Hüllkurvenüberwachung / Toleranzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen,

      also an unseren Arburg haben wir das auch mit Karten und Berechtigungen gelöst,

      so kannst wenigstens nachvollziehen, wer wann was verstellt.

      Bei Ferromatik geht`s auch mit Schlüsselschalter, wie bei vielen anderen auch.

      @Behrens: das mit dem Toleranzfenster, das zu gross ausgelegt wird,

      war einer der Gründe, warum wir die Berechtigungskarten angeschafft haben.

      @petersj: du sprichst mir aus der Seele, aber hast auch ne Lösung für diese Missstände

      die in vielen Spritzereien vorherrschen?


      mfg
      Peter
    • @peri
      Klar: Die Lösung währe, den Einrichtern und zum Teil auch den Bedienern entsprechende Schulungen und Unterweisungen zukommen zu lassen.
      Dazu gehört allerdings auch, dass sie die Zeit und die Möglichkeit bekommen, das erworbene Wissen auszuprobieren. Nur: wer ist bereit, im Betrieb eine Schulungsmaschine frei zu stellen?
      Meine Hoffnung währe, dass die Einrichter, die sich mit diesem Thema ausgiebig befasst haben und die Möglichkeiten auch nutzen, das z.B. an die Auszubildenden weitergeben. Dazu gehört dann aber wiederum Zeit. Und natürlich bei den Unternehmern auch das Bewußtsein, dass eine gut eingestellte Maschine und gut ausgebildete Leute zwar momentan etwas mehr Geld kosten, das sich aber durch weniger Fehler an den Fertigteilen und weniger Reparaturen mit der Zeit mehr als rentiert.

      Wir versuchen soetwas durchzuführen, indem immer wieder entsprechende Schulungen durchgeführt werden. Nun sind unsere Maschinen aber auch für keine Produktion belegt, sondern bedarfsgesteuert ausschließlich für Prüfkörper gedacht und genutzt. Theoretisch wäre das ein idealer Ausbildungsplatz - wenn wir auch etwas forderndere Werkzeuge hätten. Wir haben keine Schieber, Einlegeteile, Heißkanäle oder eintauchende Kavitäten. Für max 100Schuß braucht man auch kein Handling, keine Materialförderung oder gravimetrische Batchdosierung. Aber der andere wichtige Kram wie Materialtrocknung, Polymerwissen, Prozessparametrierung und Prüfung (optisch wie auch mechanisch) steht bei uns in recht großen Umfang und für nahezu alle Polymere zur Verfügung. Wer bei uns als "Laborhelfer" arbeitet (so heißen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bei uns), bekommt immer und immer wieder die volle Ladung vom Wissen der Probekörperherstellung bis zur Materialprüfung. Gewiss gibt es immer wieder Kollegen die mit einigen Aufgaben überfordert sind, aber da kann man das Arbeitsfeld entsprechend eingrenzen.

      "Made in Germany" war und ist immer noch ein Qualitätsmerkmal. "Made in Eile" ist eher ein Ausschussmerkmal. Ich habe mal irgend wo ein Schildchen hängen sehen:
      Gott schuf die Zeit - von Eile hat er nichts gesagt.

      (Jetzt sind wir aber schon ewig weit vom Thema weg!)
    • Teilweise magst ja Recht haben,

      aber man muss sich ja nicht unbedingt eine Mustermaschine freihalten,

      man kann auch an produzierenden Maschinen Schulungen durchführen, vor allem, was Prozessüberwachung

      anbelangt.

      Also die Bereitschaft nach der Schicht mal ne Stunde oder 2 dranzuhängen, um

      an einer Schulung teilzunehmen ist leider selten vorhanden.

      So nun wünsch ich Euch allen erstmal ein schönes besinnliches Weihnachtsfest

      und einen guten Start ins Jahr 2016.



      Gruß
      Peter
    •      
    • Ja, das ist natürlich richtig. Nur wer lässt an einer produzierenden und sauber eingestellten Maschine schon gerne einen Parameter aus dem Ruder laufen, um zu zeigen was passiert, wenn die eingegebenen Hüllkurven nicht eingehalten werden?

      Auch von mir; Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
    • Es ist überhaupt kein Problem, an laufenden Serienprozessen "das Arbeiten mit Kurvengrafik" zu schulen, das mache ich ständig in den Unternehmen. Diese paar Stunden Ausschuss sollte man sich dann schon gönnen. Das Wichtige ist, den Einrichtern zu vermitteln, was a) die Form der Kurven sagen und b) welche Parameter welche Veränderungen in den Kurve bewirken . . . ja, da sieht man schon ganz schön oft Augen voller Erstaunen ;)

      ★★★ Von mir auch an alle viel Wünsche für ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr! ★★★