Posts by Always student

    Fraglich (für mich n.i.O.) ist:

    - Fühlerposition, woraus natürlich auch die Kurvenform resultiert.

    - Wie wird die Aufzeichnung des externen Kistler gestartet - direkt über Maschinenschnittstelle?

    Der Fühler sitzt in der Nähe vom Anspritzpunkt.

    Ich nehme an Du deutest darauf hin dass der Sensor zu spät mit der Kunststoffmasse in Kontakt kommt weil der verzögert reagiert?

    Das kommt weil die Aufzeichnung bereits bei Start Einspritzen der SGM startet.


    Danke für Deinen vorgeschlagenen Einspritzprofil :thumbup:

    Der Sensor sitzt Angussnah. Das Bauteil wird über 2 Anspritzpunkte gleichzeitig gefüllt (bin mir nicht ganz sicher ob ich die Kistler Konfiguration richtig eingestellt habe)

    Ich habe erstmal den Prozess über die SGM eingerichtet. Der nächste Step wird dann über den Innendruck umgeschaltet (ich übe noch ^^ ).

    Sch.durchmesser: 45mm

    Dosierweg: 72mm+5mm Dekompression

    UP: 6mm

    MP: 2mm

    Ich hänge auch ein Bild von der SGM Druckkurve und Einspritzgeschwindigkeiten.

    Berens danke für die Antwort.


    Wahrscheinlich sieht der steile Anstieg so heftig aus aufgrund wie von Dir richtigerweise erwähnt, zu lange (12 Sek.) Aufzeichnung.

    Die Energie zum Fließwegende habe ich so weit es geht abgebaut.

    v = 120 - 80 - 40 - 20 mm/s.

    s = 77 - 26 - 10 - 6 mm.

    Zylindertemperatur 240C° (PP).

    Bild zu Massedruckkurve wird nachgeliefert.

    Zykluszeit auf einer vollelektrische 160To. Engel ist bei 7,8 Sek.

    Nachdruck abfalled:

    700-550-50-25 bar

    0 - 1- 1,2 - 2 Sek.

    Dosierweg ist 55mm+5mm Dekompressionsweg bei 40mm Schnecke also ca. 1,5D. Ich hoffe man kann jetzt mehr auf dem Bild erkennen 8)

    Innendruckhöhe bei dem Cursor (Wegumschaltung über SGM) ist zwischen 137 und 150bar.

    Ist eine Umschaltung über den Innendruck bei diese Geschwindigkeiten (210-200-190-180 mm/s, sonst Teile nicht voll) und der angussnahe Sensor umsetzbar oder unpräzise?


    20220519_181438.jpg


    Vielen Dank nochmal für das grandiose Seminar letzte Woche. Extrem hohe Contentdichte und jede Menge neue Erkenntnisse und Aha-Momente :thumbup: :thumbup: :thumbup:

    Hallo an die Spezialisten :saint:

    Frage zu dieser Innendruckkurve.

    Umschaltdruck bei den 8 Kavitäten zwischen 137 und 150bar.

    Bei dem maximalen Innendruck (Buckel) driften die Kavitäten weiter auseinander.

    1. Frage, ist das so akzeptabel bzw. im Rahmen oder Eurer Meinung nach zu viel Unterschied beim max. Druck?

    2. Frage, ist an diesen Kurvenverlauf soweit alles ok oder fällt was auf?

    Dünnwandiges PS Teil mit direkter Anspritzung mitten auf das Bauteil.

    Drucksensor sitzt Angussnah.

    Füllzeit: 0,29 Sek. sonst Teile nicht voll.


    Danke schon mal vorab :)

    Hallo Daniel.


    Etwas älter der Beitrag, aber vielleicht hilft es Dir zu wissen wie es bei uns läuft.

    Diese Thematik ist Alltag in jeder Spritzerei ^^ .

    Deswegen haben wir jetzt in der Instandhaltung ein Innendruck-Prüfgerät.

    Bevor das Werkzeug zurück in die Produktion kommt, wird der Innendruck in der Instandhaltung bei allen Kavitäten geprüft und mit der Soll-Kurve verglichen.

    Anschließend dokumentiert und freigegeben....


    Somit weniger Diskussionen 8)

    Grüße

    Geht die Kurve bei Ende Nachdruck (vor Werkzeug öffnen) auf "Null"? Wenn nicht, dann sitzt der Fühler zu fest ....

    Wenn bei 8 Kavitäten der Innendruck zwischen 0 und 9 bar ist nach Nachdruck Ende und bevor die Nadelverschlussdüsen schließen, ist das zu hoch oder akzeptabel?

    Verzögerung NVD schließen: +0,1 Sek.


    LG 8)

    Das Werkzeug ist ca. 6 Monate alt. Wir "kühlen" bei uns alle Kreisläufe bei allen Werkzeugen über Durchflussmengenregelung (damit möglichst jeder Kreislauf den gleichen Durchfluss hat) und haben immer ausnahmslos den Rücklaufdruck im Flomo mindestens 1 bar weniger als der Vorlaufdruck..... Ich war irritiert als wir kaum noch Druckverlust hatten als wir die Werkzeugkühlung nicht über Durchflussmengenregelung sondern wie empfohlen über Temperaturdifferenzregelung zwischen Vorlauf und Rücklauftemperatur eingestellt haben ....


