Arburg Multilift ... wer kennt sich aus.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Arburg Multilift ... wer kennt sich aus.

      Wir haben zu unserer neuen Arburg gleich einen Multilift mitgeliefert bekommen. Laut Beschreibung kann ich bei dem Teil nicht wie von Sepro gewohnt paralell Zwei SPS Programme für Abfragen, Sicherheitbereiche oder externe Schnittstellen mitlaufen lassen. Über die SPS Programme steuern wir alledings noch Peripherie, definieren anhand bestimmter Einganssignale Zustände um den Roboter herum, definieren Sicherheitsbereiche bzw. Bereiche die im Falle eines Stillstandes eine besonder Grundstellungsfahrt erfordern weil der Roboter irgendwo in der Peripherie untergetaucht ist usw.

      Kann das der Multilift auch, ist das evt. eine Option die man nachrüsten muss, usw. ?

      Laut Bedienungsanleitung kann er es nicht :S
      Kunst ist wenn man es nicht kann !
      Denn wenn man es kann ist es keine Kunst mehr !
    • Hi Streetforce,

      natürlich kann das der Multilift auch,

      aber wenn du noch nie mit nem Multilift gearbeitet hast, würde das hier den üblichen Rahmen sprengen,

      am besten lasst ihr nen Techniker kommen, der Euch vor Ort erste Schritte mit dem Gerät beibringt,

      Sicherheitsbereiche definieren, einfache Unterprogramme, wie Stapelprogramme und einfachere Abfragen, wie z.B.

      Schlechtteilabfrage mit Alternativablauf.

      Im Normalfall hat Arburg Kundenspezifische Ein - u. Ausgänge reserviert, die frei programmierbar sind, soweit ich weiss, ist das Standard.

      Aber so ganz ohne Schulung wird das wohl nichts werden.

      Wünsche dir trotzdem viel Spass mit dem Gerät, wenn du ihn erst mal programmieren kannst, ist das auch ein ganz passabler Roboter, der

      einiges kann.

      Du solltest erst mal einfache Programme schreiben, damit du ein Gefühl für das Gerät kriegst, ist im Teachmodus relativ easy,

      da kannst eigentlich nix falsch machen, da dir die Maschine die einzelnen Schritte vorgibt und die Eingriffe selbst im Maschinenprogramm

      implementiert.
      Gruß
      Peter
    • Danke erstmal Peter.

      Einfache Programme in dem Sinn gibt es nicht. An der Maschine werden Im Betrieb von Teilegreifer auf einen Pallettiergreifer gewechselt und befüllte Kisten aufgestapelt und leere Kisten abgestapelt und bereitgestellt. Ein einfaches Stapelband o.ä. gibt es nicht.
      Bei unseren Sepros fragen wir über die mitlaufenden SPS Programme viele Zustände ab, welcher Greifer am Arm ist, usw. damit der Roboter im Falle einer Störung immer weiß wo er ist und was gerade zu tun ist.

      Umstellungsprobleme auf andere Systeme kennen wir auch nicht. Ist nur die Frage ob der Multilift das kann was uns ein Sepro bietet. Laut Bedienungsanleitung nicht und deshalb war meine Frage eher dahingehend ob der Multilift wie beim Sepro standardmäßig über gewisse Funktionen verfügt. Ein Techniker von Arburg wird niemals bei uns ein Programm schreiben weil das unseren Oberen zu teuer ist und ja eigentlich auch Aufgabe der Einrichter.

      Sepro ist für unsere Anwendungen schon seit fast 20 Jahren die erste Wahl und ich fände es nicht so prall wenn ein neues System den Anforderungen nicht gerecht werden würde.

      Da ich aber nicht mehr mitreden darf wenn es um Neubeschaffungen geht müssen wir jetzt damit leben was Leute ohne Ahnung der Materie uns zur Verfügung stellen X(
      Ich hoffe der Multilift stellt sich doch als geeignet heraus.
      Kunst ist wenn man es nicht kann !
      Denn wenn man es kann ist es keine Kunst mehr !
    • Streetforce schrieb:

      Ein Techniker von Arburg wird niemals bei uns ein Programm schreiben weil das unseren Oberen zu teuer ist und ja eigentlich auch Aufgabe der Einrichter.

      Ja, aber hoffentlich nur, wenn die Einrichter eingewiesen, bzw. geschult wurden.

      Bei Neuanschaffungen gibt`s doch eine hausinterne Schulung, bzw. Einweisung gratis dazu, wär doch schon ein Anfang,

      aber bei Euren aufwendigen Programmen und ohne Arburgerfahrung, das ist ja quasi schon im Anfangsstadium zum Scheitern

      verurteilt.

