Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Schlierenfehler auf PC Glasklar

    petersj - - Anwendungstechnik

    Beitrag

    Zitat von kunststoffdealer: „Guten Morgen, danke für die Infos. Schneckenumfangsgeschwindigkeit ist 100, Staudruck 60, Zylinder von vorne nach hinten 265, 290, 295, 295. Dekompression ist immer aus, ist dadurch auch besser geworden aber dieser Fehler bleibt eben. Trockner (Wittmann, Trockenluft) läuft bei 80°C, wir haben heute Morgen jetzt auf 110° erhöht und beobachten das mal. Staudruck bei 100er Umfangsgeschwindigkeit wirklich noch hoch setzen? “ Was ist das für eine Einheit bei der Umfangsge…

  • Schlierenfehler auf PC Glasklar

    petersj - - Anwendungstechnik

    Beitrag

    PC nur bei 80°C trocknen zu wollen? Ok, dann kann man es auch gleich lassen. Wir trocknen PC bei 130°C (egal welches, auch transparente Rohwaren) für den Spritzguss für mindestens 4 Std., bis sogar 24 Stunden vor. PC-FR nur bei 105°C für die gleiche Zeit. Und die 4 Stunden gelten, wenn wir wissen, dass das Material z.B. innerhalb der letzten 8 Stunden produziert wurde. Sonst gehen wir schon pauschal auf 8 Stunden. Nach 24 Stunden gehen wir davon aus, dass es verarbeitet sein muss. Warum die Deko…

  • Schlierenfehler auf PC Glasklar

    petersj - - Anwendungstechnik

    Beitrag

    Für mich sieht das nach Feuchtigkeit oder mitgeschleppter Luft (zu hohe Dekompression aus). Entweder die Dekompression senken (angepasst ans Dosiervolumen) oder den evtl. auch den Staudruck ein wenig erhöhen.

  • Ja, genau. Und was einem keiner erzählt und keiner hören will: Fertigungstoleranz Standardthermofühler (egal on PT100 oder FeCuNi) +-3K (geprüft in der Regel bei 100°C) Toleranz Anzeige und Regelgenauigkeit der Regler: +-3K (diese ist oft nicht linear. Heißt bei 100°C könnte es 0 sein, bei 300°C sind es ggf. dann +3°C und bei 200°C sind es -3°C). Das sind im ungünstigsten Fall +-6K Abweichung. Oft können die Temperaturregelkarten nicht Kalibriert werden. Man könnte dann einen Zettel mit dem notw…

  • Auch evtl. möglich ist das WIT-Verfahren (Water Injection). Ähnlich dem Aufblasen mit Gas (GIT= Gas Injection) mit N² oder CO² wird dabei mit Wasser gearbeitet. Da das Wasser nicht komprimibel ist, können wesentlich höhere Drücke erreicht werden, was natürlich die Abformbarkeit der Narbung verbessert. Allerdings erhält man auch dabei einen Hohlkörper.

  • Es gibt natürlich sogen. Schaumbatches. Diese werden zudosiert oder vorher eingemischt. Wenn allerdings schon gesagt wird, das mit MuCell keine "Class A" Oberfläche erreicht werden wird, wird´s damit auch nicht einwandfrei laufen. Die Frage ist aber: Wieviel GF wird in dem PA sein und wie wird die Narbung sein? Viel GF erfordert sicherlich auch eine grobe Narbung und dann macht die Schäumung kaum noch was an der Oberflächenqualität aus. Beim nachträglichen "Aufblasen" (Gasinjection) ist das Teil…

  • Is ja nun mal so. POM ist nun mal ein reiner "technischer Kunststoff", der fast ausschließlich für Zahnräder, Gleitflächen, Lager etc. benutzt wird. Schwarz ist doch eine sehr schöne Farbe! Und u.U. auch noch so schön leitfähig! Nee, mal im Ernst. Gaaanz selten haben wir mal POM in Farbe. Das ist dann aber fast immer etwas für die Autoindustrie, die daraus gerne Lautsprechergitter für die Türen spritzt. Das ist dann meisten beige, braun und natürlich schwarz. Wirkliche "Farben" kenne ich bei POM…

