Haitian

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo erst einmal :D
      Ich werde in kürze mit dem Maschinenhersteller Haitian konfrontiert( Betrieb plant Anschaffung) . Da dachte ich mir ,dass ich mal einfach nach Erfahrungen in dieser Gruppe fragen könnte.
      Das Thema wurde in dem einen oder anderen Beitrag schon mal angeschnitten. Teils hat es einige negative Berichte gegeben.
      Ich bin eher auf der Suche nach euren Erfahrungen . Was können diese Maschinen gut /was weniger gut . Worauf wäre bei einem Kauf zu achten . Wo sind die ganz schlecht ?
      Oft ist man bei so einem Thema sehr ( der olle Chinese....) voreingenommen. Ich bin nach dem bisher gelesenen auch etwas skeptisch geworden.
      Im Vorfeld negative Einstellung ist nicht wirklich fair dem Hersteller gegenüber. Also: Was sind eure Erfahrungen mit Haitian (bzw. mit bestimmten Baureihen) ?
      Positives - wie auch negatives erwünscht . Und bleibt sachlich :D
    • Hallo @Oimi, das ist eine gute und berechtigte Frage, jedoch halte ich die Frage *wieviel Maschinenfabrikate bzw. welchen Fabrikate-Mix mute ich meinen Einrichtern zu?* für die wichtigste Frage!!
      Optimal: Min- und maximal 2 Fabrikate :thumbsup: Begründung: Effizienz und Qualität der Spritzerei hängt im Wesentlichen neben der PersonalQualität von dem Maschinen-Mix ab, da das Beherrschen der technologischen Möglichkeiten völlig auf der Strecke bleibt, da die Einrichter mit steigender Anzahl der *Steuerungs-Varianten* gegängelt werden und aus dieser Not nur noch die gerade mal notwendigen Abläufe/Technik der Maschine nutzen. Inzwischen sind es max. ca. 30% der technischen Möglichkeiten, die "auf die Strasse gebracht werden" ....

      Zusätzlich erlebe ich es auch immer wieder, dass die Einrichter auf neue Steuerungen nicht intensiv geschult werden, was natürlich vor Lieferung der Maschine stattfinden muss!!

      Zu Deiner Frage meine Antwort: Gut überlegen, denn den Euro, den man vorne (bei Beschaffung) spart, verliert man zig-fach über Jahre hinten in der Produktion/Wertschöpfung!
    • Diese Entscheidung wird wohl einige Etagen höher getroffen . Die Probleme durch verschiedene Maschinentypen (Hersteller /Fabrikate /Generationen) sind den Entscheidungsträgern bekannt. Ich persönlich habe schon in sehr gemischten Maschinenparks gearbeitet und durfte auf diesem Gebiet leider auch schon Erfahrungen sammeln. Habe in einem Betrieb gearbeitet mit 7 Herstellertypen. Einige Maschinentypen in bis zu 3 Generationen.
      Von Handlingsystemen will ich erst gar nicht anfangen.
      Fakt ist - wird die Entscheidung getroffen, gilt es das Beste daraus zu machen. Da bringt es nichts sich hinzustellen und zu meckern. Kann aber nicht Schaden zu wissen was man dann hat und auf eventuelle Probleme vorbereitet zu sein.
      Natürlich liefert man gerne im Vorfeld Informationen um eventuell auf eine Entscheidung Einfluss zu nehmen . Sind diese Informationen aber nicht sachlich fundiert, werden diese nichts bringen , und man selbst steht in keinem guten Licht.
      Deshalb: Unabhängig vom Sinn eines solchen Kaufes (und hier Danke für deine Antwort BEHRENS) suche ich einfach Erfahrungsberichte um im Vorfeld zu wissen was man da bekommt. Vielleicht stellt sich ja heraus , das der Kauf der Karre die beste Entscheidung seit Jahren ist ;-D
    •      
    • Ich habe selbst auch noch keine Erfahrungen mit Haitian, habe mir aber schon zweimal Maschinen anbieten lassen.

