Auswerfer sichtbar bei Folie hinterspritzt

  • Hallo,


    ich habe aktuell ein Problem, dass ich an einem FIM Bauteil die Auswerfer vorne auf der Sichtseite sehen (dunklere runde Flächen) kann.


    WZ Temp senken ND hoch/runter usw. hat nichts gebracht.


    Material: PC/ABS ohne GF

    WZ-Temp. 70°C


    Danke!


    Gruß

    Rainer

  • Für eine genaue Betrachtung müsste man das Teil kennen, z.B. Hinterschnitte, Wandstärken usw.

    Tritt das Problem von Anfang an auf oder erst kürzlich?


    Helfen könnte das langsamere Ausfahren der Auswerfer, falls das Teil irgendwo klemmt oder sich an der AS ansaugt.

    Dann könntest du testweise die Kühlzeit erhöhen + WZ-Temp senken, um zu schauen, ob der Fehler bei einem "kalten" Teil bestehen bleibt, wenn ja hat das nichts mit der Temperatur zu tun.


    Dann blieben z.B. Auswaschungen am Werkzeug, Grate am Teil, Verzug/Aufschrumpfen. Beim letzten könnte man noch mit ungleicher Temperierung DS/AS oder ggf. Kern arbeiten

  • Das Grundproblem sind die Auswerfer. Wie alle Festkörper, ist auch Stahl komprimierbar. Hier im Forum hat schon ein anderes Mitglied es mal vorgerechnet, die stark der Stahl komprimiert wird, wenn er mit Druck beaufschlagt wird. Ich denke es war 03 1010.


    Es ist das einfache Hook'sche Prinzip. Spannung ist gleich E-Modul multipliziert Dehnung. Man kann das auch nach Dehnung umstellen. Für einen 100mm langen Auswerfer ergeben sich bei den Drücken somit folgende elastische Längenänderungen:

    100 bar: 0,004mm

    500 bar: 0,023mm

    1.000 bar: 0,046mm


    Bei 200mm Länge vom Auswerfer sind es auch die doppelten Werte.


    Hinzu kommen noch die Toleranzen. Kein Stift sitzt mit Nullmaß in der Kavität oder Auswerferplatte. Er hat zwangsläufig etwas Spiel und in dem Fall ist das axiale Spiel relevant. Das können auch nochmal 0,02-0,08mm sein, die das Spiel beträgt und die werden ausgereizt, wenn der Auswerfer belastet wird. Das resultiert im Abdruck.

    Ja, auch die Kavität ist komprimierbar, aber ihr fehlt das Spiel mit einem Partner, abseits der Auswerfer oder anderer Teileinsätze, wodurch die Verformung innerhalb der Kavität ununterbrochen ist und sich kein Abdruck bildet.


    Euer Problem lässt sich also nur lösen, wenn im problematischen Bereich gänzlich auf Auswerfer verzichtet wird oder die Auswerfer am Boden ein absolutes Nullspiel haben. Aber dann bleibt noch die Problematik, dass sich der Stift innerhalb der Bohrung bewegen wird und trotzdem der Abdruck sichtbar bleibt, oder über die Zeit mittels Passungsrost wieder ein Spiel entsteht und das Problem wieder da ist.

  • Vielen Dank für die Antworten.


    Das mit der Dehnung, bzw. Stauchung der Auswerfer könnte sein....

    Wenn ich Nachdruck- und Kühlzeit reduziere und Massetemp. erhöhe, dann werden die Fehlstellen besser, ist das dann das Thema?


    Oder habe ich dann ein anders Problem?


    Danke!

  • Ist dann das Thema. Der Auswerfer kann wieder entspannen und der warme Kunststoff stellt sich wieder zurück. Der Abdruck wird dann nicht ganz so stark, aber er bleibt.

  • Ist dann das Thema. Der Auswerfer kann wieder entspannen und der warme Kunststoff stellt sich wieder zurück. Der Abdruck wird dann nicht ganz so stark, aber er bleibt.

    Scheint, als hätte ich die Fehlerbeschreibung falsch verstanden - ich dachte, er meinte EINdrücke der Auswerfer ins Bauteil

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!