Kunststoff Beeteinfassung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    • Suche Anbieter für Kunststoff Beeteinfassung.

      Frei nach dem Motto, „immer wenn du keine Ahnung von was hast ?( , gehe in ein Insiderforum
      und mach dich schlau“ bin ich hier gelandet. :D

      Kleine Vorgeschichte zu meinen Fragen.
      Seit langer zeit und vergeblichem Kampf gegen Schnecken im Garten, habe ich jetzt eine Hoffnungsvolle Lösung in Aussicht. Die bisherigen Systeme welche angeboten werden, sind
      alle vollkommen nutzlos. Nur Gift, löst mehr oder weniger das Problem.

      Jetzt habe ich einen 100%igen Schneckenschutz entwickelt und eine entsprechende Patentanmeldung beantragt.
      Mit einigen Änderungen wird er von der Größe und Form den bestehenden Blechen (Foto) ähneln.
      Das Material muss aus Recompount bzw. Recycling Material sein (Ökolandbau-Bio Garten).
      Höhe 200mm Länge 2000mm Ausfall-Dach 60mm.

      Meine Fragen:
      1)Ich habe mit bestehenden PVC Stegplatten aus dem Baumarkt experimentiert. Das hat funktioniert, ist so ein Teil als Hohlkammerplatte ca. 8-10mm stark zu extrudieren?
      Oder muss es aus Vollkunststoff sein?

      2) Was für ein Granulat muss genommen werden um für die Beeteinfassung 2-5 Jahre Haltbarkeit zu garantieren?

      3) Wie viel wird das Werkzeug dafür ca. kosten?

      4) Als mögliche Produzenten könnte ich mir einen Kabelkanalhersteller vorstellen.
      Hier kosten 2Meter Kabelkanal 60x40mm ca. 3€.— allerdings aus PVC?

      Die Einfassung soll in Baumärkten vertrieben werden und darf deshalb nicht besonders teuer werden.
      Ein hochwertiges Industrieprodukt soll es nicht werden.
      Obwohl es ein Saisonartikel wird, kann die Mengenabnahme doch respektabel ausfallen.

      Für weitere Infos (auch PN oder b-bopp@gmx.de) wäre ich dankbar.
      Berti

    • Hallo berti,

      ich hoffe du willst nicht wirklich nur von den Mods eine Antwort?

      Warum soll es eine Hohlkammerplatte werden?
      Auf diese Länge wird es wohl nur Extrusion.
      Die Biegeradien könnte man nachträglich anbringen, somit gibt es die Platten schon in der Größe und es würde billiger werden.
      Als Kunststoff könnte ich mir PA Polyamid vorstellen hat gute Witterungseigenschaften, aber auch ein "normales PP" (Sulo - Mülltonnen) könnte man nehmen und Regenerate oder Recy-Material gibt es davon auch.
      ..:: Gruß von Kuka ::..
      ..:: Alle sagten es geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste, und tat es ::..
    • Hallo Berti!

      ICh sehe das wie Kuka, geht wohl nur mit Extrusion.

      Ich verstehe aber auch nicht, warum das Holkammerplatten sein sollen ?( . Dafür muß man wieder eine eigene Werkzeugtechnik haben. Macht das Teil nur unnötig teuer. Es sei denn, es gibt einen techn. Grund für die Hohlkammer.
      Es soll Recy-Material sein, ich vermute wegen des Preises, was hat es aber mit dem Ökolandbau-Bio Garten zu tun?
      Von einem Kabelkanalhersteller halte ich nicht viel. Die haben in der Regel ihr Eigenprogramm und sind auf Lohnkunden nicht aus :thumbdown: . Hängt auch von der Menge ab. Für ein paar 1000 m Profil bewegen die sich wohl nicht. Kabelkanale werden in Mio von km produziert. Allerdings gibt es genug Profilextrudeure, die solche Aufträge annehmen und auch einen eigenen WKZ-Bau haben.

