Blasenbildung am Formteil.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Blasenbildung am Formteil.

      Hallo Zusammen,

      habe seit kurzem Probleme bei der Fertigung von PA 6.6 GF 25 Teilen mit Flammschutzmaterial und bin mir nicht ganz sicher wie eine Lösung aussehen könnte.
      Der Fehler bildet sich in Form von Blasen ab. (Siehe Fotos.). Die Blase befindet sich NICHT am Fließwegende, aber immer im gleichen Bereich.
      Das Werkzeug ist ein Heißkanal-WZ mit 2 Formnestern.

      Das Interessante ist,dass die Blasenbildung nur an einem Formnest auftritt. Die Blasen die entstehen sehen ebenfalls immer unterschiedlich aus(siehe Foto).
      Prinzipiell ist eine Blasenbildung oft auf unzureichende Entlüftungen zurückzuführen. Was dafür spricht ist dass die Probleme erst nach 40.000 Schuss aufgetreten sind und die vorhandenen Entlüftungen wahrscheinlich aufgrund der Entgasung zugesetzt sind. In diesem Bereich ist das allerdings nur schwer festzustellen.
      Die Parameter würde ich auch nicht als kritisch ansehen da bereits eine größere Stückzahl produziert wurde.
      Eine Lunkerbildung (Vakuole) schließe ich aus, da es keine dickwandige Stelle ist und an dieser Stelle eine Nachdruckwirkung ausreichend vorhanden ist.
      Ein weiterer Lösungsansatz wäre die Bildung und Mitnahme von kalten Propfen entweder im Heißkanalsystem oder im Zylinder entstehen. Diese wären aber bei beiden Formnestern und vor Allem nicht immer an der selben Stelle oder ? Düse ist anliegend (offene Düse).
      Lufteinschlüsse würde ich auch ausklammern, da ich vermute dass diese immer an unterschieldichen Stellen auftreten würden und sich auch in Form von Schlieren präsentieren würden.

      Ich bin mir ehrlich gesagt absolut nicht sicher und würde gern eure Meinung dazu hören. Vielen Dank im Vorraus.

      Grüße Patrick :thumbup: :)
      1..JPG
      Dateien
      • 2..JPG

        (27,43 kB, 21 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 3..JPG

        (24,38 kB, 19 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Aufgeschliffene Blase..JPG

        (35,22 kB, 23 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Gutteil..JPG

        (34,34 kB, 16 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Vielen Dank für die schnelle Antwort,

      habe schon mehrere Varianten versucht, von ca 40bar Staudruck bis zu 100bar.
      Die Dekompression beträgt in etwa 10 Prozent vom Dosierweg.
      Hatte es auch schon mit sehr geringer Dekompression versucht brachte aber leider keinen Erfolg ?( .
      Die Variante mit der eingespritzen Luft klingt für mich auch plausibel, nur ist es merkwürdig dass dieses Problem erst nach 40.000 Schuss aufgetreten ist. :cursing:
      Die Parameter, Maschine, Standort, Trocknungsanlage, Peripherie usw. waren immer identisch. Materialfeuchtigkeit usw auch.

      Hätte jemand noch eine weitere Theorie ?
    • Hallo,

      Wenn es sich um ein neues WZ handelt, könnten sich die Einsätze oder ähnliches "gesetzt" haben. Dass würde erklären, warum der Fehler erst nach 40.000 Schuss aufgetreten ist. Hat sich etwas an der Innendruckkurve verändert? Druckanstieg am Fließwegende?

      Versuch mal die Schließkraft soweit runter zu nehmen bis du Grat spritzt und schau dann mal ob die Blase weg ist. Dann wäre das ein Entlüftungsthema.

      mfg Daniel
    • Vielen Dank für die schnellen Antworten,

      Ich persönlich tippe auch auf die mangelhafte Entlüftungen. Das WZ wird jetzt zerlegt und komplett gereinigt. Anschließend wird dann produziert. Bin gespannt ob das WZ dann wieder einwandfrei funktioniert. Das WZ ist kein Neu-WZ. An der Stelle befindet sich auch kein Auswerfer. Der Einsatz ist aber geschachtelt heißt, es findet auch dort eine Entlüftung statt. Ich halte euch auf dem laufenden.

      MfG Patrick
    • @Patrick_93, macht doch mal nach 40.000 Zyklen ein Wärmebild vom Teil .... besonders von der Problemecke. Ich vermute, dass ihr das Teil mit Überladung fahrt, und der *gepresste* (noch plastische!) Kunststoff (Restschmelze) aus der plastischen Seele beult an der (überhitzten) Problemstelle die Randschicht auf (entläd sich) .... ?(
    • Seit das Werkzeug komplett gereinigt wurde (vor Allem im Bereich der Entlüftungskanäle), läuft der Artikel soweit stabil. Falls es wieder zu Problemen kommen sollte werde ich der Theorie mit der überhitzten Stelle durch Überladung nachgehen. Hatte diesen Fall auch einmal bei zu sportlich gewählter Rkz. und bei diesem Artikel ist die Kühlzeit auch eher sportlich gewählt.

      Vielen Dank für die zahlreichen Antworten. :thumbup: