Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 81.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • @LutherStickl, Danke, jetzt habe ich es doch vergessen. Das war der Passus, den ich meinte. Aber wie @petersj auch sagt, ist die Formulierung sehr offen gewählt, was auch wichtig ist. Meiner Meinung nach müssten für Datenblattwerte diese "Ist-Werte" der Formteilbildung immer angegeben werden. Man stellt sehr große Unterschiede fest, wie "schlau" man aus einem Blick auf ein Blatt wird.

  • Hallo, soweit ich mich erinnere, ist in einer Norm, die ich kenne, glaube ich nicht die Schneckenvorlaufgeschwindigkeit spezifiziert sondern die Fließfrontgeschwindigkeit. Wenn man quasi den Einspritzvolumenstrom durch die Querschnittsfläche des Stabes teilt, bekommt man diese Geschwindigkeit. Ich denke die vorgegebene Range ist so groß, weil die Materialien ja auch unterschiedliche Ansprüche haben und mit dem Bereich wird so ein sinnvoller Bereich abgedeckt, um extrem langsam Füllen und "zu Tod…

  • Polycarbonat - Einfallverhalten

    Kunststoffstudi - - Material

    Beitrag

    @1u21 interessant, das Moldex so etwas berechnen kann wusste ich nicht. Wo ist im Programm dafür die Option versteckt? Bzw. kann man sich im Ergebnisbaum auch das darstellen lassen? Bzgl. den thermischen Eigenschaften von PC hast du Recht, ich habe in einem Buch kurz auf ein paar Kurven geschaut... das muss aber wie immer natprlich nicht Allgemein gelten. Ok, bevor jeder auf den Anguss "einprügelt". Ja der Kaltkanal ist bei Weitem nicht optimal. Bei dem Werkzeug handelt es sich aber auch eher um…

  • Polycarbonat - Einfallverhalten

    Kunststoffstudi - - Material

    Beitrag

    Hallo zusammen, erstmal vielen Dank für die Antworten. Bei uns wird im Allgemeinen in folgendem Umfang simuliert: mit Anspritz- und Kühlkonzept bzw. Werkzeugdaten und transient. Faser- und VE-Module nutzen wir auch, wenn sinnvoll. Damals wurden verschiedene Ursachen für die Abweichung der Simulation untersucht (Materialmodellierung, Berechnungsmodellierung usw.). Ich bin mir sicher, dass auf "hohem Niveau" gerechnet wurde, es war ein extra "Nachforschungsprojekt". Zudem ist es, wie Eingangs erwä…

  • Polycarbonat - Einfallverhalten

    Kunststoffstudi - - Material

    Beitrag

    Hallo liebes Forum, aktuell in einem kleinen Versuchswerkzeug und auch in verschiedenen Projekten der Vergangenheit sind bei Polycarbonat kritische Einfalleffekte, insbesondere beim Anspritzen mit Kaltkanaltunnelanguss an der Anspritzstelle aufgefallen. Was sind eure Erfahrungen zu Einfall bei PC? Es wurden damals auch umfangreiche Simulationen durchgeführt mit dem Ergebnis, dass bei Polycarbonat das Einfrierverhalten schlicht nicht richtig "vorhergesagt" wird. Klar limitiert der Tunnel den Nach…

  • Checkliste Wekzeugabnahme

    Kunststoffstudi - - Werkzeug

    Beitrag

    Hallo, ich hätte auch Interesse an der Checkliste. Wäre es möglich, diese auch mir zuzusenden? Besten Dank. Anmerkung MOD: Bitte email Adressen nur über PN austauschen und nicht Post veröffentlichen. Siehe auch Forumregeln.

  • Pocan T7391

    Kunststoffstudi - - Bezugsquellen - Info

    Beitrag

    Hallo, als kleiner Tipp, melde dich bei Polymore an. Das ist eine Platform, die von KM hochgehogen worden ist. Im Prinzip ein Ebay-Kleinanzeigen für Materialien. Dort kann man auch Gesuche einstellen. Viele Grüße

  • Achso, ok. Ich meinte, dass der Träger vor dem Spritzen der Weichkomponente mit dem Verfahren "kratzfest" gemacht wird und so beim Schritt 2 keine Kratzer entstehen, da die Oberfläche entsprechend härter wird.

  • Das ist ein Sonderverfahren, bei KM nennt es sich ColorForm: kraussmaffei.com/de/unsere-verfahren/colorform-technologie Andere Maschinenhersteller bieten ähnliches an. Eventuell ist das ja eine Lösung.

  • Hallo zusammen, ich möchte mal in die Runde fragen, was ihr an Erfahrungswerten bei Förderbändern bzgl. maximaler Teiletemperatur habt. Sind Hochtemperaturbänder wirklich sofort notwendig, wenn die Werkzeuge bis 160°C heiß sein könnten? Gefühlt würde ich sagen die Angaben sind eher eine Absicherung der Bandhersteller. Wird bei euch in der Produktion wirklich darauf geachtet und hattet ihr schonmal Schadensfälle? Man kann ja nicht einfach sagen das Teil fällt so und so heiß raus, das geht nicht m…

  • Vielen Dank für eure Antworten , dann frag ich mal bei dem Anbieter mit Zentrale in München mal die Daten an.

