Verbesserungsvorschläge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • RE: Verbesseungsvorschläge

      Hallo,
      Du musst mal mit offenen Augen durch den Betrieb gehen, da findest Du ne Menge was verbessert werden kann. Konkrete Verbesserungen kann ich Dir nicht sagen, da ich Deinen Betrieb nicht kenne.

      Die Verbesserungsvorschläge, die bei uns eingereicht werden beziehen sich auf Verbesserungen von Abläufen in der Produktion, Verbesserung von Spritzgußwerkzeugen, allgemeine Verbesserung von Arbeitsabläufen usw.

      Es gibt so viel auf diesem Gebiet zu entdecken, Du musst Dir nur etwas Zeit dafür nehmen und wie schon gesagt mit offenen Augen durch den Betrieb gehen, dann endeckst du Verbesserungspotential.
      Gruß HK
    • RE: Verbesseungsvorschläge

      Hallo Polymann,

      wie HK schon erwähnte, gibt es überall im Betrieb Verbesserungspotenzial,
      Arbeitssicherheit ist ein Thema, wo meist was geht.


      Achtung:

      Von Verbesserungsvorschlägen bezüglich der heraufsetzung der Wochenarbeitszeit und Kürzung der Jahresurlaubes sollte man absehen :D :D :D
      MfG

      qs
      (Moderator)
    •      
    • Es wäre schön wenn in den Betrieben in denen ich Arbeite Verbesserungsvorschläge wenigstens umgesezt werden würden.

      Habt ihr schon mal an einer alten arburg gearbeitet bei der die Nocken ab und an aussetzer haben oder wenn die Nocke geht hängt das Ventil oder auch beides gleichzeitig.
      Da kann man jeden Morgen die Maschine auf seinen Platz zurückschieben.

      Übrigens, das Ventil und die Nocken wurden getauscht aber gegen gebrauchte die genauso alt sind ;(
      Wenigstens gehen jetzt die Nocken einigermaßen.
    •      
    • Kann dir nachfühlen,

      bei uns werden schon gar keine VV mehr eingereicht.

      Das mit der Arburg kenne ich auch sehr gut, bei uns steht auch noch

      so ein Modell.

      Wenn ich mich hier so durch`s Forum lese, geht`s mir gleich wieder

      besser, ich denke oft, so wie bei uns gearbeitet wird, gibt`s wohl kein

      zweites Mal, aber letztlich kämpfen wir anscheinend alle mit denselben

      Problemchen, das baut dann doch wieder auf. ;)

      mfg
      Peter
      Gruß
      Peter
    • @ peri ( und natürlich auch die anderen!! )

      Ganz Recht, du bist unter Freunden =)=)

      Man soll häufig " aus Mist Gold machen", aber bekannlich kann man Mist nicht polieren!!!
      Ich denke mal, jeder Betrieb, ob groß oder klein hat Stellen, die verbessert werden könnten, wenn man mal auf die hören würde, die die verschiedenen Probleme jeden Tag vor sich sehen, weil sie täglich damit konfrontiert werden!

      Was die Umsetzung von VV angeht!

      Angenommen ist schnell mal ein VV, dann gibts Geld. Das freut einen solange, bis man mit dem Geld Essen gegangen ist oder sonst irgendwas gemacht hat. Jedenfalls, wenn das Geld weg ist, aber der VV auch nach Monaten nocht nicht durchgesetzt wurde und man weiterhin wie die gleichen Probleme wie vor dem VV hat, ist die Motivation, noch einen weiteren VV einzureichen irgendwann gleich null!!
      MfG

      qs
      (Moderator)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von qs ()

    •      
    • @qs

      freut mich, dass man unter Freunden ist. ;)

      Mal im ernst,ist doch oft zum davonlaufen, oder??

      Man hat doch Ideen, die man umsetzen will oder eigentlich sollte, und

      irgendwie interessiert`s kein Schwein, die alteingesessenen wollen oft

      nicht, und die, die später dazukommen,lassen sich von den

      alten "anstecken".

