Eastar AN 004

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eastar AN 004

      Hallo
      verarbeiiten ein Eastar AN004 copolymer
      beim schliessen der Nadelverschlussdüse ist direkt unter dem Anspritzpunkt eine weisse Wolke.
      wenn man den Nadelverschluss auf Dauer auf hat ist die Wolke weg.
      Alle anderen einflküsse reagieren nicht wie Temoerartur Druck Geschwindigkeit.
      Kennt sich jemand damit aus.
      Dnaek im Vorraus
      Basteln mit Plaste und Elaste
    •      
    •      
    • Hallo Plastik Designer,

      kenne das Problem von einem PCTG Eastman MN005.
      Ursprünglich hatten wir dieses Material nur mit einem KK-Anguss Werkzeug ( 4 Kav ) gefahren und hatten diesbezüglich nie Probleme.
      Die Wolkenbildung hatten wir wenn nur am Anspritz / Abrisspunkt, wenn wir hier Kaltesmaterial / Kalter-Propfen nachgedrückt
      hatten.

      Bei einer neuer Generation Werkzeuge, sind wir dann auf einen Teilheißkanal ( offene Düse ).
      Sprich Angusslänge gekürzt, Anspritzung der 4 Kav. aber gelassen.

      Der damalige Werkzeugbau hat von einem kompletten HK-Werkzeug abgeraten, aufgrund der Problematik des Material PCTG.

      Er hatte auf dieses System beschwört und garantiert des es klappt.

      Werkzeuge sind heute noch tadellos im Einsatz ( Medizinbranche ).

      Frage :

      Schussgewicht ?
      Schnecke ? ( Max. Schussgewicht der Einheit ? )
      Zyklusszeit ?
      Durchsatz ?
      Trocknungszeit ? ( Material ist sehr anfällig bei zu geringer Trocknung / Übertrocknung )

      Grüße

      The Problem Solver
    • Hallo Plastik Designer,

      sorry wenn ich mich jetzt erst melde, ging zeitlich nicht anders.

      Also Ihr habt eine 70er Schnecke, dann müßtet ihr im groben, mit ein wenig Material im Einzugsbereich, ca. 1900 gr. - 2000 gr. stehen haben.
      Dann mit den 72 sec. Zykluszeit ( eigentlich 40 sec. ) liegt ihr ja extrem mit der Verweilzeit. zwischen 9 - 10 min.
      Warum fahrt ihr die 72 Sec ?
      Wie ist eure Temperierung des Werkzeuges ?
      Das ist recht heftig für das Material.
      Bei dem Material damals von uns, mit einer 18er Schnecke, durfte die Maschine keine Störung von 30 sec. haben, weil dann hieß es komplett neu Anfahren
      auspritzen, etc.

      Wenn Ihr so fahren müsst, besteht die Möglichkeit auf einer Maschine zu gehen mit kleineren Schneckendurchmesser.

      Grüße

      The Problem Solver
    •