Unterschiedlich große Anschnitte: Stutzen am PC Teil bestehen den Stutzenbruchtest nicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unterschiedlich große Anschnitte: Stutzen am PC Teil bestehen den Stutzenbruchtest nicht

      Hallo zusammen,

      ich habe derzeit eine Herausforderung mit der ich schon seit 3 Wochen kämpfe ohne nennenswerte Erfolge erzielt zu haben. Ich hoffe ihr könnt mir da weiter helfen!:-(
      Wir haben bei uns im Hause ein spritzgegossenes (symmetrisches) Teil aus PC. Dieses Kunststoffteil besitzt an beiden Enden einen Stutzen an denen auch die Anspritzpunkte liegen.
      In Vergangenheit ist man hergegangen und hat einen der Anschnitte am Stutzen vergrößert um die Bindenaht aus dem Sichtfeld (mittleren Bereich) des Bauteils wegzubekommen. Dies hat man
      erreicht jedoch ist jetzt dadurch eine neue Spezifikation des Teils verletzt worden. Undzwar besteht der Stutzen an dem der Anschnitt vergrößert wurde den Stutzenbruchtest nicht mehr, er bricht ständig ab. Der andere dahingegen (gegenüberliegende Stutzen) besteht alle Tests, ist kein einziges Mal abgebrochen. Ich habe sehr viele Versuche gemacht mit Parametern, Nachdruck reduziert, Nachdruckzeit reduziert, Umschaltpunkt variiert, Einspritzgeschw.Profil von langsam nach schnell, dann schnell auf langsam, Kühlzeit erhöht....der Stutzen besteht den Test immer noch nicht! Was könnte ich denn noch ausprobieren um dagegen zu wirken? Vielen lieben Dank schon mal im Voraus für eure Bemühungen!

      Mit freundlichen Grüßen
      Hüseyin Karadeniz
    • Vermutlich kommt es nun durch den größeren Stutzen zu einer Kaltverschiebung bereits erstarrter Masse. Vielleicht ergibt sich beim Fließen der Masse sogar ein kurzer Strömungsstop. Danach wird die Fließfront wieder aufgebrochen. Dadurch entsteht dort praktisch eine Sollbruchstelle.
      Genaueres kann evtl. mit einer Füllstudie erfahren werden.
      Das Werkzeug wurde also nicht optimiert, sondern "verschlimmbessert".
    •      
    •      
    •      
    • leider habe ich kein Füllbild!
      was ich jetzt nochmal versuchen werde ist die Kerne der Stutzen warm fahren!
      die wurden bis jetzt immer kalt gefahren, mal sehen was sich daraus ergibt.
      Dabei werde ich zusätzlich die Werkzeugtemperatur senken. Was hält ihr davon?
    • Wenn ich das recht sehe, muss man, um die Bindenaht aus dem "Sichtbereich" zu bekommen, fast nur von einer Seite anspritzen! Das ist bei der Länge des Artikels und der Ausformung der Stutzen aber nicht wirklich sinnvoll. Hier würde ich dem Kunden tatsächlich raten, die Bindenaht in der Mitte zu akzeptieren und auf eine schöne Optik zu verzichten. Letzten Endes geht es hier doch um den Nutzen den die Apparatur bringen soll und weniger um die Optik.
      Gegebenen Falls könnte aber eine weiniger sichtbare Bindenaht mit einer deutlich höheren Visko des Materials erreicht werden (Zulassung des Materials voraus gesetzt).