      Da weisst ja oft nicht, wo du den Hebel ansetzen sollst.

      mfg

      Peter
      Gruß
      Peter
    • Hallo,
      darf ich mich euch anschließen?. Schaut so aus als ob wir alle irgendwie mit den gleichen Problemen zu kämpfen haben.

      Was mich auch nervt, sind die Zeiten bis eine Verbesserung auch tatsächlich durchgeführt wird. Da wird ein oder zweimal im Jahr getagt und und die VV's besprochen. Bis die dann umgesetzt sind dauert es eine Ewigkeit.

      Es müsste doch eigendlich so laufen:
      VV erstellen, innerhalb einer Woche den VV bewerten, innerhalb der nächsten Woche umsetzen und somit sofort mit der Verbesserung arbeiten bzw. die Einsparungen erzielen.

      Schön wär's (seufz! :()
      Gruß HK
    • Hallo
      ich möchte jetzt auch mal meinen Senf dazugeben ;)
      Bei uns funktioniert es mit den VV´s einwandfrei und werden auch umgesetzt.
      Die Einreicher gehen bei uns von normalen Endfertiguntskräften, bis zu Abteilungsleitern!
      Was z.B. auch immer ein guter Ansatz ist, ist die richtige Verpackung. Oft bringt man durch andere Anordnung der Teile ja schon um 10-20 Stück mehr in eine Gibo, oder auf eine Palette, was natürlich auch Lagerfläche spart...
      Aber das ist nur ein Beispiel.
      Ein Verbesserungsvorschlagwesen lebt und stirbt mit denjenigen die das ganze Bearbeiten, wie lange das dauert und vor allem was für die einzelnen Ma´s dabei herausspringt.
      Bei uns bekommt man zum Beispiel schon beim Einreichen irgend ein "Zuckerl" ohne das der VV Angeschaut wurde, z.B. einen Firmenkugelschreiber, zu Ostern einen Schokoosterhasen....
      Ihr glaubt es nicht, das kommt gut bei den Mitarbeitern an!

      also nicht die Köpfe hängen lassen!

      gruss
      Miche
    •      
    • Hallo Leute! Es geht auch anders! Habe einmal ein Verbesserungsvorschlag eingereicht b.z.w. dem Vorgesetzten es vorgestellt. Hieß aber von ihm es würde viel Geld,Viel Zeit und Aufwand kosten. Ein halbes Jahr später was sehe ich da, mein Verbesserungsvorschlag ist umgesetzt worden, und die Idee hatte er natürlich als seine bei seinen Vorgesetzten verkauft. Ja toll wie soll man da noch motiviert sein Verbesserungsvorschläge zu machen!
    • Hi,

      @ Andre:

      Herzlichen Glückwunsch zu so einem Vorgesetzten!!!
      Bei uns dauert es solange, bis ers meine Enkelkinder erfharen, ob meine VV umgesetzt, geschweige umgesetzt werden, aber soetwas gäbe es bei uns nicht!
      Wir reichen die VV schriftlich in einen eigens dafür Vorgesehenen Briefkasten ein, und eine " Bunte Truppe" wertet diese dann aus, also Schmu ist da fast ausgeschlossen!!

      @ Miche:

      nehmt Ihr auch VV von externen an? ;) ;) ;)




      Schönes Wochenende!
      MfG

      qs
      (Moderator)
    • Vorschalgswesen

      Hallo zusammen,

      das mit einem Verbesserungsvorschalg, was Andre erlebt hat, kenne ich aus eigener Erfahrung.

      Darüber hinaus sollte jeder seine Vorschläge einreichen, die dann neutral bewertet werden sollten, was leider nicht immer gelingt.

      Was man alles machen kann, dazu schreibe ich nichts, denn es soll ja das eigene Eigentum sein, was man einreicht... :)

      Gruss
      Z.
      Gruss
      Zauberer
      __________________________
      Es gibt immer mehr, die immer weniger wissen und immer weniger, die immer mehr wissen. ;(
    •      
    • RE: Verbesseungsvorschläge

      Hallo, also hier mal für Leute, denen keine VVs mehr einfallen ein paar ausführliche "Tipps für Einsteiger und Fortgeschrittene". Manche Sachen werden vielleicht klar sein, aber vielleicht kann der ein oder andere ein paar Anregungen für sich und seinen Betrieb daraus gewinnen.



