Werkzeug mit Wechseleinsätzen, welche Kosten? (und ist Stanzen eine Alternative?)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Werkzeug mit Wechseleinsätzen, welche Kosten? (und ist Stanzen eine Alternative?)

      Hallo. Ich wurschtel hier immer noch rum um eine günstige, pardon wirtschaftliche Lösung zu finden viele verschiedene Gitarrenplektrenformen aus dem selben Material (wahrscheinlich vor allem POM) zu fertigen. Spritzguss ist eigentlich zu unflexibel, CNC Fräsen aus Platten ist problematisch, da ich niemanden finde der es so fräsen kann, dass die Schnittkanten glatt genug sind. Jetzt habe ich von "Wechseleinsätzen" gehört. Aber ich hab keine Ahnung ob das dann wirklich günstiger wird. Wenn man zum Beispiel 12 unterschiedliche Formen, die produziert werrden sollen, hat, und die geometrisch eigentlich alle ineinander passen, also man könnte beim kleinsten und dünnsten anfangen und sich dann zum größten und dicksten vorarbeiten, ist dies dann möglich so dass es wirklich günstiger wird? Oder ist das so aufwändig, dass man auch 12 Werkzeuge (zu teuer) fertigen könnte? Und dann habe ich überlegt ob man das gute alte "Stanzen" vielleicht probieren könnte, dann bräuchte man ja zum Beispiel für einen Umriss nur eine Stanze und könnte dann aus unterschiedlich dicken Platten ausstanzen. Und vielleicht könnte ich die Stanze ja sogar selbst bei mir aufstellen. Aber auch hier weiß ich nicht wie teuer sowas ist wenn so eine Stanze in guter Qualität gefertigt werden soll und wer das machen kann. Vielleicht hat ja jemand eine Idee. Aber ich bin eigentlich immer noch der Meinung, dass CNC Fräsen das flexibelste wäre, wenn ihr wen kennt der wirklich glatte Schnittkanten bei POM unter 1mm Dicke hinbekommt... Wie gesagt, vielleicht hat ja jemand eine Idee. Entwickelt sich ja sowieso schon zur unendlichen Geschichte...
    • Hallo Maltodextrino!

      Nette Idee, ich denke "wirtschaftlich" lässt sich das nur mit Spritzguss realisieren. Beim Stanzen oder Fräsen müsste man auf jeden fall die Kanten nachbearbeiten. Beim Spritzguss auch, jedoch nur im Angussbereich. Egal welche Herstellungsart, gibt es wahrscheinlich zusätzliche Handarbeit ("wirtschaftlich"). ( Ich spiele Bass und bei meinen Plektren sind die Kanten alle schön abgerundet) - liesse sich beim Spritzguss realisieren - jedoch eine Kostenfrage!

      Bei Hasco gibt es ein Werkzeugwechselsystem K3500, eine mögliche Option.

      Eine Stammform mit, sagen wir mal 2-3 Wechseleinsätzen beim Werkzeugbauer würde mindestens 10'000 Sfr. kosten (grobe Schätzung!)
      je nach Komplexität auch mehr!

      Wie gesagt, nette Idee aber meiner Meinung nach nicht wirtschaftlich realisierbar!


      Gruss Shiva81
    • Shiva81 schrieb:

      Hallo Maltodextrino!

      Nette Idee, ich denke "wirtschaftlich" lässt sich das nur mit Spritzguss realisieren. Beim Stanzen oder Fräsen müsste man auf jeden fall die Kanten nachbearbeiten. Beim Spritzguss auch, jedoch nur im Angussbereich. Egal welche Herstellungsart, gibt es wahrscheinlich zusätzliche Handarbeit ("wirtschaftlich"). ( Ich spiele Bass und bei meinen Plektren sind die Kanten alle schön abgerundet) - liesse sich beim Spritzguss realisieren - jedoch eine Kostenfrage!

      Bei Hasco gibt es ein Werkzeugwechselsystem K3500, eine mögliche Option.

      Eine Stammform mit, sagen wir mal 2-3 Wechseleinsätzen beim Werkzeugbauer würde mindestens 10'000 Sfr. kosten (grobe Schätzung!)
      je nach Komplexität auch mehr!

      Wie gesagt, nette Idee aber meiner Meinung nach nicht wirtschaftlich realisierbar!


      Gruss Shiva81
      Hm...

      Wie gesagt, Spritzguss empfinde ich nicht als wirtschaftlich, da es zu unflexibel. Ich hab schon zu viel Versuche im Spritzguss gehabt, wo ich irgendwelche Plektren, die sich meist als nicht massenkompatibel erwiesen habe, gefertigt habe. Kanten abrunden kann man auch nachträglich mit Maschinen die das "automatisch" machen. Kostet aber auch Geld. Es gibt auch viele Plektren auf dem Markt die gestanzt sind und nachträglich abgerundet. Das wissen nur die meisten nicht. Hm... Wie gesagt, ich bin eigentlich zu dem Schluss gekommen, dass die einzige wirkliche Marktlücke noch wäre wenn man ganz viele unterschiedliche Formen massenweise herstellen könnte, ohne viel Handarbeit. Das ist aber mit Spritzguss nicht möglich. Aber ich hab gerade vorhin einige Proben bekommen wo mir jemand mit ner CNC Maschine recht gut und glatt gefräste Plektren geschickt hat. Das wäre vielleicht schon eine Grundlage. Ich glaube da probier ich mal weiter ob das erfolgversprechend ist.

      Wie gesagt, Spritzguss ist mir beim derzeitigen Stand meines Projektes zu unflexibel. Du siehst ja, selbst die großen Firmen, die wohl vor allem mit Spritzguss und wahrscheinlich auch mit festen "Stanzen" arbeiten, haben nur recht weniger Grundformen im Programm, weil jede neue Form (Dreieck, Tropfenform, Jazzform, usw usw) eine Investition ist. Da kann ich natürlich nicht mithalten. Aber wenn ich ein Verfahren finde wo ich jede beliebige Form produzieren kann, ohne neue Investition bei einer neuen Form... ja dann... obs Geld bringt keine Ahnung, aber das würde ich zumindest gerne machen. Und wie gesagt, eigentlich bin ich schon recht nahe dran, gibt halt nur noch einige Fragezeichen. Ein Fragezeichen ist das massenweise ausfräsen (wirtschatlich?) aber durchaus auch das Abrunden was du meinst. Hier habe ich grad ein Angebot wo 10.000 Plektren abrunden 5000 Euro kosten würde. Also 50 Cent pro Stück allein fürs Kantenabrunden??? Bei einem Produkt was im Laden normalerweise 80 Cent pro Stück kostet, etwas viel. Und zu Hause krieg ich es mit Maschinen zwar fast hin, aber noch nicht perfekt, zumindest abrunden ist schwer, da man da viel Kraft und Zeit braucht, also möglichst richtig große Maschinen. Naja, wenn noch Ideen sind, immer her damit...
    • Shiva81 schrieb:

      Maltodextrino schrieb:

      Hm...

      Wie gesagt, Spritzguss empfinde ich nicht als wirtschaftlich, da es zu unflexibel. Ich hab schon zu viel Versuche im Spritzguss gehabt, wo ich irgendwelche Plektren, die sich meist als nicht massenkompatibel erwiesen habe, gefertigt habe.
      Wieso fragst du dann? Wenn du schon alles versucht hast!
      Weil ich nicht wusste was das mit diesen Wechseleinsätzen auf sich hat.
    • Behrens schrieb:

      Diese Diskussion ist doch ne echte Lachnummer: Seit zig Jahren werden welweit Plektren hergestellt und jetzt glaubt hier doch wirklich einer, dass er damit noch DAS große Geschäft machen kann :D :D
      Tja, Lachnummern gibts zu Hauf heutzutage. Seid tausenden von Jahren weiß man, dass es schwierig ist Nachwuchs für bestimmte Tätigkeiten und Berufe heranzuzüchten und deshalb unternahm man alles mögliche um Kinder von klein auf an die eigene Tätigkeit heranzuführen. Nur heute stellen sich Leute mit Geld hin, denken sie können sich "Fachkräfte" auf der Straße kaufen und wenn es nicht klappt reden sie von "Fachkräftemangel". Echt schräg.
    • Also du kannst dir natürlich im Spritzguss eine Stammform bauen lassen und dann beliebig viele einsätze machen lassen.
      Das würde auch dann zeitlich kaum zeit in Anspruch nehmen um die Maschine von einem auf die andere Form umzubauen je nach Komplexität natürlich und größe der Form/Einsätze.
      Um die frage zu beantworten abgesehen davon ob es wirtschaftlich ist oder nicht ;)
    • Aber du kannst warscheinlich das selbe auch mit Stanzformen machen mit automatischer material Zuführung usw...
      Zum Beispiel einen Extruder vor stellen und das gleich in entsprechender Form (Breite und Stärke) in die stanze laufen lassen
      Oder als Stückgut irgendwo bestellen gewickelt oder als Stangen und dann Stanzen.
    • Hallo.

      Ein Stanzwerkzeug kostet auch Geld. Wenn Du das dann auch noch mit unterschiedlichen Einsätzen machen willst, wird es auch hier teurer.

      Ich kann verstehen dass Du bezüglich des Spritzgießens hier etwas geknickt bist. Aber so ein Werkzeug kostet nun mal richtig Asche. Da kann man nichts dran machen. Schau Dir bei Gelegenheit einfach mal an was da für Wertschöpfung in so eine Form fließen, dann verstehst Du das sicher auch.

      Es ist beim Spritzgießen nun mal wie im Sandkasten. Da kannst Du aus einem Förmchen in Banenform auch keine Apfel-Sandform machen (lustiger Vergleich oder? :thumbsup: )
      Hier bleiben Dir nur Wechseleinsätze übrig. Auch hier wieder ---> teuer.

      Wir sind auch in der Musikindustrie tätig und glaube mir, ich weiß dass gerade der Markt für Plektren komplett überlaufen ist. Die bekommt man auf jeder Messe usw. zu 10er Packs als Werbegeschenk hinterher geworfen.
      Ich weiß aber auch, dass für einen Gitarrenspieler das Plektrum extrem wichtig ist und hier gravierende Unterschiede vorhanden sind. Da sind scharfe Kanten usw. für den Anschlag wichtig usw. usf. also das hast Du schon richtig erkannt.
      Ich wünsche Dir jedenfalls dass Du eine Idee hast die den Markt umkrempelt und Dein Produkt für jeden brauchbar ist :)
      Persönlich würde ich jedoch die Finger davon lassen.

      Nun noch zu Alternativen:

      Hast Du Dir mal Laserschneiden angeschaut? Gibt's genug Videos auf einschlägigen Seiten. Das könnte für Kleinserien interessant sein.
      Wir Lasern Stahl- und Alubleche. Kunststoff nicht. Aber ich weiß, dass bei Stahl und Alu nach dem Schneiden ein Mirkograt am Teil bleibt, der geschliffen werden muss. Das könnte beim Kunststoff dann auch der Fall sein. Also hast Du hier auch eine Nacharbeit.

      Noch kurz zur Überlegung:

      Einrichten -> Stanzen -> Bürsten -> Reinigen -> Verpacken

      Einrichten -> Spritzen -> ggf. Anguss entfernen -> Verpacken


      Jeder Arbeitsgang kostet Geld, vor allem wenn das nicht vollautomatisch läuft. Ob der Ablauf nun genau so ist, ist da relativ. Ich vermute dass Du bei allem außer Spritzgießen das Teil häufiger in die Hand nehmen musst um ein i.O. Ergebnis zu erreichen.

      Wie schon gesagt. Ich drück Dir die Daumen!!

      MfG

      Klabuster
    • Klabuster schrieb:

      Hallo.

      Ein Stanzwerkzeug kostet auch Geld. Wenn Du das dann auch noch mit unterschiedlichen Einsätzen machen willst, wird es auch hier teurer.

      Ich kann verstehen dass Du bezüglich des Spritzgießens hier etwas geknickt bist. Aber so ein Werkzeug kostet nun mal richtig Asche. Da kann man nichts dran machen. Schau Dir bei Gelegenheit einfach mal an was da für Wertschöpfung in so eine Form fließen, dann verstehst Du das sicher auch.