      Was spricht eigentlich gegen PVC? Ist sicherlich der günstigste Kunststoff und hält lange. Die Fensterbauer nehmen das nicht ohne Grund.

      Über die Werkzeugkosten kann ich nichts sagen. Aber dürfte deutlich günstiger sein als ein Spritzgußwerkzeug.
    • Hallo Kuka,
      hast recht mit dem Mod. :D

      Deine Ameise am Rand ist scheinbar schwindelfrei. wenn du 2 oder 3 Gläser Rotwein hinter dir hast, stellen sich die Augen quer :D

      Das mit dem Mülltonnenmaterial macht Sinn.

      Hallo Frank,
      so ist das schon mal mit der Extrusion geklärt.
      Das mit den Kabelkanalherstellern habe ich mir schon gedacht.
      Schätze, wenn ich da bei einem Ritter oder Marley anfrage wird da nichts bei rauskommen.
      Kann höchsten nach China fliegen.......Da kommen übrigens auch die extrudierten Rasenkanten her.
      Das mit dem Recycling Kunstsoff ist doch relativ wichtig.
      Alleine nur das Wort Kunststoff, oder gar PVC passt einfach nicht zu einem Salatbeet von einem Bio Gärtner der auf Gift im Garten verzichten will. :thumbdown:


      Habt mir schon ein kleines Stückchen weiter gekommen.
      Jetzt fehlt mir nur ein Profilextrudeur mit einem WKZ - Bau, der mit Sulo - Mülltonnen Recycling Material.......... :thumbup: Aber einfach wird das auch nicht.
      Vielen Dank für eure Antworten!
      Berti
    • Das würde ich persöhnlich aus Metall anfertigen lassen. Mit Va -Stahl hast Du ewig ruhe. Und das kann auch Maschinell gefertigt werden.
      Desweiteren kannst Du den Artikel in verschieden Preissegmenten anbieten. Blech. verzinktes Blech und Edelstahl.
      Sollte es auf dem Markt dann wie eine Bombe einschlagen, wendest Du dich an eine Extrusionsfirma. Dann kannst Du über Stückzahlen verhandeln. Dort steht man Dir dann auch beratend bei der Entwicklung und Umsetzung der Form zur Seite. Im Übrigen sind Reeddächer auch aus PVC.
    • Kuka schrieb:

      Als Kunststoff könnte ich mir PA Polyamid vorstellen hat gute Witterungseigenschaften, aber auch ein "normales PP" (Sulo - Mülltonnen) könnte man nehmen und Regenerate oder Recy-Material gibt es davon auch.

      @Kuka:
      Es handelt sich bei Mülltonnenmaterial um PE, nicht PP. Aber das spielt eigentlich nicht so die Rolle, wollte es nur anmerken :)


      MfG

      qs
      (Moderator)
    • PE, PP, PVC, verzinkte Bleche, Edelstahl - alles ist recyclebar. Aber ein "Biogärtner" will Sachen, die nicht mehr gebraucht werden kompostieren. Und da gibt es von der Firma TECNARO wirklich kompostierbare WPCs (Wood Plastic Compounds), von denen nach einer kurzen Zeit dann wirklich nichts mehr übrig bleibt.
      siehe:
      tecnaro.de tecnaro.de/PDF/ARBOFORM-ARBOBLEND-ARBOFILL-TECNARO.pdf

      nähere Informationen bezüglich der Kompostierbarkeit gerne auch bei albis.com

      PS.: Ich kenne allerdings nur Schreeber (Kleingärtner) bei denen alles ewig halten muß :tongue:
      MfG. petersj
    • qs schrieb:

      Kuka schrieb:

      Als Kunststoff könnte ich mir PA Polyamid vorstellen hat gute Witterungseigenschaften, aber auch ein "normales PP" (Sulo - Mülltonnen) könnte man nehmen und Regenerate oder Recy-Material gibt es davon auch.


