Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 54.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Schlieren auf schwarzem PET

    Kunststoffstudi - - Material

    Beitrag

    Hallo, könnte auch am Flammschutz liegen. Wie ist denn die tatsächliche Massetemperatur? Laut Datenblatt sind 270-290°C empfohlen. Warum den HK so heiß? Am Fülldruck liegt es ja anscheinend nicht. Laut Datenblatt sind 0,02% Feuchte das Maximum. Vielleicht wird das Material, da es kühl ist dann doch zu feucht? Ich meine man hat ja immer eine Messungenauigkeit. Wir wissen auch nicht wie ihr messt.

  • Hallo, bei der Verarbeitung sind die hohen Temperaturen nicht so kritisch da dort 'anaerobe' Bedingungen, also ohne Sauerstoff/Luft (idealerweise ) herrschen. So kann das Polymer nicht mit O2 reagieren und sich abbauen. Es kommen aber andere Reaktionsmechanismen in Gang, es bilden sich Radikale und Ketten werden gespalten, das Material 'vercrackt'. Deswegen setzt man zum Beispiel beim physikalischen Thermoplastschsumgießen CO2 oder N2 als Treibmittel ein, sonst erzeugt man eine Bombe Viele Grüße

  • Arburg vs. Engel

    Kunststoffstudi - - Maschine

    Beitrag

    Hallo, naja dass das Wkz wenn überhaupt oben aufgeht kann man an der unsymmetrischen Konstruktion erkennen. Man hat einen U-förmigen Rahmen dessen Schenkel durch den Druck (hoffentlich elastisch) aufgebogen werden. Da dieser nicht unendlich steif ist krümmt er sich leicht, durch die Krümmung wirkt die Zuhaltekraft nicht symmetirsch auf die Trennebene, die Kraft ist oben natürlich kleiner als unten. Was zu dieser Bauart noch zu sagen ist: Konstruktionsbedingt wiegen diese Maschinen erheblich mehr…

  • Bei den optischen Teilen hat man aber mit den langen Zykluszeiten entsprechende Verweilzeiten. Da ist der HK eine zusätzliche thermische Belastung. Außerdem wurde noch etwas außer Acht gelassen: wenn man ohne kalten Unterverteiler auf das Teil geht hat man eine kleine Wärmequelle die sich auf dem Teil in Form einer Wölbung abzeichnen kann.

  • Hallo, Grund für den Kaltkanal(-unterverteiler) ist oft die Gefahr eines kalten Pfropfens beim HK und die Möglichkeit das Teil per Filmanguss anzubinden (besseres Füllbild). Mit Filmanguss kann ich das Teil dann auch dort packen und schön mit dem Handling wo platzieren. Es ist eine Quelle von schwarzen Punkten (bzw. thermischer Schädigung allgemein) weniger vorhanden.

  • Shinkong Material gesucht!

    Kunststoffstudi - - Material

    Beitrag

    Hi, frage bzw such mal bei Proplast und KD Feddersen. Viele Grüße

  • Hallo, seid ihr sicher dass das Ultraschallverfahren generell dann richtig gewählt ist? Schließlich muss dafür auch eine speziell auf das Teil abgestimmte Sonotrode gebaut werden damit dieses Verfahren richtig funktioniert, bzw das Teil muss entsprechend konstruiert werden und simuliert werden, damit der Schall auch zur Schweißstelle kommt. Das ist ein enormer Aufwand. Was ist mit Heizelementschweißen?

  • Hallo GuFBen, erstmal, was meinst du genau mit horizontaler Bruch? Schaut man auf dem Bild auf die Bruchfläche? Und die Linie sind die senkrechten Brüche? Sind diese Einsätze umspritzt oder (heiß-)eingepresst worden? Bei umspritzten Einsätzen schwindet das Material besonders stark auf das Insert auf, diese Dauerspannung kann über die Zeit zu einem Bruch/Riss führen. Haben die Inserts auch die gleiche Qualität/Maße? Haben die Inserts auf einmal scharfe Kanten die Das Material ist auch flammwidrig…

  • Schnellwechselsysteme

    Kunststoffstudi - - Werkzeug

    Beitrag

    Einfach wäre es zb. solche Wechselteile mit einer bestimmten Lackfarbe einzusprühen damit man weiß wo das Ding hingehört. Ich finde das Szenario aber unrealistisch weil die großen Kuppelstangen ja andere Gewindegrößen haben, meistens passen die dann eh nicht. Natürlich sollte man den Kopf beim Rüsten nicht abschalten, aber die Aussage, dass "viele Fallen", zu weniger Fehlern als wenige Fallen führen..das kann ich mir nicht vorstellen. Rüsten nach Checkliste zur Selbstkontrolle ist das Stichwort.…

  • Gleitmittel-Zugabe

    Kunststoffstudi - - Material

    Beitrag

    Hi, @Maltodextrino: Ein Additiv kann sich aber genauso gut nur auf eine Eigenschaft auswirken und auf die anderen kaum. Da kann man jetzt viel darüber spekulieren. Aber ich will mal mit den Spekulieren anfangen @Bart: War das ein Gleitmittel das mit dem Material verträglich ist, sprich in diesem gelöst wird? Da es beim Dosieren Probleme gab wirkt das so als wollten Schmelze und Gleitmittel sich trennen, auf der Schnecke hätte sich dann ein Film gebildet der die Schmelzeförderung/-strömung behind…

  • Für einen Überblick ist das Buch: Technische Biopolymere von Endres und Siebert-Raths vom Hanserverlag ganz gut. Das sind auch viele Diagramme enthalten die Mechanik (Steifigkeit, Festigkeit, Dehnbarkeit, Schlagzähigkeit, Härte) , Thermomechanik (Wärmeformbest., Schmelzbereiche und TG) und Preise mit konventionellen Werkstoffen vergleichen. Das Buch ist aber leider sehr teuer (300€). Ich denke dass sich die meisten Polymere für Extrusion oder Spritzguss einstellen lassen (ungeachtet ob das von d…

