Rückstromsperre prüfen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rückstromsperre prüfen

      Hallo
      wir prüfen die RSP mit 1D aufdosieren 40mm/s einspritzen und nach 3sec.auf nachdruck umschalten 10sec.lang. Nachdruck und Spritzbegrenzung sind auf 80 bar eingestellt.
      Dann lesen wir die Differenz zwischen Umschaltweg zum Massepolster ab .Wir verwenden nur reines PP/PE.
      Wie prüft ihr euere RSP.



      Danke für alle Antworten.
      Bombi
    • Hallo Bombi,

      ich finde persöhnlich das Prüfen der RSP für überflüssig. Solange mein Prozess stabil lauft und keine Schwankungen auftreten. Wenn der Fall ist, dann este Einspritzstufe hochsetzen und schauen wie der Massepolster sich verhält. Wenn er weiterhin schwankt ,dann überprüfen lassen.
      Alternative wäre Dosierweg und Umschaltpunkt versetzen um z.B 10 mm nach vorne.
    •      
    • In meiner alten Firma haben wir fast ausschließlich Hochleistungspolymere verarbeitet, was selbst Hochverschleißfeste Zylinder/Schnecken an ihre Grenzen bringt: Bei ca 35 Maschinen musste pro Woche mindestens ein RSP/Schneckenwechsel erfolgen, weil sie entweder Verschlissen waren, oder der Zylinder/RSP verkokst war. Dabei haben wir die RSP immer mit einer Bügelmessschraube vermessen. Ich kann mich Makrolon aber anschließen: Solange der Prozess nachweisbar stabil ist und man keine Schwankungen hat ist das Überprüfen nicht zwingend notwendig...
    • Falls vorhanden: Kaskadennadeln geschlossen halten und manuell versuchen einzuspritzen, kommt die Druckbegrenzung, ist die RSP funktionsfähig - wird ein nicht unerheblicher Schneckenweg zurückgelegt, macht die RSP nicht mehr richtig zu. Natürlich unter normalen Produktionsbedingungen, Temperaturen usw
    • Ich staune immer wieder, wie leger mit diesem Thema umgegangen wird. Eine Leckage in diesem Bereich kann sich u.U. eher auf die Maßhaltigkeit des Artikels auswirken bevor der Prozess signifikant schwankt.
      Wenn ein Offset des Schneckenweges nach hinten hilft, dann weist das auch auf einen mehr oder weniger verschlissenen Zylinder hin.

      Zum groben Test lassen wir (wenn vorhanden) einen Anguss drin, oder wir halten eine Kupferplatte mit Griff zwischen Düse und Werkzeug. Damit kann man eine offene Düse zuverlässig verschließen.
      Ansonsten wird turnusmäßig die Schneckenspitze inspiziert und der Ring gemessen.
    •      
    • Hallo

      zum Thema RSP prüfen, ist für mich sehr wichtig. Es kann doch nicht sein, dass man erst wartet bis Unregelmäßigkeiten im Prozess sichtbar sind.

      Das Problem muss schon früher erkannt werden.

      Wie mache ich das?

      Ich fertige eine Aluplatte mit dem Zentrierdurchmesser an. Da bohre ich drei Löcher in Form eines Daimlersterns ein. In diese Löcher klebe ich jeweils einen Magneten.

      Diesen Alublock Hefte ich an den Zentrierring meines Werkzeug. Danach fahre ich das Aggregat an den Alublock an . Wenn es sich dann um eine Maschine handelt, bei der abgenullt werden muss, mache ich dies. Dann spritze ich gegen den Alublock. Wenn nun die RSP i.O. ist, halte ich die Masse. Sollte die RSP defekt sein, läuft sie auf null durch.
      Es ist dabei wichtig, dass man nicht Zuviel aufdosiert hat. Nicht dass die Schmelze in den Einzug zurückläuft. Man sollte aber etwas länger auf einspritzen bleiben, wenn das Volumen gleich bleibt, ist die RSP gut.