      @Kuka:
      Es handelt sich bei Mülltonnenmaterial um PE, nicht PP. Aber das spielt eigentlich nicht so die Rolle, wollte es nur anmerken :)




      Ihr seid so schlimm - ihr seid so schlimm. Ne ne ne :thumbsup: DANKE!!

      Also das Dingen ist aus HDPE ;)
      ..:: Gruß von Kuka ::..
      ..:: Alle sagten es geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste, und tat es ::..
    • Moin allerseits
      Das würde ich persöhnlich aus Metall anfertigen lassen. Mit Va -Stahl hast Du ewig ruhe. Und das kann auch Maschinell gefertigt werden.
      Desweiteren kannst Du den Artikel in verschieden Preissegmenten anbieten. Blech. verzinktes Blech und Edelstahl.
      Sollte es auf dem Markt dann wie eine Bombe einschlagen, wendest Du dich an eine Extrusionsfirma. Dann kannst Du über Stückzahlen verhandeln. Dort steht man Dir dann auch beratend bei der Entwicklung und Umsetzung der Form zur Seite. Im Übrigen sind Reeddächer auch aus PVC.
      Blech, VA und sogar Schneckenzäune aus Beton gibt's schon.Funktioniert nur alles nicht richtig.
      Eigentlich gibt es nichts was es nicht schon gibt. Auser du erfindest etwas neues :thumbsup:

      Wie schon geschrieben, wird die Form der Einfassung nur so ähnlich wie auf dem Foto werden.

      Der Patentanwalt will noch ne Menge Geld von mir bis er den Antrag fertig hat.

      Na ja, die Qualität habe ich schon mal. Es muss laut Moderator dann PE bzw. HDPE sein. Mit Deklaration Recyclingmaterial.

      @petersj
      @Uziel

      Kompostierbarer Kunsststoff wäre für meine Idee und Anwendung nicht so gut. :D
      Ich muss bis zu 5 Jahren Garantie geben. Wie schon geschrieben Schrebergärtner wollen's für die Ewigkeit.
    • Hallo Kuka,
      hast recht mit dem Mod. :D
      Deine Ameise am Rand ist scheinbar schwindelfrei. wenn du 2 oder 3 Gläser Rotwein hinter dir hast, stellen sich die Augen quer :D
      Das mit dem Mülltonnenmaterial macht Sinn.

      Stimmt, hab mich auch schon gefragt, wer zuerst vom Rand fällt; die Ameise oder ich beim Betrachten.
      Hallo Frank,
      so ist das schon mal mit der Extrusion geklärt.
      Das mit den Kabelkanalherstellern habe ich mir schon gedacht.
      Schätze, wenn ich da bei einem Ritter oder Marley anfrage wird da nichts bei rauskommen.
      Kann höchsten nach China fliegen.......Da kommen übrigens auch die extrudierten Rasenkanten her.
      Das mit dem Recycling Kunstsoff ist doch relativ wichtig.
      Alleine nur das Wort Kunststoff, oder gar PVC passt einfach nicht zu einem Salatbeet von einem Bio Gärtner der auf Gift im Garten verzichten will. :thumbdown:
      OK, wenn man es genau nimmt, ist aus Sicht eines Bio Gärtners alles aus Kunststoff "Gift". Wenn der Recycling-Gedanke das Verkaufsargument ist, dann wäre doch das Zeug aus den gelben Säcken das Argument. Wir alle entsorgen unseren Kunststoffmüll dort hinein. Ich kenne einen Extrudeur der fertigt aus dem Zeug Tischplatten und Bänke. Stehen in öffentlichen Parkanlagen und auf Autobahnraststätten rum. Halten auch einige Jahre. Das ist dann zwar eine Mischfraktion aus allen möglichen Kunststoffen, aber auf jeden Fall recyclet. Denke das ist auch relativ günstig zu haben.
      Nachteil ist, das Zeug stinkt ziemlich beim Verarbeiten :thumbdown: , könnte aber auch ein Verkaufsargument sein "... ist eben Recycling."
      ZWeiter Nachteil, die Schnecke der Maschine wird extrem belastet. Wer das Material verarbeitet, muß das seiner Anlage auch zumuten wollen. :evil:
      Übrigens, du schreibst du willst deine Sache über Baumärkte verteiben. So weit ich informiert bin wird das zunächst erst mal teuer. Die wollen vorab eine saftige Kostenbeteiligung für ihre Prospekte und Flyer. Da liegt noch nicht ein Stück in den Regalen. ?(

