moin Moin,

      vielen dank für die Antwort. Es ist tatsächlich so das die komplette Dichtfläche beschädigt ist. Der Zylinder ist schon mehr als 17 Jahre und wurde oft auseinander gebaut zum Schnecken reinigen. Werden jetzt schnellst möglich einen neuen Zylinder bestellen.

      Gruss! ;)
    • Neu

      Moin,

      Wenn der Zylinder 17 Jahre alt ist und auch die erste Schnecke da noch drin ist, wird die auch durch sein. Überprüft alles und bestellt dann am besten einen komplett Zylinder, das ist oftmals günstiger als wenn ihr alles einzeln bestellt. Gilt natürlich nur für Originalteile.

      Sauberkeit beim Zusammenbau vom Zylinder nach der Reinigung ist enorm wichtig, sonst ist die neue Garnitur schnell wieder Schrott. Wenn ihr die so oft sauber machen müsst, macht es vielleicht sogar Sinn sich eine zweite Garnitur zu besorgen. Zylinderwechsel ist schneller und auf Dauer günstiger als ständiges Schneckeziehen.

      Btw: Schnecken sollten nicht mit Gasbrennern gereinigt werden da sie sich verziehen könnten!

      Gruß Daniel
    • Neu

      1.Möglichkeit: Anstatt des Gasbrenners ein Heißluftgebläse verwenden. Dazu eine Handdrahtbürste. Und dran denken: Nicht der Druck der Drahtbürste reinigt, sondern das "Kratzen" der Drähte. Wenn diese durch den Druck nämlich flach liegen, haben sie keine Wirkung mehr.
      2. Wir fahren vor dem Schneckeziehen gründlich mit HD-PE durch. Wenn die Reste auf der Schnecke langsam erkalten, kann man sie regelrecht abschälen. Danach bürsten wir die ganze Schnecke mit einem Schnellläufer mit Drahtbürste ab. Die ist hinterher wie poliert.
      3. Reinigung mit "Sandstrahlanlage". Hier muss nicht zwangsläufig Sand (Siliziumkarbid) verwendet werden. Es gibt auch andere, schonendere Strahlmittel (Kunststoffkugeln, gemahlene Nussschalen etc).
      4. Reinigungsbäder, in denen fluidisiertes Aluminsulfit erhitzt wird auf ca. 400 °C (Pyrolysebäder). Die Schnecke (oder auch andere mit Kunststoff "versaute" Teile wie z.B. Düsen und Düsenteile). In diesen Bädern werden die Polymere langsam Pyrolysiert. Da die Temperatur aber rel. niedrig ist erfolgt keine Gefügeänderung der Schnecke - die Härtung bleibt erhalten und auch Oberflächenbeschichtungen bleiben erhalten. Diese Bäder sind nicht gerade preiswert, es wird während der Reinigung aber kein Personal gebunden. Reinigungsdauer ca. 4 Stunden.

      Hat man einen entsprechenden Vorrat an Zylindern, Schnecken und Düsen etc., kann man diese dann auch an entsprechende Firmen schicken.