  • Heißkanäle überspritzen häufig

    petersj - - Heisskanalsysteme

    Beitrag

    Kann es vielleicht sein, dass die Isolierkappen mal "rausgepult" wurden und dann festgestellt wurde: "Ach, ist überspritztes Plastik drin. Raus damit und fertig". Nun wurde aber aus Unwissenheit natürlich keine neue Isolierhülse eingesetzt und das hat sich dann auf alle HK-Werkzeuge im laufe der Zeit so weiterverbreitet. Es wurde dann letzten Endes festgelegt, dass die Werkzeuge überspritzen müssen, damit sich dieser "Dichtring" dort aus Spritzmaterial bildet. Oder aus falschem Geiz wurden keine…

  • Energieeffizienz im Vergleich

    petersj - - Maschine

    Beitrag

    Die Konfiguration eines solchen Systems ist dann aber immer noch ein weiteres Thema

  • Energieeffizienz im Vergleich

    petersj - - Maschine

    Beitrag

    Das hatte ich schon richtig verstanden und das sehe ich genau so. Und: Ja die Anschaffung eines solchen Systems kostet Geld. Wenn mir aber durch einen Black out sämtliche Daten verloren gehen, kann das wesentlich teurer, als die Anschaffung eines solchen Systems sein (von welchem Lieferanten auch immer). Aber da haben die Herren erwartungsgemäß erstmal immer "Stacheldraht in der Tasche". Bis der Blackout zuschlägt. Und dann ist das Gejammer groß.

  • Energieeffizienz im Vergleich

    petersj - - Maschine

    Beitrag

    Zitat von Behrens: „Warum wundert Dich das? Ihr werdet ein BDE/MDE von einem Maschinenhersteller haben, und die sorgen dafür, dass das System nicht mit anderen Herstellern kompatibel ist - das haben die mit dem *angebissenen Apfel* auch als Marktstrategie. “ Zitat von Behrens: „ “ Das ist ja der Gag: Es währe möglich und ist auch bei neuen BOYs inzwischen möglich, weil das System der Schwarzwälder über eine entsprechende "Offenheit" funktioniert. Nur erst seit Mitte letzten Jahres haben die "Jun…

  • Energieeffizienz im Vergleich

    petersj - - Maschine

    Beitrag

    Das ist so alles richtig. Wenn es aber auf Grund der z.T. nicht möglichen Sperre von Datenspeichern (z.B. SD-Karten) so gehandhabt wird (Daten neu überspielen) kann ein Leitrechner nur die Lösung sein. Zumal dann durch entsprechende Nutzerdaten ein Löschen bestehender Daten nur durch entsprechende Zulassung möglich ist. Bei uns kann jeder Datensatz bunter identischem Namen beliebig oft gespeichert werden. Jedoch kann nur das zur Produktion freigegebene Programm auf die Maschine geladen werden. A…

  • Energieeffizienz im Vergleich

    petersj - - Maschine

    Beitrag

    Datensicherung an und mit den SGMs ist so´n Thema für sich. Viele Hersteller bauen dann eine Festplatte ein. Kann man toll draufspeichern - bis die ihren Geist aufgibt und alles darauf im Datennirvana verschwindet. Früher hatten wir die lieben Floppis. Datensicherung dann über einen PC im Firmennetz. Jeden Tag gab es mehrere Datensicherungen, da ging nie was verloren. Irgend wann war mir der Aufwand mit den Floppis zu groß, vor allem der Mist, dass die plötzlich nicht mehr lesbar für die Maschin…