      Preislich attraktiv, aber für uns als Lohnfertiger zu unflexibel. Vor allem die Großmaschinen haben recht kleine Aufspannmaße, Plattenabstände usw. Eine 1400t Haitian hat kleinere Aufspannmaße wie eine 800t europäische Maschine. Das finde ich schon ein sehr gravierender Nachteil (für uns zumindest). Auch bei den den Zylindern und Aggregaten sind sie unflexibel. Aktuell angefragt hatte ich eine Maschine mit einer 100mm und 150mm Schnecke, was jedoch bei Haitian nicht geht, da man nur innerhalb der Standardgrößen wählen kann. Für mich somit auch ein Ausschlusskriterium.
      Bei den Kleinmaschinen ist es ähnlich, hier brauchen wir meist große Zylinder, gibt es aber wieder nicht. Zum Vergleich, wir hätten eine 120t Haitian nehmen müssen um das gewünschte Spritzgewicht zu bekommen, was wir bei einer 50t Battenfeld bekommen haben. Die 120t wäre größer gewesen, teurer usw.

      Angeblich soll es zum Jahreswechsel hier nun ein Update geben, damit solche Punkte besser konfiguriert werden können, mal schauen.

      Wie gesagt, keine Erfahrungen zur Maschine, aber vielleicht hilft es dir weiter, vor allem eben prüfen ob die geplanten Werkzeuge auch auf die Maschine passen ;)

      Wir sind gerade auf der Suche nach einem Ersatzfabrikat für Ferromatik/Milacron welche es nun ja mehr oder weniger nicht mehr gibt...
    • Hallo Oimi,

      willkommen erst mal hier im Forum.

      Zu Deiner Frage :

      - wie schon von Huddle gesagt, die Aufspannmaße und unflexible bei den Spritzaggregaten ist ein Punkt.
      - weitere Punkte wurden von Herrn Behrens genannt.
      - ein weiterer ist die Aufstellfläche einer solchen Maschine, bauen halt nicht gerade klein, und Fläche ist ein
      wichtiger Wirtschaftsaspekt.
      - kenn aus meinem Gebiet nur 2 Firmen, die von diesem Hersteller Maschinen unter voller Produktionslast laufen haben
      - bisher sind hier keine negativen Auffälligkeiten, aber wie sieht es in 5 oder 10 Jahren aus ?
      - die meisten aber sind Werkzeugmacher, wo der Aspekt Produktion nicht vorne steht.

      - Grundsätzlich stellt sich immer die Frage, wie Flexible & Produktiv muss ich mit einer Maschine sein, auch zukünftig.

      Grüße

      The Problem Solver
    • Hallo

      also als standard spritzmaschine kan man sie gut gebraucg´hen (Preisvorteil)
      wenn jedoch ein kleines Prozessfenster hat wird schon spannend
      Die Philosophie der Steuerung ist gewöhnungsbedürftig.
      Man kann sich nicht so leicht rein denken wie dbei den Europäischen Maschinen.
      Aufpassen auf dei Zylindergarnitur, habe dort schon eine zerfetzt da sie nur bis 300°C ausgelegt war, und ich es nicht wusste.
      Ich weiss nicht was für eine ihr bekommt aber hauptsächlish sind es hydraulische Maschinen ohne Speicher mit all den 'Nachteilen die diese Maschinenreihe mit sich bringt.
      Bin kein Fan aber man kann damit arbeiten
      wenn man die Steuerungsphilosophie verstanden hat.
    •      
    • Bei uns werden auch 2-3 Haitian SGM geplant (bis 100 to, Kniehebel, vollelektrisch). Es gibt angeblich Wechselzylinder und viele Austauschteile on top dazu. Außerdem Gratis Schulungen für alle Mitarbeiter die damit arbeiten müssen :thumbsup: Es wird zwar noch ein wenig dauern aber ich werde mich melden wenn wir erste Erfahrungen mit diesen Maschinen gesammelt haben!

      Gründe für die Anschaffung: Kostenfaktor, gute Erfahrungen anderer Spritzgießer, aber der wichtigste ist die kurzfristige Maschinenverfügbarkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von shinsu ()