Temperaturführung am Zylinder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Temperaturführung am Zylinder

      Hallo Leute
      habt ihr zufällig auch Düsen mit einem Absatz/Verlängerung im Einsatz ?
      In unserem unternehmen werden solche Düsen nicht mit einem Heizband geregelt ich halte dies für falsch und unter Umständen sogar für gefährlich. Wir haben es leider sehr oft das diese Düsen mit einem Brenner erhitzt werden müssen damit überhaupt Masse ausgespritzt werden kann.
      Was ist eure Meinung dazu stell ich mich nur an ?
      Es hat schon immer so gelaufen wir müssen nix ändern =(
    • Wir haben beide Varianten im Einsatz, auch abhängig vom Material.

      Wenn man PP verarbeitet und tief eintauschen muss geht es auch ohne Heizband, wenn die Maschine steht muss man dann halt kurz mit dem Brenner warm machen.

      Wenn möglich kommt aber normal ein Heizand dran, meist aber mit einfacher Prozentregelung, das funktioniert schon Jahrzehnte ohne Probleme.
    • ... und wir reden von 4.0 !!!!

      Also bitte, die Temperaturführung Zylinder / Düse ist ein wesentliches Prozessmerkmal. Da sollte sich die Frage gar nicht erst stellen.

      @Kalla, da gebe ich Dir recht, das ist falsch. Grundsätzlich Heizband drum, sonst kannst Du die Temperaturführung gar nicht beherrschen und der Prozess macht was er will, bzw. Du hast keinen Prozess.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HK ()

    • Das ist auch meine Meinung vor ein paar Monaten hat bei einer solchen unbeheizten Düse ein Kollege beim Wechsel der Düse Kunststoff ins Gesicht bekommen ... war natürlich auch alles schön unter Druck und so ...naja mal eine andere frage ich bin es gewohnt bei Polyamiden fast grundsätzlich eine Nvd zu verbauen viele meiner jetzigen Kollegen haben angeblich schlechte Erfahrungen mit Nvd´s gemacht und lassen offene Düsen an Werkzeugen ohne Hk anliegen dann sieht die Temperaturführung am Zylinder meist so aus -> 350C 300C 290C 280C 270C
      Ich bekomm dabei eine leichte Krise, wenn es läuft dann ist es noch okay geht die Maschine aus welchen Gründen auch immer auf Störung hat man direkt eine eingefrorene Düse hebt man sie ab kommt nach wenigen Minuten eine Rauchwolke aus dem Zylinder und man kann 3-5mal auf dosieren und abspritzten damit die zersetzte Masse aus dem Zylinder raus ist.
      Wie macht ihr das ?
    • Kalla schrieb:

      Wir haben es leider sehr oft das diese Düsen mit einem Brenner erhitzt werden müssen damit überhaupt Masse ausgespritzt werden kann.
      Was ist eure Meinung dazu stell ich mich nur an ?
      Nein, stellst dich nicht nur an, sondern euch mangelt es bei der Betriebsmittel-Projektierung/-beschaffung und/oder Verfahrenstechnik an Profis!
    • Hier ist euer Produktionsleiter gefragt !
      Er hat die Aufgabe sein Personal zu schützen ( Kunststoff im Gesicht ?) . Wo ist hier die Persönliche PSA ( Schutzschild zum überziehen und Mantel ) Meine Azubis lernen das am ersten Tag das hier ein Fehler den man macht der letzte sein könnte den man in seinem Leben noch sieht !
      Es gibt verlängerte Düsen die innen beheizt sind dann kommt so etwas nicht mehr vor , und sind billiger als eine Krankschreibung eines Einrichter und der Aufwand mit der BG .
      Schau mal bei Nehlep die können so was
      Gruß Matthias
    • Was man hier im Forum teilweise liest, macht einen bei der/dem Vorstellung/Bild Hochtechnologieland Deutschland geradezu fassungslos!!

      Da gibt's Leute, die diskutieren über Industrie 4.0, berichten in Fachzeitungen nur über Erfolge und verteilen Awards ohne Ende, und ein erheblicher Teil der Spritzereien arbeitet auf "mittelalterlichem BastelNiveau" unter extrem vernachlässigten Sicherheitbedingungen ....
    • Naja mittelalterlich geht es bei uns nicht mehr zu, ich denke nur das vielleicht der ein oder andere Kollege zu bequem ist sich die Arbeit zu machen einen vernünfigen Prozess auf die Beine zu stellen und dann passieren solche Dinge. Leider warte ich noch auf Feedback auf meinen oberen Kommentar bezüglich der Verschlussdüsen bei Polyamiden.....
    • Es gibt ein paar Antworten/Hinweise in den Texten!

