Material

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    •      
    • Nach meiner Einschätzung sollte ein seriöser Kunststoffhersteller in der Lage sein, seinen Kunden entsprechende Verarbeitungshinweise (in Form einer Broschüre oder mindestens eines Verarbeitungsdatenblattes), Produktdatenblätter mit den wichtigsten rheologischen, mechanischen und thermischen Eigenschaften, Sicherheitsdatenblätter, etc. zu liefern. Falls der Verarbeiter kein Direktkunde ist, sollten diese Infos über die jeweiligen Distributionswege zu erhalten sein. Der Weg über allgemeine Internetportale mag in manchen Fällen eine Schnellhilfe darstellen, sollte aber nicht zur Regel werden. Das Gleiche gilt für "Verarbeitungsrichtlinien" aus Fachbüchern, die normalerweise nur einen orientierenden Charakter haben, aber auf Besonderheiten, die es doch recht oft gibt, nicht eingehen können. Ich weiß, dass es manchmal schwerfällt, die benötigten Infos von besonders kleinen oder "exotischen" Herstellern zu bekommen. Da ist der überschaubare Service dann aber oftmals "eingepreist" und halt die Kehrseite dieser Medaille.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Olefiner ()

    • zuno schrieb:

      Hi,

      i.d.R. werden die Daten immer mitgeliefert vom Hersteller.....
      Ja, dass stimmt. Häufig sind es aber leider nur Katalogwerte, sprich einmalige Messung und das wars. eine Streuung kann man hieraus z.B. nicht erkennen.
      Werksprüfzeugnisse sind hier schon genauer, aber auch hier gibts noch Unterschiede. Ist es nach 2.2, oder 3.1!?

      Also besser, selbst prüfen, wenn möglich.
    •