      Verbesserungsvorschläge aufschreiben sollte man immer dann, wenn man sich über etwas ärgert oder meint, dass etwas umständlich ist oder zu lange dauert ("Mensch, wo ist denn jetzt wieder dieses ****** Werkzeug?!"). Denn da hat man ja ein Problem erkannt und nun muss man nur noch Zettel und Papier nehmen und eine Lösung aufschreiben. Wichtig ist auch, dass man nichts für "gottgegeben" ansieht, sondern alles in Frage stellt. "Das haben wir schon immer so gemacht" heißt ja nicht, dass es nichts besseres gibt.


      Eine interessante Möglichkeit, Probleme aufzudecken und damit Ideen für VVs zu bekommen, ist die 5W-Methode. Das heißt, mindestens fünfmal "Warum?" zu fragen. Beispiel:
      Auf dem Boden schwimmt eine Öllache. Lösung: Öl aufwischen.
      Warum schwimmt dort eine Öllache? Weil die Maschine undicht ist. Lösung: Maschine reparieren. (evtl. vorbeugende Instandhaltung)
      Warum ist die Maschine undicht? Weil die Dichtung Verschleißerscheinungen zeigt. Lösung: Dichtung ersetzen.
      Warum hat die Dichtung Verschleißerscheinungen? Weil Dichtungsringe geringer Qualität gekauft wurden. VV: Spezifikation für Dichtungsringe ändern.
      Warum wurden Dichtungsringe geringer Qualität gekauft? Weil sie billig waren. VV: Einkaufspolitik ändern.
      Warum wurden billige Dichtigungsringe gekauft? Weil der Einkauf nach kurzfristigen Kosteneinsparungen beurteilt wird. VV: Bewertungsschema für den Einkauf ändern.
      Warum wird der Einkauf nach kurzfristigen Kosteneinsparungen bewertet? Weil die Geschäftsführung kurzfristige Gewinne über langfristige Erfolge stellt. VV: Neuen Geschäftsführer einsetzen ;)
      Am Ende kommt man fast immer am stinkenden Fischkopf an. Den letzten VV sollte man vielleicht besser für sich behalten.


      Wichtig für VVs ist auch, dass die Prozesse standardisiert und (mit Zeitangaben) dokumentiert sind. Denn nur etwas, das von allen MA gleich gemacht wird und festgeschrieben ist, kann verbessert werden. Wenn jeder das Werkzeug anders einbaut, besteht die Lösung erstmal darin, einfach mal zu vergleichen, wie lange jeder MA für den Einbau braucht und sich dann über die enormen Schwankungen zu wundern. Einen Prozess zu verbessern, den eh nur 5% der Belegschaft so befolgen, bringt fast nichts.



      Für Leute in einem "guten" Betrieb, in dem es wirklich um Verbesserungen und Optimierungen geht, schreibe ich noch folgendes:
      Eine Möglichkeit, Prozesse zu verbessern, die oft nicht bedacht wird, ist, dass man die Prozesse fließender macht. Das heißt, dass man nicht eine Million Teile auf Halde bis knapp unter die Decke produziert und sie dann zwei Wochen stehen lässt bis sie zum nächsten Arbeitsschritt kommen, sondern dass die Teile eben möglichst schnell zum nächsten Schritt und letztlich zum Kunden weitergereicht werden, um die Durchlaufzeit und die "Ware in Arbeit", das heißt unnötige Zwischenlagerbestände zu verringern.