      Matthias71 schrieb:

      Es gibt verlängerte Düsen die innen beheizt sind dann kommt so etwas nicht mehr vor , und sind billiger als eine Krankschreibung eines Einrichter und der Aufwand mit der BG .
      Schau mal bei Nehlep die können so was

      HK schrieb:

      Grundsätzlich Heizband drum, sonst kannst Du die Temperaturführung gar nicht beherrschen und der Prozess macht was er will, bzw. Du hast keinen Prozess.

      huddl schrieb:

      Wenn möglich kommt aber normal ein Heizand dran, meist aber mit einfacher Prozentregelung, das funktioniert schon Jahrzehnte ohne Probleme.
    • Moin,

      mal zu deiner Frage: Wir haben, in meinem alten Betrieb, viel PA verspritzt. Wir haben damals bei unverstärkten PA´s immer eine NVD mit Heizband verbaut. Die Probleme, die beim Einsatz der NVD entstehen (Druckverlust) müssen natürlich berücksichtigt werden. Das ist jedoch einfacher zu bearbeiten als eine nachlaufende Düse oder ein Kalter Pfropfen. Die Option "Düse anliegen lassen und Temperatur rauf" kam für mich nie in Betracht, da es einfach zu gefährlich ist.

      Generell habe ich die Erfahrung gemacht, dass die "unbeheizte Strecke" so kurz wie möglich sein muss, sonst gibt´s Probleme mit Kalten Pfropfen oder nachlaufender Düse.

      mfg Daniel
    • Behrens schrieb:

      Was man hier im Forum teilweise liest, macht einen bei der/dem Vorstellung/Bild Hochtechnologieland Deutschland geradezu fassungslos!!

      Da gibt's Leute, die diskutieren über Industrie 4.0, berichten in Fachzeitungen nur über Erfolge und verteilen Awards ohne Ende, und ein erheblicher Teil der Spritzereien arbeitet auf "mittelalterlichem BastelNiveau" unter extrem vernachlässigten Sicherheitbedingungen ....

      Ja das ist echt traurig, dass niemand in etwas neues (Technik) Investieren will, Prozesse/Abläufe noch effizienter und reibungsloser zu gestalten. Es fehlt auch ein Gewissen und Verständlichkeit verbunden mit humanen Arbeitsbedingungen und offener Kommunikation untereinander. Und wie Du Herr Behrens immer sagst: " Wir brauchen gut ausgebildete Spritzgiesser!" sollte überhaupt nicht ignoriert werden.

      Ich bin der Meinung, dass die Leitung in Firmen im Bärenschlaf befindet und mit der Lage immer zufrieden sind. Aus dem Grund, weil "es funktioniert doch" oder "der XYZ wird schon das in Griff bekommen". Dieses Laissez-faire apathische Verhalten gegenüber AN sollte verschwinden. Sonst wird das wie mit Elektromobilität o.ä. :D
    • Maestro schrieb:

      Behrens schrieb:

      Was man hier im Forum teilweise liest, macht einen bei der/dem Vorstellung/Bild Hochtechnologieland Deutschland geradezu fassungslos!!

      Da gibt's Leute, die diskutieren über Industrie 4.0, berichten in Fachzeitungen nur über Erfolge und verteilen Awards ohne Ende, und ein erheblicher Teil der Spritzereien arbeitet auf "mittelalterlichem BastelNiveau" unter extrem vernachlässigten Sicherheitbedingungen ....
      Ja das ist echt traurig, dass niemand in etwas neues (Technik) Investieren will, Prozesse/Abläufe noch effizienter und reibungsloser zu gestalten. Es fehlt auch ein Gewissen und Verständlichkeit verbunden mit humanen Arbeitsbedingungen und offener Kommunikation untereinander. Und wie Du Herr Behrens immer sagst: " Wir brauchen gut ausgebildete Spritzgiesser!" sollte überhaupt nicht ignoriert werden.

      Ich bin der Meinung, dass die Leitung in Firmen im Bärenschlaf befindet und mit der Lage immer zufrieden sind. Aus dem Grund, weil "es funktioniert doch" oder "der XYZ wird schon das in Griff bekommen". Dieses Laissez-faire apathische Verhalten gegenüber AN sollte verschwinden. Sonst wird das wie mit Elektromobilität o.ä.
      Grundsätzlich stimme ich euch da auch zu.

      Bei uns ist es jedoch auch oftmals so, dass eine Form nur ein paar Tage im Jahr läuft oder nur ein Auftrag o.ä. Wenn man hierfür immer erst Spezialteile beschaffen müsste könnte man nie fristgerecht liefern und schon gar nicht etwas verdienen.

      Habe ich natürlich ein anspruchsvolles Teil/Material oder entsprechend lange Laufzeiten wird sich denke ich keiner das Leben absichtlich schwer machen.
    • Es sagt ja auch keiner etwas über alte Werkzeuge die seit Anno-Tuk laufen da ist glaube allen klar das es "nur noch das letzte Mal funktionieren muss" es geht glaub mehr um die Verarbeitung an sich und Fehler die seit langer Zeit gemacht werden die einfach nicht in Angriff genommen werden weil die Altgesellen es nicht anders machen wollen bzw es schon falsch gelernt haben und sich nicht belehren lassen möchten. Und weil sie relativ wenig Ahnung haben und mal nach Gründen fragt kommt und nur ein "Das ist halt so"als Antwort bekommt.... Mittlerweile ist auch klar weshalb die Kollegen nicht mit den mechanischen Nadelverschlussdüsen klar gekommen sind es war kein Heizband drum also haben sie sehr oft die Federn und Schneckenspitzen kaputt gefahren .... Ich hab dann heute mal Heizbänder und neue Nvd bestellen lassen und dann wird es hoffentlich eine Schulung dazu geben.