      Sepro kenn ich auch mit Programmen, wie du sie beschrieben hast, würde mir aber nicht zutrauen, sowas in Arburg umzusetzen,

      ist eben wie bei Euch, man sollte alles programmieren können, aber bitte ohne Kosten ( Schulung) für den Betrieb,

      dabei sind die Schulungskosten eigentlich relativ gering, wenn man das auf längere Sicht sieht.

      Aber bei uns ist eben probieren angesagt, leider teilweise sehr zeitaufwendig, aber meistens klappt`s ja dann auch.
      Gruß
      Peter
    • Moin Peter

      Seit einem Umbruch vor 7 Jahren in der Firma ist bei uns mit Schulungen sehr mau. Wenn es neue Maschinen/Geräte von Herstellern gibt dann findet die Schulung in der Halle bei einem heftigen Schallpegel statt. Nebenbei sollst Du dann noch Dein normales Tagesgeschäft erledigen und Just in Time liefern können. Da bleibt die Arbeit und die Schulung nur mehr als halbherzig und das nervt.

      Im Prinzip stellt man uns Maschinen und Peripherie vor die Nase und sagt viel Spaß damit. Learning by Doing ist die Devise was ja nicht unbedingt verkehrt ist. Man hat uns ne neue Arburg mit nem neuen großen Sepro G5 hingestellt. Wurde aufgebaut und lief am nächsten Tag. Jetzt noch ne neue Arburg mit nem Multilift drauf. Maschine läuft seit 6 Wochen ohne Handlingeinsatz weil der Roboter zu tief montiert ist und gar nicht mit ner Greifvorrichtung über die Holme kommt :wacko:

      Der Techniker von Arburg der uns die Grundzüge des Roboters erklären sollte hatte nicht mal ne Ahnung wie man eine Grundablauf beim Symbole hin und her schieben erstellt. Es sei eine ihm unbekannte Softwareversion und man müsse zur Schulung die Anwendungstechnik befragen ;( Auf Fragen wie man Variablen selbst definiert und im Programm entsprechen einfügt und abfragt wußte er nichts zu antworten. Wie man nen programmspezifischen Sicherheitsbereich definiert wenn der Robbi tief in der Peripherie werkelt konnte er nicht sagen. Soweit zur ersten Schulung.

      Wir sind 4 Einrichter. Zwei davon können selbstständig Programme erstellen und zwei vorhande Programme zumindest kopieren und auf ein neues Teil anpassen. Die zwei Letzteren schickt man zu Arburg auf Grundschulung für Pick and Place Kinderkram was wir nicht tun.

      Jeder Roboter bei uns kommuniziert mit Peripherie, die Schnittstellen dazu programmieren wir selbst und auch die Programme. Sepro meint dass das war wir selbst nebenbei zum Tagesgeschäft mit den Robotern vollführen müssen, leisten in anderen Firmen nicht einmal Anwendungsprogrammierer die nur für Robbies und Peripherie eingestellt sind.

      Das kapiert von den excelgeschädigten Führungselitetypen keiner.

      Nun würde mich eben interessieren was das Teil mit dem Namen Multilift so kann bzw, ob es da mehrere Ausbaustufen gibt oder optionale Dinge die wir evt, gar nicht haben.
      Wenn der Multilift alles kann wird er bestimmt auch mein Freund werden aber wie schon beschrieben kann er das laut Bedienungsanleitung eben nicht.

      Gruß Ronny
      Kunst ist wenn man es nicht kann !
      Denn wenn man es kann ist es keine Kunst mehr !
    • Hallo Ronny,

      das heisst, du konntest dich mit dem Multilift noch gar nicht beschäftigen??

      Es gibt schon diverse Möglichkeiten, z.B. Ereignisabhängiges Positionieren, um z.B. zusätzliche Sicherheitsbereiche

      zu definieren. viele Unterprogramme, usw.

      Streetforce schrieb:

      Die zwei Letzteren schickt man zu Arburg auf Grundschulung für Pick and Place Kinderkram was wir nicht tun.