  • Hallo zusammen, ich möchte mal in Erfahrung bringen ob es hier Firmen gibt die von den Herstellern ihrer Maschinen Daten zur Schneckengeometrie (Schneckengangvolumen) haben, damit man zum Beispiel rechnerisch die Verweilzeit berechnen kann. Hintergrund: ich will mir für unser Technikum ein Excel-Tool erstellen. Bisherige Erfahrung eines anderen Kollegen ist, dass man nichts rausrücken will (er hätte es zum einbinden der Maschine in die Prozesssimulation gebraucht)... als Käufer fühle ich mich ab…

  • Hallo, war vermutlich etwas missverständlich, das Teil ist irgendein Thermoplast, das Kern hat vorne ein Elastomerelement, um den Radius zu formen, der ja einen Hinterschnitt in Kernrichtung darstellt. Also ein flexibles Teil am Kernzug , die Lippe kann sich dann nach innen verformen wenn der Kern ausfährt.

  • Hallo zusammen, ich bin auf der Suche nach einer speziellen Kernzugtechnik, bei der durch ein Elastomerelement ein Radius beim Rohrübergang möglich ist (statt scharfter Trennkante). Ich habe mal einen Artikel dazu gelesen/ das irgendwo aufgeschnappt, finde diesen aber nicht mehr auf Google o.Ä.. Wenn jemand diese Technik kennt wäre ich sehr dankbar für Hinweise . Wie würdet ihr andere Technologien (GIT, WIT, Projektilinjektion..) bewerten? Kennt ihr noch andere für Rohrabzweigungen, wo Medien fl…

  • Guten Morgen, Auswerfer Datumsuhren usw. werden immer nur indirekt durch die Kavität gekühlt. Die Passung (= Luft zwischen den Metallteilen) sorgt dafür, dass die Wärme schlechter abgeführt wird und mehr Schwindung möglich ist, weil der Auswerfer heißer wird als der Rest. Folge sind dann Einfall usw. Prozessmäßig kann man da wenig gegenarbeiten, außer durch einen höheren Nachdruck und ein kälteres Werkzeug.. damit holt man sich aber wieder andere Probleme.. man kann die Wärmelehre nicht austrick…

  • Faserorientierung im Spritzgießen

    Kunststoffstudi - - Material

    Beitrag

    Hallo, ich glaube die meinen wirklich nur die Nachdruckzeit und Kühlzeit wird kürzer, die natürlich in die Einspritzzeit(en) verschoben werden. Netto wird der Zyklus aber sicher länger durch Scherenergie und Anwärmen der Masse in den Zylindern. Es steht aber auch nicht drin, dass die Zykluszeit sinkt...Marketing. Zum Abkühlen: Da schreiben sie: "...das Bauteil von der Formwand her erstarrt, ist nach der Formfüllung eine Kernschicht mit Schmelze vorhanden.." Nach dem Füllen ist das ja wirklich de…

  • Faserorientierung im Spritzgießen

    Kunststoffstudi - - Material

    Beitrag

    Das mit der zweiten Düse ist im Prinzip wie beim Gegentaktspritzgießen (Sonderverfahren): Für das Gegentaktspritzgießverfahren benötigt das Spritzgießwerkzeug zwei Angußsysteme. Diese Systeme werden von zwei Spritzgießeinheiten mit Schmelze versorgt. Das GTS-Verfahren wird daher auf einer 2-Komponenten-Spritzgießmaschine mit spezieller Software durchgeführt. Mit der ersten Spritzgießeinheit wird die Spritzgießform durch das Angußsystem 1 bis in das Angußsystem 2 gefüllt. Da das Bauteil von der F…

  • @03 1010: Laut den angehängten Datenblättern hat - das Sabic in Fließrichtung: 0,5 - 0,7 % - das Solvay in Fließrichtung: 0,4 % nach der gleichen Norm (ASTM schlag mich tot) Das Sabic hat also die höhere Schwindung. Bei faserverstärkten Materialien ist die Schwindung abhängig von der Faserorientierung anisotrop, genau wie die Steifigkeit. Fasern versteifen in Faserrichtung. Diese Effekte dominieren das Schwindungsverhalten (vor molekularen und thermischen Effekten und Überpacken) Es ist die Orie…

  • Hallo, ich denke bei 3000 Stück pro Jahr ist Spritzguss nicht das richtige Verfahren. Extrudierte Platten zu fräsen halte ich für keine gute Idee, diese verziehen sich oft wenn zerspant wird (durch Eigenspannungen), eine faserverstärkte Platte eher noch mehr. Warum nicht in Faserverbundbauweise? Der hier definierte Lastfall ist dafür ideal, da sich das FVK-Laminat genau darauf auslegen lässt, man erreicht so extrem hohe Festigkeiten und das auch über eine lange Zeit. Man kann das FVK-Teil dann g…