Ultradur B4450 G5 halogenfrei (PBT-GF25FR 5x)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ultradur B4450 G5 halogenfrei (PBT-GF25FR 5x)

      Hallo Zusammen,

      Wir sollen zukünftig das im Titel benannte Material verarbeiten, uns geben jedoch einige Hinweise in den Verarbeitungshinweisen zu denken.
      U.a. steht dort beschrieben :"Nach Arbeitsunterbrechungen oder beim Materialwechsel wird empfohlen die Schmelze nicht ins Freie abzupumpen, sondern in das Werkzeug zu spritzen. Schmelze, die aus der Maschinendüse oder dem Heißkanal austritt, kann sich durch den Kontakt mit der Luft selbstentzünden.

      Da wir viel PBT verarbeiten und dementsprechend auch die Zersetzung bei zu langen Verweilzeiten im Zylinder kennen, erscheint es uns als keine Option die Masse in das Werkzeug zu spritzen. Bei einigen Werkzeugen mag dies möglich sein, bei unseren jedoch definitiv nicht!.

      Kennt bzw. verarbeitet jemand genau dieses Material bereits und könnte mir etwas zur Handhabung sagen?
      Wie würdet ihr ansonsten mit dem Material umgehen?

      Viele grüße
      Armin P.
    • arminpollak schrieb:

      Schmelze, die aus der Maschinendüse oder dem Heißkanal austritt, kann sich durch den Kontakt mit der Luft selbstentzünden.
      Das ist der neueste Vermerk der in SDBs und TDSs eingebracht wird. Klar kann im äußerst verrückten Fall das Zeug (jedes Polymer) anfangen zu zündeln. Und damit keiner sagen kann "Das hab ich nicht gewusst" wird dieser Text nun einmal angewandt ähnlich wie der Vermerk auf Kaffebechern, dass der Inhalt heiß sein könnte.
      Uns ist das Material (oder irgend ein anderes Material, selbst bei Versuchen) noch nie in Flammen aufgegangen. . . . Doch an einem Extruder wurden die heißen Anfahrklumpen mal in einer Box gestapelt ==> Wärmestau und Feuer.
      Ich würde einfach einen Blecheimer oder eine Blechwanne mit Wasser bereit stellen. Den Spritzkuchen dann unmittelbar da rein schmeißen. Das sorgt auch für weniger Geruchsbelästigung. Wenn die Klumpen dann kalt sind kann man sie anstandslos entsorgen. Material bitte nicht einmahlen und als Recycling wieder einsetzen oder beifügen! Der Flammschutz ist durch das einmalige Verarbeiten schon so weit geschädigt, dass ein weiteres Erhitzen zum kompletten Versagen des Flammschutzes führen wird.