      Ist aber ein erster Schritt, den Grundgedanken der Arburgsteuerung zu vermitteln,

      bei uns war auch einer auf Schulung, der vorher mit dem Multilift nix zu tun hatte,jetzt kann er diverse bfragen und Alternativabläufe

      programmieren und vor allem weiss er ,was er tut, ist ja auch nicht schlecht :D

      Zu diversen Ausbaustufen kann ich in deinem Fall nicht viel sagen, da ich nicht weiss, was du alles mit dem Multilift anstellen willst :D

      Aber meines Wissens verfügt der Multilift immer über 8 freie Ein- und 8 Ausgänge,jedenfallls bei uns, mit denen kann man ja auch schon

      einiges an Peripherie integrieren.

      Ich würde mir an deiner Stelle auf alle Fälle einen Fragenkatalog zusammenstellen, die den Einrichtern, die auf Schulung gehen

      in die Hand drücken, vll. besteht ja die Möglichkeit in der Schulung auf einen Teil deiner Fragen einzugehen.

      Streetforce schrieb:

      Der Techniker von Arburg der uns die Grundzüge des Roboters erklären sollte hatte nicht mal ne Ahnung wie man eine Grundablauf beim Symbole hin und her schieben erstellt.

      Da würde ich bei Arburg reklamieren, ist mir aber auch schon passiert, dass da einer auftaucht, der mir nicht mal erklären konnte,

      wie man den Sicherheitsbereich definiert, die haben danach einen anderen geschickt, schliesslich ist die

      Einführung im Preis inbegriffen, da sollten schon kompetente Techniker auch schulen.

      Das mit der Inhouse Schulung kenn ich auch, einerseits musst aufpassen, dass du möglichst viel

      über den Robbi lernst, andererseits wirst viel zu oft weggeholt, halte auch nix davon.
      Gruß
      Peter
    • Jetzt haben wir alle Infos :)

      Vom reinen Programmablauf kann der Robbi alles, Überwachungen und Merkerfunktionen und vieles mehr nicht. Es gibt keine Editorsoftware dafür und vieles mehr auch nicht :(

      Die Kollegen waren auf Einsteigerschulung und kamen zurück ohne einen Plan weil wir eben keine einfachen Sachen machen.
      Einen Fortgeschrittenenkurs bietet Arburg nicht an ?!?

      Ein "Projektmanager" von Arburg hat uns dann für viel Geld ein Programm getippt und es lief ... bis zum Crash. Klappachse defekt und die Maschine steht weil das Ersatzteil nicht beikommt.

      Soweit zum Thema :cursing:
      Kunst ist wenn man es nicht kann !
      Denn wenn man es kann ist es keine Kunst mehr !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Streetforce ()

    • Hallo Streetforce,

      generell kann der Multilift alles, was andere Handlingsysteme auch leisten können. In dem Referenzablauf ist es möglich die verschiedensten Zustände von Roboter und Peripherie abzufragen und auch alternative Bewegungsabläufe zu hinterlegen. Genauso besteht die Möglichkeit über die verschieden Peripherieausgänge Signale auszugeben, auf die angeschlossene Geräte reagieren können. Wenn ich jetzt nicht komplett falsch liege bis zu 16 verschiedene Aus- und Eingänge Standardmäßig. Diese müssen in der Steuerung allerdings aktiviert werden. Funktioniert wie bei den Greifer/Vakuumausgängen.

      Kurzum gesagt: Die Multilifts sind mindestens so flexibel programmierbar wie z.B. die Geräte von Wittmann oder Engel. Sepro kenne ich jetzt Steuerungstechnisch nicht, aber eigentlich funktionieren doch alle irgendwie ähnlich. Wittmann mit Programmzeilen, Arburg analog dazu mit Ablaufbildern von links nach rechts und Engel halt mit Ablaufbildern und Text von oben nach unten. Denke da wird Sepro wohl nicht weit von abweichen ;)...

      Gruß :D
    • Nachdem ich mich mittlerweile recht gut eingelesen habe und auch selbst am Gerät das vorhandene Programm nachvollzugen habe ist mir erstmal die unübersichliche Gestaltung aufgefallen. Man ist nur am Rumblättern um in das entsprechende Menü zu kommen weil eine Proigrammzeilenansicht fehlt. Bis man bei der Komplexität unserer Programme beim Multilift ein Grundetellungsprogramm geschrieben hat damit der Robbi aus jeder Lage ohne Crash freifahren kann bin ich bei Sepro schon mit dem ganzen Programm fertig ! Es fehlen auch paralell laufende SPS Programme mit der wir Peripherie ansteuern bzw. Schnittstellen zu anderen Robotsystemen programmieren können. Wenn ich einen Eingang/Funktion beim Multilift über mehre Schritte überwachen will muß ich das in jedem Programm extra definieren. Bei Sepro mache ich einmal eine sogennante Aktion daraus und schon steht sie immer zur Verfügung und überwacht sich selbst sobald die Funktion/Aktion am Robbi aktiviert ist.

