Angepinnt K 2013 Messe Düsseldorf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • K' Messe - BILLION Halle 15 / Stand B24

      Guten Abend,
      den Ball von Chef100 nehme ich gerne auf!

      BILLION stellt Spritzgießmaschinen von 40 - 1.100T her. Unser Fokus liegt dabei eindeutig auf den vollelektrischen Maschinen von 40-600T Schließkraft, die wir auch als 2/3K Maschinen herstellen. Und das in Frankreich (Oyonnax).
      Auf der K zeigen wir:
      1. Select 50T
      Plagiatschutz mittels Nanotechnologie- Einbringen eines Logos (o.ä) in die Form, das mit dem bloßen Auge nicht sichtbar ist. Man sieht es erst unter einem Mikroskop oder mit einer Art Laserreflektion.

      2. Select 100T
      Spritzgießen mit kompostierbaren Material (das Zeug kommt von Biofibre (Landshut) und besteht aus Reisspelzen (45%). Da Spelzen ein Abfallprodukt in der Landwirtschaft sind, handelt es sich hierbei um ein wirklich CO2 neutrales und völlig ökologischen Material. :!: Wir spritzen einen Stapelkasten, den Ihr selbstverständlich mitnehmen könnt.

      3. Select 150T 2K
      Klassische Hart/Weich Kombination. Abzieher (Fensterputzen), der schlierenfrei arbeitet. Das Thema ist der Verzug der TPE Lippe, die ohne Wellen aus der Form kommt. Form und Dreheinheit kommen von WEBER, Esslingen

      4. Select 600T
      Vollelektrische Spritzgießmaschine H6500-600T (Schließkraft 6.000kN) mit Etagenform. Auf der Form wird eine Klappbox (Einkaufskiste) aus 8 Teilen gespritzt, die neben der SGM montiert werden (2x 6-Achser). ENERGIEEINSATZ = 0,32kWh/kg :D

      Ich würde mich freuen wenn Ihr vorbei kommt. Ihr findet uns in Halle 15, Stand 24. Der Chef hat nämlich Recht. Auch die kleinen Unternehmen haben etwas zu bieten! Wir haben auf der 2001 einen Benzinfilter mit Einlegen eines Filters gespritzt. Dabei wurden im 1. Schritt Ober und Unterteil gefertigt, im 2. Schritt übereinander gelegt (2xIndex Dreheinheit in der Form) und den Filter eingelegt. Im 3. Schritte wurde ober und Unterteil dann überspritzt und gleichzeitig eine weiteres Ober- und Unterteil hergestellt. Alles in einer Form, auf einer Maschine.
      Es hat fast 10 Jahre gedauert, bis Kunden den Nutzen und Mehrwert erkannt haben. Heute spritzen Kunden von uns beispielsweise Kühlawasserrohre aus PA+40%GF, die sehr verwinkelt sind und unter der Motorhaube eingebaut werden.
      Dieses Jahr stellt jemand auf der K etwas sehr ähnliches als Neuheit vor. Und in seiner Vorstellung spricht er auch davon, dass man damit Bezinfilter herstellen kann. :whistling:

      In diesem Sinne,
      der Billionär

      PS: Bei uns gibt es aber nur Champagner. Das ist der Nachteil an den Franzosen! ;)
    • Hallo zusammen.

      Ich gehe davon aus dass bereits einige von Euch auf der diesjährigen K waren, um sich mal wieder Plattfüße zu laufen.

      Bei Arburg wird dieses Jahr ein neues Produkt angepriesen, was schon fast als Messias der Kunststoffverarbeitung dargestellt wird - der freeformer.

      Für alle die ihn noch nicht kennen, hier der Link zu Arburg:

      freeformer

      Mich würde interessieren wie Eure Meinung zu dem freeformer ist.

      Ich glaube dass diese Entwicklung schon wegweisend sein kann, jedoch noch in den Kinderschuhen steht und ensprechend Fehlerbehaftet ist. Ich konnte mich nur kurz mit beschäftigen, da der vergangene Freitag ja wieder die Hölle war.

      Laut Arburg sind alle gängigen, unverstärkte Materialien möglich. Mit verstärken Materialien scheint das Gerät noch Probleme zu haben.

      Bin auf Eure Meinungen gespannt.

      LG

      Klabuster
    • Hallo zusammen.



      Das Thema Freeformer ist leider an mir vorbei gegangen.

      Aber ein Kollege hat einen Flyer mitgebracht, zusätzlich habe ich mir gerade mal die Arburgseite angesehen.

      Leider gibt es weder in dem Flyer noch auf der Internetseite Technische Daten zu der Anlage.

      Hat jemand hier im Forum nähere Infos dazu?



      Gruß

      WuV
      schöne grüße

      WuV
    • Hi nochmal

      Hier das, was ich an Infos habe:

      Bauraum: 230 x 130 x 250 mm

      Integrierte Aufbereitung schmilzt alle gängingen Standard-Granulate wie beim Spritzgießen auf.
      Durch spezielle Austragseinheit mit getaktetem Düsenverschluss werden kleinste Kunststofftröpfchen erzeugt und dadurch schichtweise das Bauteil aufgebaut.
      Durch mehrere dieser Austragseinheiten (ich glaube 2 sind standard) können auch 2K Verbunde hergestellt werden (Hart-Weich, verschiedene Farben etc.)
      Beim herstellen des Bauteils ist keine Stützkonstruktion notwendig. Das Bauteil kann entweder auf einem normalen 3-Achs Träger oder einem Fünfachs-Bauteilträger hergestellt werden, wodurch ebenso Hinterschnitte kein Problem darstellen.
      Eine Absaugung/Kühlung wird nicht benötigt. Einfach Plug n Play. Passt durch jede Tür.
      Daten werden in STL eingelesen.
      Die Mechanischen Eigenschaften des Bauteils entsprechen 80-90% eines Spritzgegossenen Bauteils aus dem gleichen Material und sind voll Funktionsfähig.

      Die o.g. Punkte habe ich alle aus dem Prospekt oder anderen Infoquellen von Arburg. Ich übernehme keine Haftung dafür :)

      LG

      Klabuster