Engel Holmlos

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Engel Holmlos

      Hallo Kollegen
      Ich habe folgende Frage .
      Wir möchten uns eine Engel holmlos im Bereich von 120-150 to anschaffen , da durch die fehlenden Holme das rüsten einfacher funktionieren soll.
      Nun habe ich gehört das nicht alle Werkzeuge die auf einer Maschine mit Holmen gut laufen auch auf einer Engel gut laufen müssen , da hier die Zentrierung über das Werkzeug ( Bolzen Zentrierscheibe ) gemacht wird.
      Da ich unsere ausgenudelten Werkzeuge kenne ist die Frage ob sich das so verhält und ich mit Problemen rechnen muss.
      Gruß Matthias
    • Wir haben von Engel 3 holmlose Maschinen im Einsatz. Zwei im kleinen Zuhaltekraftbereich und eine mit 650t. Die Werkzeuge laufen hier problemlos, auch ältere. Das haben die mit ihrem C-Rahmen ganz gut raus. Selbst bei Versatzanfälligen Artikeln gibt es keine Probleme.

      Nehmt eins Euer Werkzeuge und macht bei Engel Probespritzungen auf einer holmlosen Maschine. Dann seht Ihr das Ergebnis. Ist zwar nicht kostenlos, aber bevor Ihr in eine neue SGM investiert und nachher stellt Ihr fest es geht nicht ist das gut angelegtes Geld.
    •      
    •      
    • @'peri


      die begrenzte Zuhaltekraft bei holmlosen SGM ensteht dadurch, dass die Maschinenrahmen durch Entstehung des Wekzeuginnendrucks sich aufbiegen
      Es gibt natürlich auch genügend Maßnahmen zur Behebung der Problematik wie Plattenvorspannung, Gelenk und H-Gestell die entgegn wirken.
    • Eigentlich ist das ja auch ganz logisch: es ist halt ein "offenes U" und wenn die *Sprengkräfte auf die Schenkel* zu hoch werden, dann geht das "U" auf. Daher ist auch wichtig, dass die Sprengkraft (beim Nachdruck am höchsten) nicht zu sehr in die offenen Richtung des "U's" wirkt. Ich empfehle ohnehin bei holmlosen Maschinen die Schließkraft immer mit ca. 20-30% höher als notwendig zu wählen.


      Für 2016 wünsche ich alles Gute und weiter viel Erfolg!

      Gruß HHB
    • Hallo Matthias

      Keine Angst, bei der Holmlos Maschine wirst du keine Zentrierungs Probleme haben. Selbst 2 geschliffene - glatte- geschmierte Klötze verschieben sich nicht beim Schliesskraftaufbau.
      Es konnte auch schon beobachtet werden dass miese Werkzeuge welche auch schon mal nicht mehr so parallel sind, auf der HL besser laufen weil die Schliesskraft sich durch das Flex Link verteilt.

      @Makrolon, Behrens ---Auch Holme dehnen sich :)
    •      
    • Hallo zusammen!

      Aus der obigen Diskussion sehe ich, dass es da und dort eine gewisse Unsicherheit über die Qualität einer holmlosen Schließeinheit gibt. Ich verstehe diese Unsicherheit, da es bei den ersten beiden Generationen der Holmlosen sehr wohl Probleme gegeben hat, die allerdings in der aktuellen 4. Generation allesamt gelöst sind. Ich möchte daher ein paar Details zum besseren Verständnis dieser Schließeinheit einbringen.
      Die Schließkraft an einer holmlosen Maschine wird durch den sogenannten C-Rahmen unterhalb des Maschinenmittels aufgenommen. Da Stahl elastisch ist, muss sich dieser C-Rahmen, egal ob bei geringer oder größerer Schließkraft, dehnen. Das Auftreten von Querkräften oder eine ungleichmäßige Schließkraftverteilung werden dabei konstruktiv vermieden. Die bewegl. Platte hebt sich beim Schließkraftaufbau von den Führungsschienen ab, sie kann dadurch in Position und Parallelität genau dem Werkzeug folgen, dessen Bewegung wiederum von der feststehenen Platte abhängig ist. Durch die Maschine können daher keine Querkräfte, egal in welche Richtung, erzeugt werden. Die FlexLink hinter der bewegl. Platte sind das Herz und die Funktionsgarantie einer Holmlosen Schließeinheit. Sie sind etwas höher als die Maschinenmitte platziert, wodurch ein ungleiches Kräfteverhältnis von oben nach unten vermieden wird. Übrigens sind alle Komponenten, sowie die Baugruppen dieser Maschine unter Verwendung von FEM-Analysen konstruiert, jedes Ungleichgewicht an Kräften bzw. Spannungen würde bereits im Vorfeld bei der Computersimulation aufgefallen sein. Das Alles zusammen führt zur oben geposteten Wahrnehmung von Dr. Repro.

      Probleme entstehen vor allem durch nicht korrektes Werkzeugspannen, seltener auch durch konstruktive Details am Werkzeug. Und das in der Regel unabhängig davon, ob es sich um eine Holm- oder Holmlosmaschine handelt.
      Unter folgendem Link stehen einige technische Details zur Verfügung: engelglobal.com/de/at/loesungen/holmlos.html

      Herzliche Grüße aus Österreich!
    •      
    • @Batzi71
      Ein FlexLink ist ein Biegeelement, das sich sich in der aktuellen 4. Generation der holmlosen Maschinen auch Force-Divider nennt. 2 davon sitzen direkt hinter der beweglichen Aufspannplatte und sorgen unter Schließkraft für eine optimale Anpassung der Plattenparallelität an die Werkzeugparallelität. Dabei sorgen sie auch für eine äußerst gleichmäßige Schließkraftverteilung im Werkzeug (siehe detailliertere Infos unter meinem obigen Link).

      Gruß,
      FP
    •      
    • Matthias71 schrieb:

      Danke für euere Antworten
      Eine Engel wird es wohl nicht werden , denn wir bekommen kein Angebot von Engel .
      Egal
      Andere Maschinenhersteller bauen auch gute Maschinen.
      Jaja.... es gibt leider momentan einige inkompetente bzw. Faule Mitarbeiter bei Engel...... Ich habe selbst momentan mit jemanden zu tun der es 3 Wochen lang nicht auf die Reihe bekommt ein passendes Angebot für mich zu erstellen. Entweder kommt gar keines oder es steht was komplett falsches drin wo ich überhaupt nicht angefragt habe.

      Ich empfehle da Battenfeld :)
    • Mit dem wir bekommen kein Angebot meinte ich Engel möchte uns kein Angebot abgeben da wir 2014 und 2011 eine Maschine angeboten bekamen und uns für eine andere entschieden haben.

      Wir wurden abgewießen weil wir nicht ernst zu nehmen wären !!!!!!!!!!!
      Ich kaufe alle 2 Jahre eine neue Maschine .
      Aber eine Engel niemals wieder .
    •      
    • Ähnliches habe ich mit Battenfeld gehabt.
      Ein Vertreter, der nicht wusste, was für Maschinenoptionen wählbar sind, und dann ein Angebot für eine Maschine, die wir gar nicht angefragt hatten und nichts mit unserer Nutzung zu tun gehabt hat.
      Ab und weg. . .