Öffnungskraft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Öffnungskraft

      Hallo liebe Community.

      Kann mir jemand sagen wie sich die Kraft beim Öffnen des Werkzeuges verhält? Also liegt stets eine maximale Öffnungskraft an oder regelt die Maschine selber wie viel Kraft sie zum Öffnen und entformen benötigt. Bei unserer Demag finde ich leider keine Angaben diesbezüglich bzw kann eine solche Kraft nicht ablesen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Richard
    • Vielen Dank für deine Antwort!
      Jetzt noch eine Frage für mein Verständnis. Bei Arburg steht zum Beispiel Schließkraft 5000kN /Öffnungskraft 1000kN.
      Ist die Öffnungskraft dann wirklich 1000kN mit welcher das Werkzeug geöffnet wird. Ich finde diese Kraft extrem groß, wenn ich mir überlege dass diese Kraft dann auch auf die Schrägsäulen übertragen wird um zu entformen?!

      MfG Richard
    •      
    • Die Kräfte für das Öffnen können entsprechend der Anfordernisse programmiert werden (hier bei Arburg). Die Steuerung bietet hier bis zu 5 Geschwindigkeiten und Kräfte. Man muss auswählen wie viele Geschwindigkeiten programmiert werden sollen. Passen zu den Geschwindigkeiten muss man dann die Kräfte einstellen. Werden die Kräfte zu niedrig eingestellt, werden die Geschwindigkeiten nicht erreicht. Allerdings ist es bei Arburg nun auch wieder so, dass besonders hohe Geschwindigkeiten nur mit niedrigen Kräften fahrbar sind, weil die Pumpe für hohe Geschwindigkeiten viel Ölmenge bereitstellen muss. Dafür kann sie dann aber nicht so viel Druck erzeugen.
      Die 1000kN bei dir dürfte die vom Maschinenhersteller angegebene maximal mögliche Kraft sein (Öffnen mit Hochdruck um entstehendes Vakuum zu überfahren) dabei kann in der Regel dann nur eine ganz niedrige Geschwindigkeit gefahren werden. (siehe Betriebanleitungen der Maschinen).

      In der Darstellung habe ich lediglich alle 5 möglichen Positionen aktiviert. Sinnoll sind 4 gleiche Gescwindgkeiten und Kräfte natürlich nicht. Das ist nur zum Zeigen!
      Dateien
      • WZ Öffnen.pdf

        (15,06 kB, 21 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Die extrem hohe Öffnungskraft ist auch nur bei ARBURG Hydraulische Maschinen serienmäßig.
      Das ist durch das entsprechende Hydraulik - Konzept möglich.
      Wie petersj schon geschrieben, kann bei der erhöhten Öffnungskraft nur sehr langsam
      gefahren werden.
      Das macht auch Sinn, denn wenn ich diese hohe Öffnungskraft brauche, dann nur die ersten 2-5 mm. Ohne die erhöhte Öffnungskraft kommen viele Maschinen schon mal beim Öffnen an die Grenze. Was dann, wenn die Kraft zum Öffnen nicht reicht ??
      Öffnungskräfte sind heute programmierbar, sowohl Kraft und Geschwindigkeit.
    •      
    • Vielen Dank für Eure Mühen. Dies weis ich sehr zu schätzen. :thumbsup:

      Die Arburg mit 1000kN Öffnungskraft ist eine Arburg Allrounder 920 mit 5000kN Schließkraft. Also schon eine große Maschine.
      Diese Maschine war jetzt bloß ein Beispiel für mein Problem.
      Momentan ist die größte Maschine eine 150t Demag.

      Also kann ich zum Beispiel annehmen dass die Entformungskraft beim Öffnen des Werkzeug 15kN groß ist und diese dann an den Schrägsäulen im Werkzeuge aufgeteilt wird um die Entformung des Schiebers zu ermöglichen?
      Genaue Werte bekommen ich leider nicht an der Demag angezeigt. ||
    • Aaah. Jetzt weiß ich auch was mit "Schrägsäulen " gemeint ist.
      Da muss man natürlich ausprobieren, wie groß der Widerstand ist, den diese Schrägschieber aufbauen. Bei vielen und langen Schiebern kann da schon mehr als 15kN auftreten. Ich würde soetwas ausprobieren ohne dabei zu Spritzen. Langsam zufahren um zu erfahren welche Schließkraft benötigt wird (nicht die Zuhaltekraft) und dann das Werkzeug öffnen und dabei testen, was eingestellt werden muss. Wenn die Schieber aus den Führungen heraus gefahren sind, kann die Kraft sichelich herunter genommen werden um den Rest des Weges zu fahren. Wenn die Schieber aber gefressen haben, verbogen sind oder sehr schräg laufen muss die Kraft mit sicherheit erhöht warden - oder das Werkzeug reparieren.
    •      
    • Aber die Entformungskraft für den Kern und die Reibkraft muss ich doch mit der Öffnungskraft der Maschine überwinden?
      Die Schrägsäule ist doch nur zum umlenken der Kräfte gedacht?

      Also mein eigentliches Ziel ist die Ermittlung der Reibkraft auf der Führungsleiste welche den Schieber in seiner linearen Bewegung fixiert. Beim Entformen "zieht " die Säule ja am Schieberkörper und drückt diesen gegen diese Leisten.
      Mein Ansatz war mit Hilfe der Öffnungskraft und der Berechnung der Schrägsäulen auf die Kraft zu kommen, mit welcher der Schieberkörper gegen diese Führungsleiste gedrückt wird. Mit Hilfe des Reibkoeffizienten kann ich ja dann die Reibkraft bestimmen.
      Die Öffnungskraft wird ja theoretisch an der Säule geteilt in die Entformungskraft des Schiebers und in eine Kraft welche den Schieberkörper an diese Führungsleiste presst.

      Also die Demag zeigt mir nur die Offnungsgeschwindigkeiten an welche ich in 3 Schritten während des Öffnen ändern kann.
    • Na, dann mal viel Spaß beim Theoretisieren. :thumbsup:
      Die Offnungskraft wird über den oder die Hydraulikzylinder auf die bewegliche Werkzeugplatte gegeben. Je nach dem ob noch Kniehebel dazwischen sind oder direkt, muss dann die Reibung der beweglichen Werkzeugplatte auf den Holmen überwunden werden. Theoretisch soll die Maschine ja gut ausgerichtet sein. Hat man aber eine verdrehte Holmführung nimmt die Reibung enorm zu und die Öffnungskraft muss entsprechend erhöht werden. Um wie viel? Das kommt auf die Torsion und den Verschleißzustand der Maschine an. usw.usw. usw.
      Seeeehr theoretisch...
    •