      Es ist beim Spritzgießen nun mal wie im Sandkasten. Da kannst Du aus einem Förmchen in Banenform auch keine Apfel-Sandform machen (lustiger Vergleich oder? :thumbsup: )
      Hier bleiben Dir nur Wechseleinsätze übrig. Auch hier wieder ---> teuer.

      Wir sind auch in der Musikindustrie tätig und glaube mir, ich weiß dass gerade der Markt für Plektren komplett überlaufen ist. Die bekommt man auf jeder Messe usw. zu 10er Packs als Werbegeschenk hinterher geworfen.
      Ich weiß aber auch, dass für einen Gitarrenspieler das Plektrum extrem wichtig ist und hier gravierende Unterschiede vorhanden sind. Da sind scharfe Kanten usw. für den Anschlag wichtig usw. usf. also das hast Du schon richtig erkannt.
      Ich wünsche Dir jedenfalls dass Du eine Idee hast die den Markt umkrempelt und Dein Produkt für jeden brauchbar ist :)
      Persönlich würde ich jedoch die Finger davon lassen.

      Nun noch zu Alternativen:

      Hast Du Dir mal Laserschneiden angeschaut? Gibt's genug Videos auf einschlägigen Seiten. Das könnte für Kleinserien interessant sein.
      Wir Lasern Stahl- und Alubleche. Kunststoff nicht. Aber ich weiß, dass bei Stahl und Alu nach dem Schneiden ein Mirkograt am Teil bleibt, der geschliffen werden muss. Das könnte beim Kunststoff dann auch der Fall sein. Also hast Du hier auch eine Nacharbeit.

      Noch kurz zur Überlegung:

      Einrichten -> Stanzen -> Bürsten -> Reinigen -> Verpacken

      Einrichten -> Spritzen -> ggf. Anguss entfernen -> Verpacken


      Jeder Arbeitsgang kostet Geld, vor allem wenn das nicht vollautomatisch läuft. Ob der Ablauf nun genau so ist, ist da relativ. Ich vermute dass Du bei allem außer Spritzgießen das Teil häufiger in die Hand nehmen musst um ein i.O. Ergebnis zu erreichen.

      Wie schon gesagt. Ich drück Dir die Daumen!!

      MfG

      Klabuster
      Was das Laserschneidwn angeht hab ich grad wieder so eine tolle Nachricht von einer Firma erhalten nach dem Motto: "Wir bewegwn uns erst wenn Kunden aus der Industrie 200.000 gelaserte Weihnachtsbäume bestellen, ohne Bemusterung und ohne Fragen zu stellen." Ich sag mal so, die bestwn Ergebnisse habe ich zur Zeit mit einen CNC Frässervice der eher als "Amateuranbieter" zu bezeichnen ist. Und das werd ich wohl auch weiterverfolgen (müssen) solange sich andere Dienstleister nicht auf mein Niveau herab begeben wollen.

      Ich hab vor allem gemerkt, dass die meisten Gitaristen gar nicht das schätzen was man üblicherweise mit Spritzguss machen kann. Komplizierte Daumenmulden oder sonstige 3D Formen, empfinden die meisten eher als störend. Die meisten wollen einfach nur ein flaches Etwas in der Hand haben um selber entscheiden wie und wo sie es anfassen. Und da frag ich mich halt auch, wieso Spritzguss? Du hast ja einen Arbeitsablauf skizziert. Ich hab auch viele Abläufe im Kopf die alle ohne Spritzguss auskommen, aber alles hängt halt daran ob es klappt beim Ausschneiden der Formen eine Kantenqualität zu bekommen die ein manuelles "schleifen" überflüssig macht. Im großen und ganzen steht das Konzept: Form ausschneiden, Oberfläche bearbeiten/polieren, bedrucken, fertig. Und das alles geht auch recht automatisiert. Nur die Kantenqualität macht mir noch Probleme. Bzw. mir macht auch Probleme, dass viele Dienstleister mit guten Maschinen lieber Weihnachtsbäume für die Daimler Weihnachtsfeier lasern anstatt sich mit jemandem wie mir abzugeben ^^