Probleme mit Dow 25055E HDPE

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Probleme mit Dow 25055E HDPE

      Hallo Zusammen

      Ich habe ein problem mit dem Material Dow 25055E HDPE beim Verarbeiten auf einer Engel Spritzgießmaschine

      Wenn wir das Material auf der Engel Maschine fahren haben wir nach 1 Woche immer braune Punkte im Material, wenn ich die Schnecke ausbaue ist deutlich zu erkennen das in der 2 Zone das Material auf der Schnecke klebt und es hat den anschein das es verbrannt wurde, jedoch fahren wir Temperaturen weit unter denen die im Verarbeitungsdatenblatt angegeben sind. Kontrolle ob die Massetemperatur stimmt wurde auch schon gemacht, derzeit ist es so das wir die Schnecke jede Woche ziehen müssen um zu reinigen. Im hinteren Bereich der Schnekce lässt sich das material wunderbar von der Schnekce abziehen, in der 2 Zone klebt es direckt auf der Schneke. Auch dachte ich es liegt an der Schnecke aber wir haben bei anderen maschinen das gleiche Problem dazu kommt noch das die eine maschine gerade mal 1 Monat alt ist !

      Masdterbatsch verwenden wir weiß ( Weiß die Nummer nicht auswendig) aber an dem kanns nicht liegen da wir schon ein anderes genommen haben.

      Materialhersteller sagt es ist alles ok ( wie immer )

      Derzeitige Temperaturen 210 205 200 195 185

      Dosiergeschwindigkeiten bin ich schon runter auf 35 %

      Hat irgendwer sonst noch Probleme mit diesem Material ?

      Oder kann mir jemand einen Tipp geben was ich hier falsch mache. Danke schon im voraus !!
    • Hallo und Willkommen

      Evtl. liegt es an am sehr hoher Scherung und Friktion. Da kann der Staudruck schon allein schuld sein. Ein HDPE unter Temperatur, kann auch zu erhöhter Scherung und Friktion führen.
      ..:: Gruß von Kuka ::..
      ..:: Alle sagten es geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste, und tat es ::..
    • Es muss geprüft werden ob der Zylinder wirklich perfekt eingebaut ist. Die Schalen in denen er ruht müssen perfekt sauber sein ( bei uns war Material dazwischen).
      Es muss sichergestellt werden das die Heizungen und Fühler einwandfrei anzeigen und arbeiten. ( Heizungsparameter ausrechnen lassen. Wir hatten auch schon mal ein schwächeres Heizband verbaut.)
      Dosiergeschwindigkeit optimal einstellen und prüfen ob der eingestellte Staudruck auch umgesetzt wird. Vielleicht Fehler in einem Ventil.
    •      
    • Na ja, der Zylinder ist wie oben gesagt neu und Orginal von Engel eingebaut, Staudruck liegt bei 20 Bar, Dosiergeschwindigkeit bei 40 %, Fühler wurden von einem Engelmonteur mit einem Eichofen überprüft. Drücke auch. Demnächst kommt der Materialhersteller zu uns mal schauen was da raus kommt.

      dieses Material hat einen Hohe Brandbreite zur verarbeitung laut Hersteller 170-290 max

      sobald ich was weiß melde ich mich, trotzdem Danke für die schnellen Antworten.
    • Hallo,

      also wir hatten auch mal ein ähnliches problem. war zwar ein anderes materialtyp aber fast das gleiche.
      hast du schon mal ohne farbe das probiert? wir haben auch erst 3 verschiedene farben probiert. jeder dachte das ist es nicht. wir haben natürlich wie ihr alles nachkontroliert. am schluss ist rausgekommen das wir eine eigene farbe brauchen. die extra für uns hergestellt wird.
      also bei uns war das ganz klar das batsch.


      mfg
    • HI opifex,

      dazu solltest vll. noch diverse Angaben machen die durchaus relevant sein könnten, wie L/D Verhältnis,

      Volumen, Zykluszeit, etc.

      HDPE hat natürlich eine hohe Bandbreite an Verarbeitungstemperaturen, Teil dickwandig, oder dünnwandig,

      Zyklus z.B.< 10 sec. oder >100 sec.

      Wie hoch oder niedrig ist der MVR?
      Gruß
      Peter
    •      
    • Hallo Opifex,
      ist ja schon ein bisschen her,aber leider hast du nicht gepostet,ob es hier schon eine Lösung gibt.
      Was mir aufgefallen ist,dass ihr erstens meiner Meinung nach viel zu niedrige Temperaturen fahrt,ausserdem weiss ich von unseren Engel Maschinen,dass die Barriere Schnecken verbaut haben.Da wird das Temperaturprofil anders eingestellt,nämlich zum Einzug hin steigend.Und,was auch bei uns ein Thema war,ist der Staudruck.Wenn man hier nicht richtig schaut,hat man schnell einen viel zu hohen Staudruck,weil bei Engel zwischen hydraulisch und spezifisch unterschieden ist.Wenn man also 20bar hydraulisch eingibt,ist der tatsächlische Staudruck viel höher,bei unseren Maschine bwegen wir uns hydraulisch bei ca1,5 -2 bar.Wie lange ist denn die Dosierzeit?
    • Bensheimer schrieb:

      Wenn man also 20bar hydraulisch eingibt,ist der tatsächlische Staudruck viel höher,bei unseren Maschine bwegen wir uns hydraulisch bei ca1,5 -2 bar.Wie lange ist denn die Dosierzeit?

      Hallo Jürgen,

      wenn ich deinen Staudruck umrechne, liegst irgendwo bei 15-20 bar spezifisch, scheint mir relativ wenig zu sein.

      Bei zähfliessenden Typen sollte der Staudruck doch deutlich höher liegen.
      Gruß
      Peter
    •      
    • Erst einmal sollte klargestellt werden um welche Steuerung es sich handelt.Die neueren weisen darauf hin das eine Baierreschnecke verbaut ist. HDPE kann locker bis 100 bar spezifisch also 10 bis 14 bar hydraulisch gefahren werden. Die meisten Hersteller raten auch zu höheren Staudrücken.
      Ich bin immer noch der Meinung das etwas mit der Geometrie oder der Heizung nicht stimmt. Oder sie fahren andere Materialien die sich lösen. Reste unter dem Stauring etc