Stromanbieter

  • Hallo,

    ich weiss nicht ob das in der richtigen Katerogie ist.

    Welche Stromanbieter habt ihr gerade so in der Firma?

    Bzw. hat jemand Erfahrung mit Stromanbietern die an der Strombörse unterwegs sind?

    Derzeit gibt es ja kein halten mehr und die Strompreis explodieren…

  • Das Problem haben leider alle.


    Wir kaufen seit einigen Jahren am Spotmarkt da unser damaliger Anbieter alle Geschäftskunden abgegeben hat und man kein gutes Angebot für ein Festvertrag bekommen konnte.


    Heute liegen wir bei ca. 69 Cent/kWh... Ich hoffe dies ist nur ein kurzer Peak, die 60 Cent sind jedoch schon seit zwei Wochen überschritten. Eine Weitergabe an den Kunden ist nicht möglich...


    Das ist sieben mal so hoch wie noch vor 2 Jahren und die Politik schaut nur zu...


    Es sind ja dazu nur fiktive/errechnete Preise wo sich die Anbieter dumm und dämlich verdienen mit.


    Laut unserem Anbieter/Versorger bekommt man seit ca. zwei Jahren als Großabnehmer keine (guten) Festverträge mehr. Wobei 2021 ein schlechter Vertrag heute noch sehr gut gewesen wäre, aber mit solch einer Situation konnte ja keiner rechnen....

  • Wow, 69 cent.


    Es ist schon ziemlich krass, die Politik schaut echt nur zu. Die geben den großen Energiehändler völlig freie Hand und die versuchen die kleinen kommunalen Versorger platt zu machen.

    Noch dazu das der Mittelstand bzw. Gewerbeabnehmer dann nicht in die Grundversorgung rutschen!


    Das wird/ist kriminell. Noch dazu kommt das bspw. In Frankreich die Strompreise bei 15 cent gedeckelt sind. Wettbewerb lässt grüßen👍🏻

  • Naja die Händler können da nichts dafür, die zahlen ja auch die Börsenpreise.


    Das Problem ist das merit-Order System bei uns.


    Das teuerste Kraftwerk bestimmt den Preis. Da die Gaskraftwerke extrem teuer sind ergeben sich diese Preise obwohl Kohle, AKW usw. zu den Preisen wie immer produzieren kann. Diese bekommen aber die Preise auch, verdienen entsprechend Unsummen an Geld.


    Gerade wurden die Kosten für morgen veröffentlich, da sind es nun schon 76 Cent (inkl. Umlagen usw).

    Will gar nicht wissen was nächste Woche passiert wenn da Gas abgestellt wird...


    Das ganze geht echt an die Substanz und ich hoffe die Preise fallen bald wieder!


    Die Gaspreise sollte man mit der IBN von Nordstream 2 drücken und DANN nach Alternativen suchen, die aktuell nicht vorhanden sind.


  • Ja theortisch sollten wir in ein Wirtschaftsland gar nicht über solche Problem reden müssen…

    Es müsste immer vorrangig gehandelt werden sodass die Wertschöpfung am Laufen bleibt…

    Aber das wäre ja rückwärtgewandtes Denken😉

  • Ja theortisch sollten wir in ein Wirtschaftsland gar nicht über solche Problem reden müssen…

    Es müsste immer vorrangig gehandelt werden sodass die Wertschöpfung am Laufen bleibt…

    Aber das wäre ja rückwärtgewandtes Denken😉

    Absolut...

    Wir haben aber bald Zustände wie ein Entwicklungsland...

  • Die Sorge habe ich auch, aber ich stecke den Kopf nicht in den Sand. Es gibt viele Möglichkeiten Energie und Material einzusparen und jetzt sollte es auch jeder verstanden haben, dass man sich bewegen muss. Nicht ein bisschen, sondern richtig. Einige allgemeine Möglichkeiten zeige ich ja hier auf und weitere Möglichkeiten ergeben sich im persönlichen Gespräch und erste grobe Analyse der großen Umsatzbringer.


    Alternativ kann ich gleich den Kopf in den Sand stecken und die Insolvenz willkommen heißen.

  • Die Sorge habe ich auch, aber ich stecke den Kopf nicht in den Sand. Es gibt viele Möglichkeiten Energie und Material einzusparen und jetzt sollte es auch jeder verstanden haben, dass man sich bewegen muss. Nicht ein bisschen, sondern richtig. Einige allgemeine Möglichkeiten zeige ich ja hier auf und weitere Möglichkeiten ergeben sich im persönlichen Gespräch und erste grobe Analyse der großen Umsatzbringer.