  • Hallo, der PO-Hersteller Braskem z.B. bietet ein Green-PE aus nachwachsenden Rohstoffen an. Das dürfte am ähnlichsten sein. Aber erstmal grundsätzlich - was erwartet ihr von dem Biokunststoff? Es gibt ja drei verschiedene Definitionen: - Aus nachwachsenden Rohstoffen ODER biologisch abbaubar - Aus nachwachsenden Rohstoffen UND biologisch abbaubar Es gibt auch Polymere deren Ausgangsstoffe partiell aus nachwachsenden Quellen stammen. Wenn man die Additive/Zuschlagsstoffe bedenkt wird wahrscheinli…

  • Im Lastenheft spezifiziert man die Anforderungen/Eigenschaften eines Produkts oder Maschine etc. - der Kunde definiert was er braucht. Daraus erstellt dann der Hersteller/Lieferant ein Pflichtenheft worin beschrieben wird wie die Anforderungen umgesetzt werden. Diese Dokumente sind quasi die Grundlagen von technischen Projekten/Aufträgen. Hüseyin will also wissen welche Merkmale bei Handlinggeräten spezifiziert werden sollten damit es später nicht zu Problemen kommt, oder? Mir fallen das jetzt M…

  • @petersj Ich habe nur ganz grundsätzlich gemeint: Je teurer das Rohpolymer, desto mehr lohnt sich der Einsatz von günstigen Zusätzen. Ob damit jetzt explizit Füll- oder Verstärkungsstoff gemeint ist habe ich außer vor gestellt. Dass beim PPS die Verarbeitbarkeit derart von GF oder Mineral abhängt wusste ich nicht, vielen Dank für den Hinweis Hat PPS so eine hohe Schwindung oder warum lässt es sich nicht entformen? Dass, wie du sagst, das Rohpolymer sehr aufwändig herzustellen ist würde ja meine …

  • Hi, unverstärkt wird bei diesen Kunststoffen meist unbezahlbar ...schließlich ist das Polymer da meist das Teuerste. Für die Hersteller lohnt es sich noch mehr, da die Füllstoffe eine höhere Dichte haben und Material nach Gewicht verkauft wird. Bei einem gefüllten Material kann der Sack schonmal ein gutes Stück weniger Liter enthalten - und um dein Förmchen zu füllen brauchst du Volumen und keine Masse. Bei Plasticker sieht man jetzt aber auch nicht alles was der Markt zu bieten hat. Da gibt es …

  • Füll- und Verstärkungsstoffe erhöhen i.d.R. Steifigkeit, Härte und Festigkeit und senken die Bruchdehnung. Wie sehr welcher Kennwert beeinflusst wird hängt aber sehr stark z.B. von Faserdurchmesser, Schlichte, Faserfestigkeit ab. Da gibts sowas das heißt kritische Faserlänge, und zwar für jeden Kennwert. Um die Eigenschaftenkombination zu erreichen bleibt eigentlich nur ein "Sonder-"Verfahren, 2K-SG ähnlich wie bei der Zahnbürste oder einem Bohrmaschinengehäuse.

  • Teilkristallines PS kommt in der Praxis eigentlich nicht vor, das verwendet man zum Kalibrieren von GPC-Geräten (diese dienen zur Messung der Molmassenverteilung). Kann man also ausschließen. Normalerweise trübt sich PS bei zu starker Zugbelastung, vielleicht wird die Randschicht verschoben? Möglicherweise ist bei zu hoher Einspritgeschwindigkeit die Materialscherung zu hoch und es werden die Molekülketten zerrissen wodurch eine Trübung entsteht. Ist denn das ganze Bauteil dann trüb? Oder beschr…

  • GV-6H

    Kunststoffstudi - - Material

    Beitrag

    Hallo, campusplastics.com/campus/en/d…ne/130/08cef776/SI?pos=18 hier ein Link zur einem Datenblatt, da sind ein paar Anhaltswerte drinn. Aus dem Datenblatt: Spritzgießen VORBEHANDLUNG Max. Wassergehalt : <= 0.08 % VERARBEITUNGSVERFAHREN Massetemperatur : 295 °C Werkzeugwandtemperatur : 80-120 °C Nachdruck : 300-800 bar Schnecke : 50-100 rpm Staudruck : 1-15 bar Einspritzgeschwindigkeit : 4 (1=niedrig, 3=mittel, 5=hoch)

  • Hi, angeblich hat die Firma Kraiburg TPE das schon in Großserie umgesetzt, habe ich mal in einem Projekt mitbekommen. Dort wird zuerst eine Dichtung im Formteilinneren gespritzt, dann gedreht und darüber die "harte" Komponente. Es kommt aber sicher darauf wie die Weichkomponente beschaffen ist und wie sie überströmt wird, grundsätzlich sollte die PP-Fließfront aber über dem TPE erstarren und in der plastischen Seele fließt das Material weiter. Was man noch als Beispiel nennen kann wäre das In-Mo…

  • Konstruktion von Schraubdomen / Nocken

    Kunststoffstudi - - Material

    Beitrag

    Hallo, also ob das Sinn macht kommt darauf an wie die Belastung an dieser Stelle ist. FEM-Analyse vorhanden oder ist weiß man da anderweitig mehr? Wenn die zylindrische Schale an der Zylinderachse auf Zug belastet ist hast du durch die Aussparung eine relativ runde, aber tiefe Kerbe. Ich glaube besser wäre es dann die scharfe Kante mit einem Radius zu versehen.