      Leider ist diese Möglichkeit manchen Vorgesetzten schwer beizubringen, da sich Kosten für die Zwischenlagerung schwer korrekt berechnen lassen. Man sollte jedoch beachten, dass hierbei mehr Kosten entstehen als man gemeinhin meint: denn wenn ich Ware zwischenlagere, muss ein Mitarbeiter sie von Prozess 1 auf den Zwischenlagerplatz stellen, die Fläche geht mir verloren (da könnte man vielleicht auch ne Maschine hinstellen!) und zum Schluss muss der Mitarbeiter nochmal kommen und den ganzen Block vielleicht mit 'nem Stapler zu Prozess 2 fahren (Stapler, Arbeitszeit und unnötige Unfallrisiken können hier eingespart werden). Diese Rechnung gilt natürlich auch und noch viel mehr für Fertigwarenlager.
      Ein weiterer großer und wichtiger Vorteil von fließenden Prozessen mit geringen Durchlaufzeiten ist, dass Mängel am Teil, die erst im Prozess 2 auffallen, zeitnah an Prozess 1 zurückgemeldet werden können und nicht erst wenn das Werkzeug schon abgebaut ist. Durch diese frühzeitige Fehlererkennung kann man logischerweise auch sehr viel Geld sparen.

      In einem Spritzgussbetrieb gibt es leider oftmals nur Spritzgießen und Verpacken, aber trotzdem kann es sich lohnen, zu schauen, dass die Ware nicht unnötig lange in der Gegend rumsteht (das gilt auch für das Rohmaterial!). Sollten nach dem Spritzen weitere Verarbeitungsprozesse folgen, sollten diese wenn möglich an die Maschine verlagert werden, sodass die gespritzten Teile eben möglichst schnell weiterverarbeitet, verpackt und verschickt werden können.

      Oftmals werden Bemühungen, die Ware-in-Arbeit- oder Fertigteil-Lagerbestände zu reduzieren, jedoch wieder aufgegeben, weil man durch irgendwelche Fehler und Probleme nicht rechtzeitig liefern kann. Sich mit den Problemen zu beschäftigen und den Prozess zu optimieren ist vielen zu aufwendig, weshalb sie lieber zu ihren teuren Zeitpuffern und Lagerbeständen zurückkehren. Deshalb bringen großartige Bemühungen in die Richtung schlanke Fertigung nur etwas, wenn das Unternehmen bereit ist, zu lernen und seine Prozesse zu optimieren. Anfangen kann man z.B. mit einer sog. Wertstromanalyse oder einem Kaizen-Workshop. Externe Berater sind für solche Sachen gar nicht verkehrt.

      Aber natürlich kann man auch versuchen, dieses Prinzip stellenweise als VV einzubringen, um eben punktuell Platz einzusparen und Qualitätsmängel früher zu erkennen.
    • RE: Verbesseungsvorschläge

      Original von FLYpe
      Hallo, also hier mal für Leute, denen keine VVs mehr einfallen ein paar ausführliche "Tipps für Einsteiger und Fortgeschrittene". Manche Sachen werden vielleicht klar sein, aber vielleicht kann der ein oder andere ein paar Anregungen für sich und seinen Betrieb daraus gewinnen.



      Verbesserungsvorschläge aufschreiben sollte man immer dann, wenn man sich über etwas ärgert oder meint, dass etwas umständlich ist oder zu lange dauert ("Mensch, wo ist denn jetzt wieder dieses ****** Werkzeug?!"). Denn da hat man ja ein Problem erkannt und nun muss man nur noch Zettel und Papier nehmen und eine Lösung aufschreiben. Wichtig ist auch, dass man nichts für "gottgegeben" ansieht, sondern alles in Frage stellt. "Das haben wir schon immer so gemacht" heißt ja nicht, dass es nichts besseres gibt.


      Eine interessante Möglichkeit, Probleme aufzudecken und damit Ideen für VVs zu bekommen, ist die 5W-Methode. Das heißt, mindestens fünfmal "Warum?" zu fragen. Beispiel:
      Auf dem Boden schwimmt eine Öllache. Lösung: Öl aufwischen.
      Warum schwimmt dort eine Öllache? Weil die Maschine undicht ist. Lösung: Maschine reparieren. (evtl. vorbeugende Instandhaltung)
      Warum ist die Maschine undicht? Weil die Dichtung Verschleißerscheinungen zeigt. Lösung: Dichtung ersetzen.
      Warum hat die Dichtung Verschleißerscheinungen? Weil Dichtungsringe geringer Qualität gekauft wurden. VV: Spezifikation für Dichtungsringe ändern.
      Warum wurden Dichtungsringe geringer Qualität gekauft? Weil sie billig waren. VV: Einkaufspolitik ändern.
      Warum wurden billige Dichtigungsringe gekauft? Weil der Einkauf nach kurzfristigen Kosteneinsparungen beurteilt wird. VV: Bewertungsschema für den Einkauf ändern.
      Warum wird der Einkauf nach kurzfristigen Kosteneinsparungen bewertet? Weil die Geschäftsführung kurzfristige Gewinne über langfristige Erfolge stellt. VV: Neuen Geschäftsführer einsetzen ;)
      Am Ende kommt man fast immer am stinkenden Fischkopf an. Den letzten VV sollte man vielleicht besser für sich behalten.


