BASF Force Majeure PA66-GF30 Alternativen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • BASF Force Majeure PA66-GF30 Alternativen

      Hallo Forum!

      ... ein vorweg... Ich bin kein Kunststoffexperte und hoffe daher auf eure Hilfe. :/
      Wie sicher die meisten wissen, gibt es ein "Force Majeure" seitens BASF für die Herstellung von PA66. Da die Grundstoffe fehlen betrifft das auch andere Lieferanten.
      Bisher haben wir für einige Produkte Durethan AKV30 H2.0 von Lanxess eingesetzt. Aber auch die sind leider davon betroffen und es wird langsam eng.

      Kann mir von euch jemand ein PA66-GF30 empfehlen das ähnliche Eigenschaften hat und gut verfügbar ist? Auf welche Materialien habt ihr gewechselt?

      Jetzt schon vielen Dank!

      Grüße,
      Markus
    •      
    • Die Glaskugel ist bestimmt nicht schlecht. Die "FM" von BASF ist noch nicht aufgehoben. Sicherlich gibt es von anderen Herstellern auch PA66. Frage ist aber, in wie weit die die entsprechenden Stoffe von BASF beziehen. Es ist ja nicht das Maschinchen für PA66, sondern das oder die Maschinchen für die Rohstoffe für PA66.
      Außerdem ist PA66 nicht von jedem Hersteller identisch. Und wenn man auf die Ultramid A-Gruppe angewiesen ist, sieht´s eben mal ein wenig eng aus.
    • Hallo zusammen,

      erstmal Danke für die Infos.
      Ich habe die Verfügbarkeit von zwei Materialien prüfen lassen.
      - Akulon S223-HG6 von DSM
      - Zytel 70G30HSL BK039B von DuPont
      Das Material scheint gut verfügbar. Die Preise sind derzeit natürlich unverschämt.

      Laut unserem Lieferanten ist die Verarbeitung, solange es sich um das gleiche Grundpolymer mit gleichem Glasfaseranteil handelt, ebenfalls ähnlich und eine leichte Anpassung von Spritzparametern sollte ausreichen. Ich hatte bedenken, wir müssten wegen anderer Schwindung möglicherweise Werkzeuge ändern.

      Könnt ihr das Bestätigen? Hat jemand Erfahrungen mit den Werkstoffen?

      freundliche Grüße,
      Markus
    •      
    • Ich würde empfehlen, dass ihr euch erstmal bemustern lasst! Sich drauf zu verlassen, dass ein völlig anderes Material die absolut gleichen Ergebnisse erzeugt, ist fahrlässig.
      Und eine "ähnliche Verarbeitung" ist nicht die gleiche Verarbeitung.
    • Mal so am Rande:
      Es ist einfach, als Einkäufer irgend ein "vermutlich ähnliches Material" zu beschaffen.
      Der Mann an der Maschine und der in der QS kommen aber u.U. mit diesem Material aus verschiedene Gründen überhaupt nicht zurecht.
      Und der Mann an der Maschine wird dann wieder als der Dumme beschimpft, obwohl er für den Materialwechsel gar nichts kann.
      Also erst prüfen (mit allen Konsequenzen) ob das Material wirklich geeignet ist und die Anforderungen auch wirklich erfüllt!
    • Hi,
      natürlich wird erstmal ordentlich bemustert. Der Materialvorschlag für das Akulon kam übrigens von einam der Lieferanten.
      Da das Produkt in Serie läuft wird die Bemusterung auch entsprechend umfangreich. Weil das ganze im Automotive-Bereich angesiedelt ist, wird es vermutlich auch eine mehr oder weniger aufwendige Qualifizierung für das Endprodukt geben.
      Alle Lieferanten, die entsprechende Kunststoffteile fertigen, bekommen nun erstmal die Datenblätter und müssen dann entscheiden mit welchem Aufwand, welchem Bemusterungsumfang, etc. wir zu rechnen haben und letztendlich natürlich auch selbst entscheiden, ob sie das Material verwenden können.
      Parallel ist der Kunde am Zuge das Material zu prüfen, da es hier Vorgaben für bestimmte Konturen und Schnittstellen gibt.

      Deshalb sind alternativen mit ähnlichen thermischen, mechanischen, etc Eigenschaften wichtig.

      Grüße,
      Markus
    •      
    • Neu

      Klar, dass eine ausgiebige Bemusterung und Freigabe unter diesen Bedingungen sehr wichtig ist. Der Vorteil wird sein, dass bei entsprechender Freigabe mehrere Materialien in der Zukunft alternativ zur Verfügung stehen können. Das sollte dann natürlich in den Verträgen entsprechend vermerkt werden. Dadurch seid ihr dann in der späteren Materialwahl wesentlich flexibler.
      Der Aufwand ist natürlich erheblich. Technisch wie auch finanziell und zeitlich.