  • Jeder Parameter hat grundsätzlich Einfluss auf die Verweilzeit des Materials im Zylinder. Und die hängt wiederum von der Größe des Zylinder ab. Du musst als ermitteln, wie viel Schuss die Maschine braucht, um das Material vom Einzug zum Werkzeug zu fördern. Ich würde die Maschine auch bei einer Änderung der Werkzeugtemperatur weiter laufen lassen. Und die Maschine dabei von kalt nach warm fahren. Wann die vorgesehene WOT (Werkzeugoberflächentemperatur) erreicht ist, hängt von der Leistung des Te…

  • Vor vielen Jahren hatten wir zur Aufzeichnung von Spritzdaten von PSM sogenannte Datalogger. Die waren etwas umfangreicher, als das Gerät von Kistler, weil wir Schneckenvorfahrgeschwindigkeit (Einspritzgeschwindigkeit), Einspritzdruck (Hydraulikdruck verbrauchernah, also direkt an der Spritzeinheit), Schneckenweg und Werkzeuginnendruck aufgezeichnet haben. Um dabei einen immer gleichen Startpunkt zu gewährleisten brauchten wir natürlich auch ein entsprechendes Trigger-Signal (Startsignal). Diese…

  • Ultradur B4450 G5 halogenfrei (PBT-GF25FR 5x)

    petersj - - Material

    Beitrag

    Zitat von arminpollak: „Schmelze, die aus der Maschinendüse oder dem Heißkanal austritt, kann sich durch den Kontakt mit der Luft selbstentzünden. “ Das ist der neueste Vermerk der in SDBs und TDSs eingebracht wird. Klar kann im äußerst verrückten Fall das Zeug (jedes Polymer) anfangen zu zündeln. Und damit keiner sagen kann "Das hab ich nicht gewusst" wird dieser Text nun einmal angewandt ähnlich wie der Vermerk auf Kaffebechern, dass der Inhalt heiß sein könnte. Uns ist das Material (oder irge…

  • Bis auf Bild 3 kann ich mit den anderen Beiden praktisch gar nichts anfangen. Du benennst die Datei mit "Verzug". Ich gehe also davon aus, dass die Simulation auf Verzug gearbeitet hat und nicht auf Schwindung. Und Schwindung und Verzug sind nicht zwangsläufig identisch. Die Vermutung zu Bild 3 ist aber richtig. Jedoch zeigt dieses Bild die Orientierung der Glasfaser, die in diesem Fall aber identisch ist mit der Orientierung der Moleküle.

  • Ob die Schwindung für ein Bauteil "relevant" ist bestimmt das Bauteil bzw. der Kunde. Wird ein Gerät aus mehreren Teilen "komplettiert" würden die Bauteile evtl. nicht zusammen passen. Ja, natürlich ist auch die Kristallinität wichtig und damit die Verarbeitung. Deshalb sollte bei einer Schwindungsangabe immer die Massetemperatur, die Werkzeugtemperatur und der entsprechend genutzte Nachdruck genannt werden. Trotzdem nicht wundern: Das sind immer reine "Laborwerte"!

  • Ich kann mich hier nur auf die Norm EN ISO 294-4 beziehen, die aber ebenfalls die Verarbeitungs- und Nachschwindungsmessung beschreibt. Unterschied zwischen diesen Normen ist die Probekörpergröße. In der EN ISO 294-4 werden Probekörper der Größe 60x60x2mm verwendet. Verarbeitungsschwindung ist demnach folgender Maßen definiert: Zitat: "Die Verarbeitungsschwindung, wie sie in diesem Teil von ISO 294 definiert ist, schließt Auswirkungen von Feuchteaufnahme aus. Das ist in der Nachschwindung und so…

  • TPU / Aluminium

    petersj - - Material

    Beitrag

    Ohne meinem Kollegen jetzt ein Bein stellen zu wollen: Falls er das noch nicht vorgeschlagen hat: Könnte man das auch mit einem TPE-V (Alfater) verwirklichen? Das gibt es letzten Endes von Shore A30 bis D50. Vielleicht ist da ja was "Kompatibles" bei. Ich könnte mir vorstellen, dass die "Haftung" auf dem Alu besser ist.