!
  • Suchen im Webkatalog:
  • Suchen im Webkatalog:
Arburg auf der Interplas 2017:
Von Stapelbox-Großserie bis
zum individuellen Implantat
ARBURG
• Breites Spektrum: Elektrische und vertikale Spritzgieß-maschine, Automation und additive Fertigung
• Allrounder Golden Electric: Wirtschaftlicher Einstieg in die elektrische Spritzteilfertigung
• Freeformer: Arburg Kunststoff-Freiformen für additive Fertigung von Implantaten aus medizinischem PLA


Loßburg, 27.07.2017

Vom 26. bis 28. September präsentiert Arburg auf der Interplas 2017 in Birmingham (Großbritannien) in Halle 4, Stand H4, die produktionseffiziente Kunststoffteilefertigung von der Großserie bis zum Einzelteil. Ein Allrounder der elektrischen Einstiegsbaureihe Golden Electric zeigt am Beispiel „Stapelbox“ die wirtschaftliche automatisierte Fertigung von Qualitätsbauteilen. Auf einem vertikalen Allrounder 275 V werden die Möglichkeiten, die die zentrale Selogica-Steuerung bietet, demonstriert. Dass der Freeformer prinzipiell die gleichen Materialien wie beim Spritzgießen additiv verarbeiten kann, wird am Beispiel von Implantaten aus medizinischem Polylactid zu sehen sein.

„Die Interplas ist traditionell eine hervorragende Plattform, um unseren Kunden in Großbritannien und Irland unser breites Spektrum für die produktionseffiziente Kunststoffteilefertigung vorzustellen. In diesem Jahr werden wir eine elektrischen Spritzgießmaschine Allrounder Golden Electric, einen vertikalen hydraulischen Allrounder 275 V und den Freeformer für die industrielle additive Fertigung präsentieren“, erläutert Colin Tirel, Leiter der Arburg-Niederlassung in Warwick. „Die Leistungsfähigkeit unserer Robot-Systeme stellen wir auf der Interplas 2017 an unserer elektrischen Spritzgießmaschine vor. Denn Automation ist für viele unserer Kunden ein entscheidender Punkt, um die Produktivität zu steigern und wettbewerbsfähig zu bleiben. In unserer Niederlassung haben wir einen Experten für Fertigungszellen und bieten komplette Turnkey-Anlagen aus einer Hand.“

Golden Electric: Leistungsstark, präzise, energieeffizient
Dass die elektrische Einstiegsbaureihe Golden Electric ihren Einsatzbereich vor allem in der wirtschaftlichen und reproduzierbaren Fertigung von technischen Qualitätsbauteilen findet, zeigt Arburg auf der Interplas 2017 an den Beispielen von Stapelboxen: Ein Allrounder 470 E Golden Electric mit 1.000 kN Schließkraft und einer Spritzeinheit der Größe 290 fertigt in einer Zykluszeit von rund 20 Sekunden das 74 Gramm schwere Spritzteil. Ein lineares Robot-System Multilift Select entnimmt die Stapelboxen und legt diese auf ein Förderband ab. Die elektrischen Allrounder Golden Electric sind in vier Baugrößen mit Schließkräften von 600 bis 2.000 kN erhältlich. Dank konsequenter Standardisierung – z. B. durch eine feste Kombination von Säulenabstand, Schließkraft und Größe der Spritzeinheit – bieten sie ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Für Leistungsstärke und schnelle Zyklen sorgt der doppelte Fünf-Punkt-Kniehebel. Die spielfreien Spindelantriebe arbeiten sehr präzise. Die lagegeregelte Schnecke ermöglicht eine hohe Spritzteilqualität.