      Mir ist schon klar dass jeder Hersteller seine eigene Philosophie hat und man sich anpaßen und umdenken muß. Damit habe ich auch kein Problem. Wenn man allerdings ein hochflexibles und immens bedienfreunliches System kennt und hat und dann etwas Neues dazu bekommt das diese Bedingungen nicht erfüllt dann ist erstmal etwas die Laune im Keller.

      Wenn ich dann ein neues Projekt zum programmieren bekomme schreibe ich das Programm am Laptop vor, überspiele es, gebe die realen Wege ein und das Ding läuft. Auch das bietet mir der Multilift nicht an.

      Ergo ... meine Begeisterung hält sich in Grenzen.

      Da wir aber noch so ein Teil bestellt haben werde ich natürlich brav die neue Technik annehmen und mein Bestes geben auch wenn ich den Sinn nicht verstehe ein vorhandes und bestens funktionierendes System durch solch einen Bremsklotz zu ersetzen.

      PS. Das Programm vom freundlichen Arburg Profi hat aufrund eines Fehlers schon wieder nen Crash gebaut ?(
      Kunst ist wenn man es nicht kann !
      Denn wenn man es kann ist es keine Kunst mehr !
    • Hallo Peter

      Da ich bisher noch keine Arburg Schulung hatte bzw. uns auch keine angeboten wurde die das "erweiterte" Programmieren beinhaltet kann mich der Multilift im Moment kreuzweise.

      Im Mai bekomme ich dann in meinen Arbeitsbereich eine Arburg Spritzgußmaschine mit nem Multilift drauf und dann werde ich geschult werden müssen :rolleyes: ... sofern bis dann Kurse angeboten werden die über Pick and Place hinausgehen.

      Bis dahin kann ich wenig weiteres sagen, nur dass dem Teil einige wichtige Dinge fehlen. Alleine das ständige hin und herblättern wenn ich von einem Unterprogramm in ein anderes möchte, die fehlende Editiermöglichkeit via Laptop und das Fehlen parallell laufender SPS Programme stören mich an dem Ding jetzt schon.

      Bin gespannt und neugierig was Arburg da machen wird damit wir Freunde werden ;(

      Unser älteseter Robbi hat rund 15 Jahre auf dem Buckel aber der ist innovativer zu bedienen und vor Allem einfacher und logischer als das was ich bisher vom Multilift gesehen habe. Da ich zu denen gehöre die immer wieder gierig auf neue Dinge sind frage ich mich wie man mit solch einem Konzept auf dem Markt bestehen will. Arburg bietet ja auch schon Roboter an von den zumindest die Hardware komplett von Sepro ist.

      Wenn jetzt noch ne vernünftige Steuerung dazu kommt wäre das prima :thumbup:
      Kunst ist wenn man es nicht kann !
      Denn wenn man es kann ist es keine Kunst mehr !
    • Ich habe mal bei Youtube ein Video hochgeladen damit man sieht was bei uns eine Robotersteuerung so "nebenbei" erledigen soll. Im gezeigten Beispiel wird in ein Schreibgerät ein Zierstopfen eingedrückt. Die komplette Montage, die Steuerung des Drehtisches, die Abfragen für Füllstand der Clips, usw. wird mit einem paralell laufenden SPS Program der Robotersteuerung erledigt.

      youtube.com/watch?v=Rcu3hHrfQgk
      Kunst ist wenn man es nicht kann !
      Denn wenn man es kann ist es keine Kunst mehr !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Streetforce ()

    • So, habe eine neue Frage zum Multilift.

      Gibt es eine Satzstoppfunktion wie bei Wittmann? Also das dass Handling ohne Referenzfahrt einfach das Program weiterfährt.
      Wer kennt sich aus? ?(
    • Neu

      Ja es gibt neue Infos. Wir haben 8 neue Roboter von Sepro. Das Multiliftkonzept mit seinen vielen Schwächen ist nichts für uns. Die Multilift Dinger laufen soweit recht gut nur muss man im Falle einer Störung in der Peripherie genau wissen was er machen wollte bzw. meint gemacht zu haben.

      Was Lineartechnik angeht ist für mich Sepro alternativlos da Hard und Software alle Optionen bieten die wir benötigen.
      Mechanisch extrem stabil, perfekte Wiederholgenauigkeit auch nach Jahren, ich mag die Dinger.