      Wichtig für VVs ist auch, dass die Prozesse standardisiert und (mit Zeitangaben) dokumentiert sind. Denn nur etwas, das von allen MA gleich gemacht wird und festgeschrieben ist, kann verbessert werden. Wenn jeder das Werkzeug anders einbaut, besteht die Lösung erstmal darin, einfach mal zu vergleichen, wie lange jeder MA für den Einbau braucht und sich dann über die enormen Schwankungen zu wundern. Einen Prozess zu verbessern, den eh nur 5% der Belegschaft so befolgen, bringt fast nichts.



      Für Leute in einem "guten" Betrieb, in dem es wirklich um Verbesserungen und Optimierungen geht, schreibe ich noch folgendes:
      Eine Möglichkeit, Prozesse zu verbessern, die oft nicht bedacht wird, ist, dass man die Prozesse fließender macht. Das heißt, dass man nicht eine Million Teile auf Halde bis knapp unter die Decke produziert und sie dann zwei Wochen stehen lässt bis sie zum nächsten Arbeitsschritt kommen, sondern dass die Teile eben möglichst schnell zum nächsten Schritt und letztlich zum Kunden weitergereicht werden, um die Durchlaufzeit und die "Ware in Arbeit", das heißt unnötige Zwischenlagerbestände zu verringern.

      Leider ist diese Möglichkeit manchen Vorgesetzten schwer beizubringen, da sich Kosten für die Zwischenlagerung schwer korrekt berechnen lassen. Man sollte jedoch beachten, dass hierbei mehr Kosten entstehen als man gemeinhin meint: denn wenn ich Ware zwischenlagere, muss ein Mitarbeiter sie von Prozess 1 auf den Zwischenlagerplatz stellen, die Fläche geht mir verloren (da könnte man vielleicht auch ne Maschine hinstellen!) und zum Schluss muss der Mitarbeiter nochmal kommen und den ganzen Block vielleicht mit 'nem Stapler zu Prozess 2 fahren (Stapler, Arbeitszeit und unnötige Unfallrisiken können hier eingespart werden). Diese Rechnung gilt natürlich auch und noch viel mehr für Fertigwarenlager.
      Ein weiterer großer und wichtiger Vorteil von fließenden Prozessen mit geringen Durchlaufzeiten ist, dass Mängel am Teil, die erst im Prozess 2 auffallen, zeitnah an Prozess 1 zurückgemeldet werden können und nicht erst wenn das Werkzeug schon abgebaut ist. Durch diese frühzeitige Fehlererkennung kann man logischerweise auch sehr viel Geld sparen.

      In einem Spritzgussbetrieb gibt es leider oftmals nur Spritzgießen und Verpacken, aber trotzdem kann es sich lohnen, zu schauen, dass die Ware nicht unnötig lange in der Gegend rumsteht (das gilt auch für das Rohmaterial!). Sollten nach dem Spritzen weitere Verarbeitungsprozesse folgen, sollten diese wenn möglich an die Maschine verlagert werden, sodass die gespritzten Teile eben möglichst schnell weiterverarbeitet, verpackt und verschickt werden können.