    Eine Antwort zu meiner Frage habe ich vom Techniker noch nicht bekommen...

    sehr interessantes Thema.


    Wir hatten kürzlich eine interne Schulung von einen externen Techniker gehabt. Hier ging es darum dass wir bei den zukünftigen Parameterfindungen bei der Werkzeugetemperierung die Option "Temperaturdifferenzregelung" bei jeden Kreislauf wählen sollen statt wie bisher "Durchflussmengenregelung". Wir haben das an einer neuen Maschine ausprobiert und die Temperatur war bei allen Kreisläufe sehr identisch. Jedoch ist da aufgefallen dass im Flomo (Engel) der Vorlaufdruck bei ca. 3,5bar und der Rücklaufdruck bei ca. 3,4bar lag. Somit steht das Wasser, oder stehe ich irgendwo auf dem Schlauch? :sleeping:

    Alles, was ich bisher immer als Info von denen, die mit Barriereschnecke arbeiten, bekommen habe, war: Alle Heizzonen auf ein und die selbe Temperatur einstellen ....

    Interessant. Danke für die Rückmeldung. Das habe ich bisher noch nicht gehört. Haben bisher noch keine Erfahrung mit Barriereschnecken. Haben erst kürzlich zwei Maschinen mit Barriereschnecken bekommen und der Anwendungstechniker hat mir diesen Temperaturprofil empfohlen (auch aufgrund von Versicherungsfällen). Habe aber jetzt deutlich höhere Massetemperatur und Entformungstemperatur :|

    Hab schon überlegt, ob ich die Frage mit rein nehme oder nicht. Ich nehme sie rein und beantworte sie in zwei Arten. Einmal die Langfassung in dem Antwort-Video und einmal hier die Kurzfassung.


    Die Barriereschnecke entgast genauso wie die klassische Drei-Zonen-Schnecke, wenn die Temperaturführung stimmt. Ich hab das ineinanderlaufende Zwei-Kammer-System und muss darauf achten, dass der flüssige Kunststoff über die Barriere fließt und dabei keine eingeschlossene Luft mitnimmt. Das klappt aber nur, wenn die Schmelze auch homogen durch die Reibung aufschmilzt und nicht über die Wärme aus der Heizung. So wird erreicht, dass ein Druckgefälle in Richtung Einzug vorhanden ist, wodurch die Luft entweicht. Stimmt das Temperaturprofil nicht, schmilzt schon zu viel Material zu früh an, "fängt" die Luft und nimmt sie mit.

    sehr interessant und nachvollziebar gut erklärt, top vielen Dank 👍 kurze Frage zum Temperaturprofil. Wenn ich bri einer Standard 3-Zonen Schnecke diesen Temperaturprofil fahre: 60-190-200-205-210-215-220C°

    Drehe ich das Profil bei der Barriereschnecke einfach um und fahre: 60-220-215-210-205-200-190C°?

    Eigentlich habe ich aus Wettbewerbsgründen kein Interesse hier jemand zu den Lieferanten zu führen die mir Top Qualität liefern und dann keine Kapa mehr für mich haben. ;(

    zum Glück gibt es hier nicht viele die so denken denn genau dieses Mindset ala ich klettere die Wand hoch und werde die Leiter hinter mir umwerfen wird der Untergang einer Branche werden. Mag sein dass Du kurzfristig damit erfolgreich bist aber langfristig? Ich denke der WZ-Bau wäre sicherlich auch dankbar wenn der neue Kunden hat und langfristig planen könnte und nicht nur von Dir abhängig wäre.... ;)

    Bis heute Mitternacht sammele ich noch Fragen für die nächste Fragerunde zur 1. Online-Schulung.


    Was wolltet ihr schon immer über Kunststoffe und die Verarbeitung wissen, was euch noch niemand erklären konnte?


    Wer mir eine Frage stellt, die ich nicht beantworten kann, kriegt einen kostenlosen Zugang für ein Jahr.

    interessant wäre zu wissen, wie schon mehrfach von Behrens gefragt, wie der Entgasungsprozess bei einer Barriereschnecke funktioniert :?: was ist hier der große Benefit? Klar höhere Durchsatzmengen aber mit "Vergewaltigung" der Kunststoffmasse kann doch kein Ziel sein oder betreibt der "Erfinder" nur gute Marketingkampagne, die der den Einkäufern präsentiert.....
    Danke :thumbup:

    auch von mir besinnliche ruhige Feiertage und alles erdenklich Gute für das kommende hoffentlich C-freie Jahr :rolleyes: . An dieser Stelle nochmal vielen Dank für den ganzen Input und Hilfestellung der Teilnehmer, wo ich als "always student" jede Menge lernen durfte :thumbup: Ich finde es super und sehr wertschätzend dass solche Foren existieren und die aktiven Teilnehmer ihre Zeit hier investieren und so viel Mehrwert liefern :thumbup:
    Beste Grüße aus Paderborn