    Alternativ kann ich gleich den Kopf in den Sand stecken und die Insolvenz willkommen heißen.

    Kopf in den Sand stecken ist definitiv nicht angesagt, nur es nützt einem nix wenn wir (Deutschland) langsam im Wettbewerb ausgebremst werden. Noch dazu kommt, das eben mittlere Unternehmen schon durchaus in der Lage sind, ins Ausland zu verlagern, es eben bisher aus Standorttreue oder Herkunftstreue nicht getan haben. Bisher!

    Aber jetzt wird ihnen das noch schwerer gemacht hier zu bleiben. Irgendwo werden da schon langsam Grenzen überschritten ohne Perspektiven zu geben… ich glaub das ist das schlimmste.


    Effizienter werden und sich bewegen, das stimmt alles und ist auch richtig so. Da von lebte Deutschland als Standort schon seit Jahrzehnten wenn nicht sogar länger.

    Aber eigentlich sollte das aus eigenen Antrieb oder hier und da mit Anreizen funktionieren.

    Die Brechstange hat da noch nie was genützt.

    Bedachter, vernünftiger stetiger Wandel ist hier gefragt. Bspw. Japan ist hier zu nennen. Die haben ganz groß sich auf ihrer Fahne geschrieben: Wohlstand (Wirtschaft) nicht gefährden, gleichzeitig Alternativen schaffen und einsetzen wenn es funktioniert!

  • Aber was habe ich vom Ausland? Die Ausbildung ist da häufig nicht in der Qualität gegeben, wie hier, auch wenn sie hier stark verbesserungswürdig ist. Somit kann ich das nur durch stärkere Kontrollen ausgleichen, die dank der Personalkosten geringer sind. Aber Qualität wird nicht herbeigemessen, sondern durch sinnvolle Prozesssteuerung erreicht. Sprich Sensorik, die die Qualität automatisch kontrolliert. Ich brauche nicht mehr nachmessen, da ich bei einem sauberen Prozess sicher sein kann, dass alles passt. Schlechtteile werden automatisch mittels Weiche aussortiert und dank der Sensorik spare ich 2-5% Material ein. Somit spare ich mir die persönliche Kontrolle und Material, sowie Energie.

    Rechne ich vernünftig, kommt bei großen Stückzahlen nur ein Heißkanal in Frage. Eine Mühle braucht ebenfalls Energie zum Mahlen und mit den gemahlenen Angüssen bringe ich unkontrollierbare Schwankungen in den Prozess. Weiterer Kostenpunkt.

    Konturnahe Temperierung reduziert die Zykluszeit und ich kann entweder ein kleineres Werkzeug bei gleicher Ausstoßleistung bauen oder die Menge an Werkzeugen bei Großserien reduzieren oder einfach die Produktionskapazitäten erhöhen.


    Ich weiß, dass im Spritzguss der Anstieg der Energiekosten krass ist, aber die Politik wird sich bewegen müssen. Macht sie nichts, sind wir alle am Ar***. Auch die Politiker. Das will niemand in der Politik, deswegen sehe ich es eher als kurzfristige Eskalation an und die Preise werden sinken müssen. Was anderes bleibt nicht mehr über. 80 Millionen Menschen von einem Erste-Welt-Land in ein Dritte-Welt-Land zu bringen, wird in Gewalt münden und dessen sind sich auch unsere Politiker bewusst. Die Luftschlösser platzen gerade und der Kontakt mit der harten Realität ist da. Bei mir in der Region ist der Unmut der Unternehmer extrem groß diesbezüglich.


    Und ich muss dir widersprechen. In Deutschland wird seit Jahren sehr viel Potential liegen gelassen. Ich erinnere mich an Diskussion mit Behrens von 2014. Da ist kein(!) Unterschied zu heute zu finden. Sehr viele Spritzgießer bewegen sich seit sehr vielen Jahren nicht mehr. Würden die tatsächlich was machen, könnte ich meine Aussage, dass in 98% der Unternehmen noch 20-50% der Betriebskosten eingespart werden können, nicht mehr tätigen. Aber ich werde tagtäglich bestätigt.


    Deswegen jetzt bewegen. Gerade sind viele in der Schockstarre und wer sich zuerst bewegt, hat die Chance als Gewinner aus der Situation zu kommen. Jede Krise geht vorbei und auch diese wird ein Ende finden. Es stellt sich nur die Frage, wer die Chance zu Gewinnen nutzen will.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!