Farbmessgerät

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo QS,

      bei der Entscheidung für ein bestimmtes Gerät, würde ich mich nur bedingt auf die Erfahrungsberichte der geschätzten Mitforisten, einschließlich meiner Person, bezüglich der dort verwendeten Geräte verlassen. Wichtiger sind die Fragen, welche Arten von Oberflächen (strukturiert, glatt) farbmetrisch zu bewerten sind, welche Messgeometrien das Farbmessgerät bietet und ganz wichtig, mit welchem Gerät der Kunde seine Bauteile farbmetrisch auswertet. Üblicherweise existieren hier klare Vorgaben. Es ist meist von großem Vorteil, die gleichen Messparameter (d.h. Messgeometrie [bspw.45/0 oder D8], Lichtart, mit/ohne Glanz, Art des Objektes, etc...) zu verwenden, weil so die Ergebnisse eine größere Vergleichbarkeit aufweisen. Die Hersteller der gängigen Farbmessgeräte, wie z.B. Konica-Minolta, beraten hier eigentlich immer kundenorientiert und zielführend. Das ist zumindest meine Erfahrung, auch wenn ich nur gelegentlich mit diesem Thema zu tun habe.

      Gruß
      Olefiner
    • Danke erstmal,@'Olefiner'

      Ja, ich weiss, Farbmessung und sein gesamtes Umfeld sind nicht ebenmal zwischen Tür und Angel abgearbeitet.
      Konica-Minolta war mir natürlich bekannt, wollte aber auch mal hören, wer sich hier noch auf dem Farbmesssektor tummelt ;)

      Das man idealerweise das gleiche Gerät hat wie der Kunde, ist verständlich. Was aber, wenn man mehrere Kunden hat, die unterschiedliche Geräte einsetzen?

      Ich werd mal weiterschauen :)
    • QS: "Was aber, wenn man mehrere Kunden hat, die unterschiedliche Geräte einsetzen?"

      Auch das bekommt man in den Griff. Verständlicherweise kann man nicht alle möglichen Farbmessgeräte im Haus haben. Da empfiehlt sich die Verwendung von Farbreferenzen. Entweder man misst gegen ein vom Kunden akzeptiertes Urmuster oder man generiert einen "eigenen" Farbstandard, stimmt mit dem Kunden die Toleranzen im Farbraum ab und lässt sich die Sache von Kunden abzeichnen. Wenn man sich dann innerhalb dieser vereinbarten Farbtoleranzen bewegt, müsste die Sache laufen, egal mit welchen Geräten der Kunde selbst noch misst. 8)

      Gruß
      Olefiner