Spritzparameter für Amodel PPA GF33

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin,

      spätestens jetzt ist der Zeitpunkt dann gekommen, wo man das Problem so hinnehmen muss. Denn jetzt zweifel ich sowohl die Temperaturführung des Zylinders, als auch die Wiederholgenauigkeit der Maschine an. Bitte nicht falsch verstehen, diese Maschinen laufen auch bei uns noch, aber für einfache Anwendungen.

      Du sollst einen modernen Hochleistungskunststoff mit einer veralteten Technik verarbeiten und wunderst dich über diese Probleme? Wenn alle Vorschläge die hier gemacht wurden nicht umsetzbar sind, dann heisst es jetzt: Entweder damit leben, oder über den Tellerrand zu schauen und andere Wege zu gehen.



      Ich würde die Maschine wechseln und es nochmal auf einer modernen Maschine versuchen.

      mfg Daniel
    • Ich verstehe deine Aussage da vollkommen. Aber mein Job ist es eben, sicherlich über den Tellerrand zu schauen, und da versuche ich über den kompletten Markt nach Lösungen zu suchen.

      Aber so gut wie es mir eben durch Vorgaben möglich ist, bin ich derjenige, der da nach ner Lösung suchen muss.
      Da habe ich meine klaren Vorgaben, aber ich bin nicht derjenige, der dann die "Flinte ins Korn schmeisst" :)
      Mit meinen Vorgaben arbeite ich, aber versuche mein bestmögliches, eben doch noch was raus zu holen :)
    •      
    • ParameterJongleur schrieb:

      Ich verstehe deine Aussage da vollkommen. Aber mein Job ist es eben, sicherlich über den Tellerrand zu schauen, und da versuche ich über den kompletten Markt nach Lösungen zu suchen.

      Aber so gut wie es mir eben durch Vorgaben möglich ist, bin ich derjenige, der da nach ner Lösung suchen muss.
      Da habe ich meine klaren Vorgaben, aber ich bin nicht derjenige, der dann die "Flinte ins Korn schmeisst" :)
      Mit meinen Vorgaben arbeite ich, aber versuche mein bestmögliches, eben doch noch was raus zu holen :)
      Super Einstellung. Aber die bringt dir leider nichts, wenn die gefundenen Lösungen Geld kosten oder zeigen, dass eine Person am Anfang der Kette einen Fehler gemacht hat und diesen nicht einsehen will. Ich spreche da leider aus Erfahrung.
    • Moin,

      die Einstellung ist echt gut. Leider ist halt das Problem, dass du den Fehler ja eigentlich schon gefunden hast und jetzt versuchst um den Fehler eine Lösung zu basteln. Der dabei entstehende Prozess wird selten sicher und du musst immer wieder eingreifen. Außer dir ist dann niemand in der Lage das Teil ans laufen zu bekommen. Im ersten Moment toll, aber wenn du 10 solcher Prozess am Bein hast, hast du irgendwann keine Zeit mehr für "neues". Die Kollegen distanzieren sich von der Sache mit der Begründung: "Das hat XY gemacht, ich weiss nicht wie" und schnell kannst du überall Feuerwehr spielen. Auch das ist erstmal toll. Dir wird dann nur immer mehr "Mist" aufgeladen und irgendwann wirst du nicht mehr Herr über alles und dann kommen solche Äußerungen wie "Hast du deine Prozesse nicht im Griff?".

      Eine ordentliche Lösung zahlt sich immer aus! Wenn gebastelt werden muss, dann muss die Info breit gestreut werden, wenigstens per Mail, damit jeder weiss was da gerade abgeht. Dann kann sich nachher niemand rausreden.

      Das sind meine persönlichen Erfahrungen. Heißt nicht, das es bei dir auch so kommen muss.

      Mfg Daniel