      Habt mir schon ein kleines Stückchen weiter gekommen.
      Jetzt fehlt mir nur ein Profilextrudeur mit einem WKZ - Bau, der mit Sulo - Mülltonnen Recycling Material.......... :thumbup: Aber einfach wird das auch nicht.
      Vielen Dank für eure Antworten!
      Berti
      Profilextrudeure gibt's reichlich. Wenn ich das richtig sehe bist du in Bayern zuhause. Da kenn ich mich leider nicht aus, ich komme ja aus Rhld-Pfalz. Dort kenne ich ein paar Betriebe, die dir weiterhelfen könnten. Bei Interesse melden.

    • OK, wenn man es genau nimmt, ist aus Sicht eines Bio Gärtners alles aus Kunststoff "Gift".Stimmt,aber Schneckenkorn ist gleich mal 100% giftig :D Wenn der Recycling-Gedanke das Verkaufsargument ist, dann wäre doch das Zeug aus den gelben Säcken das Argument. Wir alle entsorgen unseren Kunststoffmüll dort hinein. Ich kenne einen Extrudeur der fertigt aus dem Zeug Tischplatten und Bänke. Stehen in öffentlichen Parkanlagen und auf Autobahnraststätten rum. Halten auch einige Jahre. Das ist dann zwar eine Mischfraktion aus allen möglichen Kunststoffen, aber auf jeden Fall recyclet. Denke das ist auch relativ günstig zu haben. Dachte bis gestern auch, dass diese Kunststoffbänke nicht viel kosten dürfen. Von wegen, diese Bohlen sind teurer als das beste Tropenholz. 15.-- Euronen für ein Brett von 1,25 Meter. Diese Zusammenhänge bzw. Kalkulationen habe ich auch noch nicht nachvollziehen können.Da wird offensichtlich aus Müll und dem grünen Punkt was vergoldet.

      Nachteil ist, das Zeug stinkt ziemlich beim Verarbeiten :thumbdown: , könnte aber auch ein Verkaufsargument sein "... ist eben Recycling."
      ZWeiter Nachteil, die Schnecke der Maschine wird extrem belastet. Wer das Material verarbeitet, muß das seiner Anlage auch zumuten wollen. :evil:
      Übrigens, du schreibst du willst deine Sache über Baumärkte verteiben. So weit ich informiert bin wird das zunächst erst mal teuer. Die wollen vorab eine saftige Kostenbeteiligung für ihre Prospekte und Flyer. Da liegt noch nicht ein Stück in den Regalen. ?( Davor habe ich nach 10 Jahren Kampf mit diesen Banditen keine Angst mehr. Eher von PP, PE, HDPE, PETG und weiß der Teufel....

