Ablagerungen

    •      
    • @Lori, versuche es mal mit

      Düse 280°
      Z1 280°
      Z2 275°
      Z3 270°
      Z4 265°
      Heisskanal alle 285
      Staudruck 50 bar (spezifisch)
      Schneckendrehzahl so langsam wie möglich
      Dekompression 7,5 mm (10% vom Dosierweg)
      Massepolster 3 mm (10% Schneckend.)
      Einspritzen:
      1. Stufe (60% Weg) 60 mms
      2. Stufe (20% Weg) 30 mms
      3. Stufe (20% Weg) 15 mms
      Umschalten bei Volumetrisch voll(!)

      Danach *feintuning* .... falls nötig.

      Schauen wir mal .... ;)

      Schönes Wochenende :)
    • Hallo @Lori, Temperatur-Profil hinten Richtung Einzug weiter absenken

      Düse 280°
      Z1 280°
      Z2 270°
      Z3 260°
      Z4 250°


      Wenn Maschine weiterhin problemlos plastifiziert, dann noch weiter Richtung Einzug absenken. Ich hatte mal einen Prozess, da war das Problem erst bei Gefälle von 80° beseitigt ....
    •      
    • Lori schrieb:

      Bis die Drehmomentgrenze erreicht ist, bis ganrichts mehr geht?
      Ja, das meinte ich ... wenn das der Fall ist, lässt sich das *Spiel* trotzdem über eine komplette Erhöhung der Zylindertemperatur weiter durchführen, in deinem Fall würde ich dann die MaxTemperatur auf 290° setzen (nur Zylinder) und dadurch lässt sich das Gefälle noch vergrößern ....
    •      
    • Aktuell bin ich bei 120 Nm Spitzenwert.
      Maximal ist 254 Nm.

      Aktuelles Temperaturprofil:
      280, 280 , 260, 240 , 220, 200

      Ist das so Ok oder weiter runter um wirklich auszuschließen das ich das Problem in den Griff bekomme mit der entgasung oder geht bei einem bestimmten Wert nicht viel mehr ?
      Bei uns ist das so mit der Interesse am Prozess nicht im Vordergrund... Hauptsache es funktioniert irgendwie daher freu ich mich wirklich hier Gleichgesinnte zu finden die Ideen und Erfahrung haben um einen Prozess auch versuchen zu beherrschen .

      Dosierung liegt innerhalb der kühlzeit.
      Ist 30% ( aktuell nicht die U/Min. Im Kopf )
      Staudruck 50 Bar spezifisch


      Für den Versuch muss ich mind. 2 Stunden Produzieren daher die Nachfrage um vergleichen zu können ob eine Besserung in Aussicht ist oder nicht .
    • Mal kurzer Statusreport:
      Ich habe das Temperaturprofil geändert, die Massetemperatur blieb identisch, sowie die Entformungstempertur im laufenden Prozess. Die Teile sahen auch soweit i.O. aus. Leider war es nur ein Teilerfolg. Das Problem besteht auf mehreren Formen und ich kam nur dazu es an einer Form zu überprüfen.
      Ich habe das Werkzeug komplett mit Trockeneis gereinigt und im Trockenlauf gefahren. Wieder diese Flecken auf der Oberfläche. Beginnt schon nach 10 Zyklen an den Stellen wo die Auswerfer sitzen. Jetzt würde ich eine Undichtigkeit oder gar einen Haarriss vermuten.
      Doch damit nicht genug. Das letzte Werkzeug wurde vor dem Abbau mit Trockeneis gereinigt und stand ein paar Tage geöffnet neben der Maschine. Kühlkreise wurden natürlich ausgeblasen.
      Alles sah tiptop aus - und das über mehrere Tage - jedoch bildete sich irgendwann umlaufend um den Werkzeugeinsatz auch wieder stellenweise diese speckige Schicht. Und das kann ich mir derzeit absolut nicht erklären. :/
      Oder übersehe ich etwas und stehe auf dem Schlauch?
      Vielleicht hat ja jemand noch eine Idee.

      Ich verbleibe mit Grüßen. ^^