Zentrale Selogica-Steuerung
Am zweiten Spritzgießexponat, einem vertikalen Allrounder 275 V, werden die Vorteile der frei programmierbaren zentralen Selogica-Maschinensteuerung vorgestellt. Dazu zählen beispielsweise die intuitive grafische Ablaufprogrammierung, die automatische Plausibilitätskontrolle, das Einbinden von Robot-Systemen und Peripherie sowie die Vergabe von Zugriffsberechtigungen. Zudem hilft das Selogica-Modul „Einrichtassistent“ beim schnellen Rüsten und Einrichten der Maschine.

Freeformer: Implantate aus resorbierbarem Kunststoff
Ein Freeformer demonstriert auf der Interplas 2017 das Potenzial des Arburg Kunststoff-Freiformens (AKF) für die Medizintechnik: Aus qualifiziertem handelsüblichen Kunststoffgranulat, wie es auch beim Spritzgießen eingesetzt wird, fertigt das Exponat additiv individuell angepasste Implantate für Gesichts- und Schädelknochen. Ausgangsmaterial ist medizinisches Polylactid (PLA), das vom Körper nach definierter Zeit resorbiert wird. Hinsichtlich Branchen und Einsatzbereichen sind dem Freeformer prinzipiell kaum Grenzen gesetzt. Standardmäßig ist er mit zwei Austragseinheiten bestückt. Somit kann er eine zusätzliche Komponente verarbeiten, um z. B. ein Bauteil in verschiedenen Farben, mit spezieller Haptik oder als Hart-Weich-Verbindung zu erzeugen. Um komplexe Bauteilgeometrien zu realisieren, lassen sich alternativ Strukturen aus einem wasser- oder laugenlöslichen Stützmaterial aufbauen. Wirtschaftlich ist auch die Möglichkeit der Funktionsintegration durch Kombination von Teilefertigung und Montage in nur einem Arbeitsgang. Komplette Bauteilgruppen können so im bereits montierten Zustand additiv gefertigt werden.

 
ARBURG ARBURG

Die elektrischen Einstiegsmaschinen Allrounder Golden Electric gibt es in vier Baugrößen mit Schließkräften von 600 bis 2.000 kN.

Additive Fertigung: Auf der Interplas 2017 produziert ein Freeformer aus medizinischem PLA-Granulat individuell angepasste Implantate für Schädelknochen.

Über Arburg
Der deutsche Maschinenbauer Arburg gehört weltweit zu den führenden Herstellern von Spritzgießmaschinen mit Schließkräften zwischen 125 und 5.000 kN. Hinzu kommen Robot-Systeme, kunden- und branchenspezifische Turnkey-Lösungen und weitere Peripherie. Seit 2013 ergänzt ein innovatives System für die additive Fertigung das Programm für die Kunststoffverarbeitung.
Das Unternehmen stellt das Thema Produktionseffizienz in den Mittelpunkt aller Aktivitäten und betrachtet dabei die gesamte Wertschöpfungskette. Ziel ist, dass die Kunden von Arburg ihre Kunststoffprodukte vom Einzelteil bis zur Großserie in optimaler Qualität zu minimalen Stückkosten fertigen können – z. B. für die Automobil- und Verpackungsindustrie, Kommunikations- und Unterhaltungselektronik, Medizintechnik oder den Bereich Weißwaren.
Eine erstklassige Kundenbetreuung vor Ort garantiert das internationale Vertriebs- und Servicenetzwerk: Arburg ist mit eigenen Organisationen in 24 Ländern an 32 Standorten und über Handelspartner in mehr als 50 Ländern vertreten. Produziert wird ausschließlich im deutschen Stammwerk in Loßburg. Von den insgesamt rund 2.400 Mitarbeitern sind rund 2.000 in Deutschland beschäftigt, weitere rund 400 in den weltweiten Arburg-Organisationen. Als eines der ersten Unternehmen wurde Arburg 2012 dreifach zertifiziert: nach ISO 9001 (Qualität), ISO 14001 (Umwelt) und ISO 50001 (Energie).
Weitere Informationen über Arburg finden Sie unter www.arburg.com    Fotos: ARBURG