      Ist übrigens interessant wie viele Recycling Granulat Hersteller es gibt. Die recyceln Millionen Tonnen von dem Zeug. Und keine einzige weiterverarbeitende Firma arbeitet mit Re-Granulat? Die scheuen am Telefon das Wort Re-cranulat wie der Teufel das Weihwasser.Da fragt man sich als Außenstehender wo vergraben die das viele Granulat
      ?( :D

      Profilextrudeure gibt's reichlich. Wenn ich das richtig sehe bist du in Bayern zuhause. Da kenn ich mich leider nicht aus, ich komme ja aus Rhld-Pfalz. Dort kenne ich ein paar Betriebe, die dir weiterhelfen könnten. Bei Interesse melden. Klaro
    • Das du kein "Recycling - Granulat" findest ist kein Wunder. Nach dem recyceln (erneutes Extrudieren und granulieren) wird es nicht als A-oder B-Ware verkauft sondern als NT (nicht Typ) oder C- oder D-Ware. Ausserdem sind die erzeugten Mengen tatsächlich im Vergleich zu Neuwaren recht gering. Die Nachfrage nach "Re-Granulat" ist meistens größer als die wirklichen Produktionsmengen.
      Dazu kommt, dass die meisten Produkte zuverlässiger mit Neuware (Typware) herzustellen sind, da bei Recycling-Waren die Produkttoleranzen der Herstellung zwangsläufig wesentlich größer sind. Da es immer zu nicht 100%iger Sortenreinheit bei PE- und PP-Recycling kommt und das Regranulieren dieser Polymergruppen bei relativ niedrigen Temperaturen abläuft, schmelzen die verunreinigenden Polymere meistens nicht auf. Das führt beim Spritzgießen, wie auch beim Extrudieren zu Oberflächenstörungen die dann nicht akzeptabel sind.
      So kommt es, dass gerade PE und PP nur wenig für Regranulat zur Verfügung steht. Z.B. wird beim Fertigen der o.g. Platten und Bänke eine bestimmte Menge Neuware zugesetzt, um die verschiedenen Polymere miteinander zu verkleben. Die Rohware für z.B. die gelben Säcke muss meistens aufwendig gereinigt werden um effektiv und mit wenig Störungen entsprechende Folien fahren zu können. Denn jedes kleine Schmutzkörnchen erzeugt sonst ein Loch in der Tüte. Daher ist PE und PP als Regranulat meistens teurer als als Neuware.
      MfG. petersj
    • Ist übrigens interessant wie viele Recycling Granulat Hersteller es gibt. Die recyceln Millionen Tonnen von dem Zeug. Und keine einzige weiterverarbeitende Firma arbeitet mit Re-Granulat? Die scheuen am Telefon das Wort Re-cranulat wie der Teufel das Weihwasser.Da fragt man sich als Außenstehender wo vergraben die das viele Granulat ?( :D
      Das Zeug wird nicht vergraben, sondern schon verarbeitet. Es kommt darauf an, in welchem Marktsegment der Extrudeur arbeitet. Leute die hochwertige Artikel herstellen, meiden das Material, wegen der Gewährleistungen die sie bieten müssen. Auch denke ich, das ist eine Frage der Begriffsbestimmung. Es gibt Regranulat und Recycling-Material :evil: .
      Bei Regranulat ist das Material nochmals über einen Extruder gelaufen. Also sauber und sieht aus wie Originalware.
      Recycling-Ware ist in der Regel nur durch eine Mühle gelaufen. Schlechte Optik - Risiko von Fremdstoffen - nicht definiert - manchmal schlecht zu verarbeiten.
      Leider werden beide Begriffe in der Praxis öfter vermischt. ?(
      Im tiefsten Bayern, also Aschaffenburg :D
      Gruß
      Berti
      OK, dann kommen für dich ja nur Betriebe "im Raum Passau" in Frage =) . Nein, im Ernst, Du sitzt doch ziemlich zentral in Süddeutschland. Im Umkreis gibt es sicherlich genügend Betriebe, die dafür in Frage kommen. Der Raum Frankfurt bis Karlsruhe ist nicht umsonst, die am dichtesten besiedelte Region Deutschlands. Und Franken ist ja auch keine wirtschaftsarme Gegend.
    • Nach vielen Recherchen habe ich doch noch mal 2 Fragen zu meiner Beeteinfassung.

