Fachliteratur Kühlkreisläufe Spritzgießwerkzeuge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fachliteratur Kühlkreisläufe Spritzgießwerkzeuge

      Hallo Allerseits,

      ich möchte mich intensiver mit der Thematik Kühlkreisläufe in Spritzgießwerkzeugen befassen und bin daher auf der Suche nach Büchern, PDFs, Websites u.ä. die sich mit genau diesem Thema befassen.

      Besonders interessant ist für mich auch das Thema Wasser-Qualität, Korrosion etc.

      Kann mir da jemand etwas ans Herz legen?
      Ggf. hat ja auch jemand Bücher die er verkaufen möchte?

      Vielen Dank und Grüße
    • Hallo zusammen,

      ich würde mich ebenfalls für Literatur im Bereich Kühlkanäle / Korrosion / Kalkablagerungen etc interessieren. Leider funktioniert der Link nicht mehr.

      Habt ihr noch Vorschläge, wo es zu den genannten Themen Literatur zu finden gibt? Oder könnt ihr spezielle Bücher empfehlen?

      Vielen Dank!
    • @1u21, aus DEINER Sichtweise (als Spezialist auf dem Gebiet) hast Du schon recht, jedoch grundsätzliche Dinge - also Basis - bleiben doch und wenn man überlegt, auf welchem Level der *allgemeine Spritzguss* mit diesem Thema (gehört noch nicht einmal zur Ausbildung!!) unterwegs ist, halte ich das Buch von Steinko für angebracht - was da drin steht sollte bei Spritzgießern zur Pflichlektüre (wenigstens wähend der Ausbildung) werden, dann hätten sie schon mal viele Probleme weniger :thumbsup:

      Für Ausgangsfrage von @M.Müller ist die Buchempfehlung allemal das Richtige!
    • @Behrens:
      Viele Grundsätzliche Dinge lassen sich auch schnell erklären. Es ist am Ende kein Hexenwerk ein paar grundlegende Regeln zu beachten, damit das Ergebnis nicht eine Katastrophe wird.
      Ich fasse einfach mal die wichtigsten Punkte zusammen:

      Eine homogene Temperierung sorgt für eine gleichmäßige Schwindung. Dies sorgt für einen minimalen Verzug. Ideal wäre eine perfekt gleichmäßige Temperierung, aber das ist in so gut wie allen Fällen unmöglich. Ein paar Ausnahmen gibt es, aber die braucht man nicht betrachten.

      Die Temperierung des Werkzeugs nie am Schluss machen. Wenn alle Auswerfer und Entlüftungen gesetzt sind, wird die Temperierung irgendwie "reingefummelt". Dies ist kein ideales Ergebnis, da sich viele Verzugsprobleme auf die Temperierung zurückführen lassen und im Nachhinein die Korrekturen zu viel Geld kosten.

      Totzonen vermeiden. Gibt es durch die Bohrungen in den Platten und Einsätzen Totzonen, sollten diese mit einem Umlenkstopfen minimiert werden. Wächst vom Ende aus ein dicker Kalkklumpen, wird er irgendwann den Hauptkanal erreichen und diesen verstopfen.

      Auf eine ordentliche Wasserqualität achten. Kühlkanäle mit einer dünnen Kalkschicht können nur noch einen Bruchteil der Wärme abtransportieren.

      Die Artikelgeometrie so auslegen, dass auch vernünftig temperiert werden kann. Die neuste Technologie hat auch ihre Grenzen, die man beachten muss.