      Oftmals werden Bemühungen, die Ware-in-Arbeit- oder Fertigteil-Lagerbestände zu reduzieren, jedoch wieder aufgegeben, weil man durch irgendwelche Fehler und Probleme nicht rechtzeitig liefern kann. Sich mit den Problemen zu beschäftigen und den Prozess zu optimieren ist vielen zu aufwendig, weshalb sie lieber zu ihren teuren Zeitpuffern und Lagerbeständen zurückkehren. Deshalb bringen großartige Bemühungen in die Richtung schlanke Fertigung nur etwas, wenn das Unternehmen bereit ist, zu lernen und seine Prozesse zu optimieren. Anfangen kann man z.B. mit einer sog. Wertstromanalyse oder einem Kaizen-Workshop. Externe Berater sind für solche Sachen gar nicht verkehrt.

      Aber natürlich kann man auch versuchen, dieses Prinzip stellenweise als VV einzubringen, um eben punktuell Platz einzusparen und Qualitätsmängel früher zu erkennen.


      Das ist dann wohl ein "kleiner Auszug" aus dem TPS ( Toyota-Produktionssystem )

      Wer in dem Bereich Auditiert wird kennt das System.

      Für diejenigen, die es etwas ausführlicher interessiert einfach bei Wikipedia mal TPS eingeben. Dort findet Ihr so einiges.
      mfg

      Dirk :)
    • RE: Verbesseungsvorschläge

      hallo @lle,

      ich habe mal ein etwas äters Thema mal wieder ausgegraben, und dachte mir mal ob irgendwer vielleicht ein paar weitere iddeen hat, womit er in seiner Firma was erreichen konnte.... also schreibt was das zeug hält,.....
    •      
    • Moin,

      bei uns in der Firma gibt es auch ein betriebliches Vorschlagswesen. Es funktioniert eigentlich auch ganz gut. Neue Vorschläge werden schnell bearbeitet und man bekommt auch zügig eine Rückmeldung. Teilweise habe ich dadurch auch schon gute Zusatzprämien kassiert. Ich bin jedenfalls immer auf der Suche nach neuen Vorschlägen :) Ich habe zu diesen Thema auch eine Seite ins Leben gerufen, auf der man sich allgemeine Verbesserungsvorschläge angucken kann. Vielleicht macht es ja für den einen oder anderen Sinn die Vorschläge im eigenen Betrieb einzureichen. Ich hoffe das ganze wird nicht als SPAM eingestuft. Hier die Seite: Verbesserungsvorschläge .

      Viele Grüße
      Paddy
    • Polymann schrieb:

      Hallo Leute,

      womit habe ihr in eurer Firma mit Verbesserungsvorschlägen Geld gemacht????

      suche noch nach guten ideen !!!!!

      freue mich auf Beiträge =)

      LG

      Polymann

      Polymann schrieb:

      Hallo Leute,

      womit habe ihr in eurer Firma mit Verbesserungsvorschlägen Geld gemacht????

      suche noch nach guten ideen !!!!!

      freue mich auf Beiträge =)

      LG

      Polymann


      Hi Polymann,



      auf Ideen-Markt.com findest du eine große Auswahl von verschiedenen
      Verbesserungsvorschlägen die du nutzen kannst. Ich möchte Dir aber auch ein
      Vorschlag zur Erstellung von eigenen Ideeen machen.



      Soll/Ist Vergleich: Diese Methode ist sehr einfach anzuwenden und hat sehr viel
      Potential. Generell gilt: Es gibt nichts was nicht verbessert werden kann!
      Schau Dir ein Prozess an und beschreibe eine IST Situation. Dies könnte eine
      Zykluszeit in Sec. sein oder der Ausschuss in Stück oder Gewicht. Damit
      definierst du eine messbare Kennzahl. Und nun prüfe was dein Ziel sein soll.
      Ein mögliches Beispiel: Zykluszeit Ist 30sec. /Soll: 25 sec. Und jetzt geht es
      ans wichtige- die Prozessoptimierung. Prüfe welche Parameter du verändern
      kannst. Bei Werkzeugwechselzeiten können die internen und externen Rüstschritte
      sein, Bei Spritzguss-Zyklus Zeiten die Wege und Geschwindigkeiten.



      Diese Methode kannst du auf alles was messbar ist anwenden. Schreib mir oder
      gib mir ein Feedback. Falls du eine Idee hast und diese nicht sauber
      formulieren kannst, dann kann ich Dir gerne helfen solange auch andere davon profitieren
      können.





      Gruss,


      Walter