      1) Ich habe einen Hersteller gefunden, der mir Platten Hohlkammerplatten aus Recycling PP anbietet.
      Wie verhält sich PP im Außenbereich?

      2) Aus China gibt es Platten aus WPC Wood-Plastic Composite, 60% wood fiber (bamboo powder)+30%HDPE+10%additives.
      Gibt es das Material bzw. Anwender davon auch in Deutschland?
      (Ich habe bisher nicht die besten Erfahrungen mit Chinesen gemacht)
      Danke für ne Antwort
      Berti
    • 1) das kommt auf das PP an, ein normalo PP hat nicht die Besten Witterungseigenschaften.

      2) WPC wird in Deutschland gespritzt und vermutlich auch in der EU, aber ob du diese dann zu dem Preis bekommst und auch als Patten?!
      Wende dich hierzu an Technaro, die sind mit jedem "Holz" am Markt und sind sehr kompetent. Einen Lieferanten können die dir sicher nennen.
      ..:: Gruß von Kuka ::..
      ..:: Alle sagten es geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste, und tat es ::..
    • Das Verhalten im Außenbereich kommt auf die Ausgangsware an. Normaler Weise würde das Material im Laufe weniger Jahre (ca. 5) zerfallen durch die UV-Strahlung. Wenn genügend UV-Absorber im Recycling vorhanden ist hat das Material eine längere "Halbwertszeit". Die Menge kann aber bei dem Material nicht mehr bestimmt weden, also müsste der Extrudeur auf Auftrag eine gewisse Menge Additiv neu dazu geben. Das wirkt sich deutlich kostensteigernd aus.

      Der Extrudeur kann mit Sicherheit auch Platten aus WPC herstellen. Allerdings wird ein richtiges WPC (nicht PP-Holzgemisch!) mit Sicherheit teurer werden als PP-Recycling.
      Echte WPC: ARBOFORM, ARBOFILL, ARBOBLEND Hersteller Tecnaro.de , Vertrieb auch albis.com
      MfG. petersj
    • 1) das kommt auf das PP an, ein normalo PP hat nicht die Besten Witterungseigenschaften.


      Stimmt, PP habe ich jetzt auch abgehakt.
      Das Verhalten im Außenbereich kommt auf die Ausgangsware an. Normaler Weise würde das Material im Laufe weniger Jahre (ca. 5) zerfallen durch die UV-Strahlung. Wenn genügend UV-Absorber im Recycling vorhanden ist hat das Material eine längere "Halbwertszeit". Die Menge kann aber bei dem Material nicht mehr bestimmt weden, also müsste der Extrudeur auf Auftrag eine gewisse Menge Additiv neu dazu geben. Das wirkt sich deutlich kostensteigernd aus.

      Der Extrudeur kann mit Sicherheit auch Platten aus WPC herstellen. Allerdings wird ein richtiges WPC (nicht PP-Holzgemisch!) mit Sicherheit teurer werden als PP-Recycling.
      Echte WPC: ARBOFORM, ARBOFILL, ARBOBLEND Hersteller www.Tecnaro.de , Vertrieb auch www.albis.com

      Mit Tecnaro habe gleich mal ein gutes Telefonat geführt. Für die Firma steht das Wort Recycling ganz oben. Kommt mir sehr entgegen....Das Granulat dürfte nicht das Thema sein...
      Mal sehen, ob sich das auch preislich machen lässt, wenn das den Rahmen sprengt, bin ich wieder 2 Schritte zurück.
      Habe gerade noch ein Angebot für Platten aus PE Recycling Material bekommen. Angeblich ist das PE in schwarz, problemlos für draußen zu verwenden ?(
      Jetzt muß ich nur noch mal nachhaken, wieviel Additiv enthalten ist ?(
      5 Jahre Haltbarkeit (Halbwertszeit) wäre o.k.
      Ist ne harte Geburt bis jetzt.....