Risse in Kunststoffdomen mit Einspritzgewinde

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Risse in Kunststoffdomen mit Einspritzgewinde

      Hallo liebe Community,
      ich bin relativ neu im Bereich der Spritzgießtechnik und soll dieses Thema in der QS meines Arbeitgebers übernehmen.
      Aktuell lässt mir ein Fall keine Ruhe. Bei Frontrahmen für einen Kunden hat dieser zehn Geräte bemängelt. Bei diesen ist mindestens immer einer von vier Kunststoffdomen gebrochen.
      Die Rahmen werden aus BayBlend FR3002 ABS-PC hergestellt.
      Ich habe mir den gesamten Lagerbestand kommen lassen und diesen komplett überprüft. Bei 90% der auf Lager befindlichen Teile ist mindestens ein Dom horizontal gebrochen. Manchmal sind auch ein horizontaler und ein senkrechter Riss an einem Dom zu finden.
      Wir haben diese Rahmen nicht das erste mal bei dem Lieferanten bestellt. Bisher hatten wir auch hinsichtlich dieses Fehlers keine Auffälligkeiten.

      Ich habe aus reiner Neugier an einem der gerissenen Dome gedrückt. Der obere Bereich lässt sich ohne nennenswerten Druck abhebeln.
      Bei weiteren betroffenen Domen mit dem gleichen Fehlerbild habe ich dies auch gemacht. Ergebnis war, dass bei allen Rahmen die Dome oberhalb des Gewindeeinsatzes herunter gedrückt werden können.
      Ich habe einmal eine vergrößerte Aufnahme des Domes nach entfernen des oberen Bereichs angehängt.

      Ich würde gerne wissen was diese, für mich Anomalien, verursacht? Ist das normal? Oder welche Parameter könnten beim Lieferanten verändert worden sein?
      Riss.jpg
    • Hallo GuFBen,

      erstmal, was meinst du genau mit horizontaler Bruch? Schaut man auf dem Bild auf die Bruchfläche? Und die Linie sind die senkrechten Brüche?

      Sind diese Einsätze umspritzt oder (heiß-)eingepresst worden?
      Bei umspritzten Einsätzen schwindet das Material besonders stark auf das Insert auf, diese Dauerspannung kann über die Zeit zu einem Bruch/Riss führen. Haben die Inserts auch die gleiche Qualität/Maße? Haben die Inserts auf einmal scharfe Kanten die

      Das Material ist auch flammwidrig ausgeführt, oder? Ich kann mir vorstellen dass das keine positiven Auswirkungen auf die restlichen Eigenschaften hat...was denkt das restliche Forum darüber?

      Eigentlich muss das Problem vom Material her kommen, denn wenn die Festigkeit durch veränderte Einstellungen so gering ist, dass die Teile von selbst kaputt gehen, dürften diese auch früher schon im Einsatz kaputt gegangen sein.

      Viele Grüße
    • Bayblend FR-Typen (FR = flame retardant = Flamm hemmend) müssen ganz penibel nach den Herstellervorschriften verarbeitet werden. Zum Ersten muss es fachgerecht getrocknet werden (80°C, jedoch nicht länger als 4 Stunden) und zum Zweiten darf es nicht über 240°C Massetemperatur und 80° Werkzeugtemperatur verarbeitet werden. Ab 250°C beginnt die Flammschutzausrüstung zu reagieren und hat dann bedeutenden Einfluss auf die Bruch. und Reißfestigkeit. Sollte der Lieferant argumentieren, dass es anders nicht geht (Werkzeug wird nicht voll o.Ä.), muss er das Werkzeug ändern! Es gibt keine andere Möglichkeit!
    •      
    • Danke für die schnellen Antworten.
      @Kunststoffstudi
      Auf dem Bild schaut man senkrecht auf die Bruchfläche.
      Die Gewindeeinsätze werden nach Herstellervorgaben umspritzt.
      Ich kann morgen noch einmal ein Foto eines gebrochenen Doms ranhängen.
      Spannungsrisse0.jpgSpannungsrisse2.jpg
      Ja, es ist das flammwidrige Material.
      Was die Qualität der Einsätze angeht kann ich morgen einmal mittels zerstörender Materialprüfung einen Rahmen auseinander nehmen der laut Datecode zwei Monate vor der fehlerhaften Charge produziert wurde. Danach vergleiche ich einmal die Qualität der Einsätze und melde mich dann mit Erkenntnissen.
      Bezüglich der Einsätze kann ich nun sagen, dass alle Einsätze qualitativ gleichwertig sind. Sowohl die der fehlerhaften als auch die der einwandfreien Teile.

      @petersj
      Bezüglich der Verarbeitungsparamter bin ich gerade mit dem Lieferanten am Kommunizieren.
      Es handelt sich um eine deutsche Firma die, wie sollte es anders sein, die Produktion nach China outgesourced hat. Entsprechend langsame Reaktionen sind da leider aus Erfahrung an der Tagesordnung.
      Sobald ich die aktuellen Parameter erfahren habe setze ich diese gerne noch an diesen Thread ran.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von GuFBen ()